DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 128345 - Geändert am: Montag, 8. Oktober 2007 - Version: 3.1

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35089
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
128345  (http://support.microsoft.com/kb/128345/EN-US/ ) HOW TO: Troubleshoot Printing Problems in Windows 95, Windows 98, and Windows Millennium Edition
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt Schritte zur Problembehandlung, die Ihnen dabei helfen können, Probleme beim Drucken in Microsoft Windows 95, Microsoft Windows 98 und Microsoft Windows Millennium Edition (Me) zu beheben.

Wichtig: Viele Druckprobleme lassen sich durch Installation des neuesten Druckertreibers für Ihren Drucker beheben. Informationen zum Beziehen und Installieren des neuesten Druckertreibers für Ihren Drucker erhalten Sie auf folgender Microsoft-Website. Klicken Sie dort auf den Link zur Website Ihres Druckerherstellers:
http://windowshelp.microsoft.com/Windows/de-de/Help/304afc4c-6d8f-4de3-9063-558f23e2c6441031.mspx (http://windowshelp.microsoft.com/Windows/de-de/Help/304afc4c-6d8f-4de3-9063-558f23e2c6441031.mspx)

Falls Ihre Fragen zu Hardware durch diesen Artikel nicht beantwortet werden, finden Sie auf folgender Website von Microsoft weitere Artikel zu Hardware:
http://support.microsoft.com/default.aspx/w98?sid=460 (http://support.microsoft.com/?scid=http%3a%2f%2fsupport.microsoft.com%2fdefault.aspx%2fw98%3fsid%3d460)
Hinweis: Dieser Artikel enthält keine Informationen zur Behandlung von Problemen beim Drucken über ein Netzwerk. Er beschreibt jedoch viele wichtige, grundlegende Schritte zur Problembehandlung, die Ihnen bei der Klärung Ihrer Druckprobleme helfen können. Mithilfe der hier beschriebenen Schritte lässt sich eventuell auch ermitteln, ob ein Druckproblem im Netzwerk durch ein lokales Problem verursacht wird. Weitere Informationen zur Behebung von Druckproblemen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
243075  (http://support.microsoft.com/kb/243075/DE/ ) Fehlerbehandlung bei Druckproblemen im Netzwerk

Überprüfen der Druckerhardware

Viele Druckprobleme können durch Hardwareprobleme verursacht werden. Bevor Sie komplexere Methoden zur Fehlerbehandlung anwenden, müssen Sie überprüfen, ob das Druckproblem durch eines der folgenden Hardwareprobleme verursacht wird:
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Drucker an eine funktionsfähige Stromquelle angeschlossen ist.
  • Überprüfen Sie, ob der Drucker korrekt an Ihren Druckeranschluss angeschlossen ist. Das Kabel muss am Druckeranschluss Ihres Computers und am Drucker richtig angeschlossen sein.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Drucker über Papier oder sonstige geeignete Druckmedien verfügt, und dass es keinen Papierstau gibt.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Drucker über genügend Tinte oder Toner verfügt.
  • Wenn der Drucker eine Online-Offline-Einstellung oder eine entsprechende Taste hat, vergewissern Sie sich, dass er auf "Online" eingestellt ist.
  • Setzen Sie Ihren Drucker zurück, indem Sie ihn ausschalten und nach 5 bis 10 Sekunden wieder einschalten. Viele Druckprobleme sind auf einen vollen Druckerspeicher zurückzuführen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Installationsanweisungen des Druckerherstellers beachtet haben.
  • Wenn die Dokumentation Ihres Druckers Anweisungen zur Problembehandlung enthält, gehen Sie entsprechend vor.
  • Sofern möglich, führen Sie einen Selbsttest des Druckers durch. Häufig können diese Selbstdiagnose-Programme zur Lösung oder Klärung einfacher Hardwareprobleme beitragen. Die Methode zur Durchführung eines solchen Selbsttests ist von Drucker zu Drucker unterschiedlich. Entsprechende Anweisungen entnehmen Sie Ihrem Druckerhandbuch.

    Hinweis: Wenn der Selbsttest nicht funktioniert, ist Ihr Drucker eventuell beschädigt oder muss gewartet werden. Wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Druckers, um weitere Unterstützung zu erhalten.
  • Wenn ein weiterer Computer zur Verfügung steht, überprüfen Sie, ob Ihr Drucker ordnungsgemäß funktioniert, wenn er an einen anderen Computer angeschlossen ist. Wenn das nicht der Fall ist, ist Ihr Drucker eventuell beschädigt und muss repariert werden.

Überprüfen der Druckereigenschaften

Falsche Einstellungen der Druckereigenschaften können eine schlechte oder unvollständige Druckausgabe zur Folge haben oder dazu führen, dass Ihr Drucker gar nicht druckt. Überprüfen Sie, ob die Einstellungen Ihres Druckers den Empfehlungen des Herstellers entsprechen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu überprüfenden Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Überprüfen Sie, ob alle Druckereigenschaften den Empfehlungen des Herstellers entsprechen. Lesen Sie dazu die Dokumentation Ihres Druckers, oder setzen Sie sich mit dem Hersteller des Druckers in Verbindung.

Ratgeber zur Behandlung von Druckproblemen in Windows 95, Windows 98 und Windows Millennium Edition

Windows 95, Windows 98 und Windows Millennium Edition (Me) enthalten einen Ratgeber zur Behandlung von Druckproblemen. Verwenden Sie dieses Programm, bevor Sie einen der folgenden Schritte zur Problembehandlung durchführen. Wenden Sie die entsprechende Methode für Ihr Betriebssystem an, um den Ratgeber bei Druckproblemen zu verwenden:

Ratgeber bei Druckproblemen in Windows 95

  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Hilfe.
  2. Doppelklicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf das Thema Fehlerbehebung.
  3. Doppelklicken Sie auf das Thema Wenn Probleme beim Drucken auftreten.

Hinweis: Das Windows 95 Resource Kit enthält ebenfalls einen Ratgeber bei Druckproblemen. Dieses Tool ist detaillierter als der Ratgeber in Windows. Dieser Ratgeber (Epts.exe) steht auch auf der Windows 95 Upgrade-CD-ROM im Ordner "Other\Misc\Epts" zur Verfügung.

Ratgeber bei Druckproblemen in Windows 98

  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Hilfe.
  2. Klicken Sie auf Problembehandlung, auf Ratgeber für Windows 98 und anschließend auf Drucken.

Ratgeber bei Druckproblemen in Windows Me

  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Hilfe.
  2. Klicken Sie auf Problembehandlung, auf Probleme mit Hardware und Systemgeräten (Hardware & System Device Problems), auf Hardware, Speicher und Weitere (Hardware, Memory, & Others) und anschließend auf Druckprobleme beheben.

Anzeigen der Datei "Printers.txt"

Windows 95, Windows 98 und Windows Me enthalten eine Datei namens "Printers.txt", die im Windows-Ordner zu finden ist. Diese Datei enthält Informationen über bekannte Druckprobleme und kann Ihnen eventuell bei der Behebung dieser Probleme helfen.

Drucken eines Testdokuments aus Editor oder WordPad

  1. Starten Sie Ihren Computer neu, klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör und klicken Sie auf Editor oder WordPad.
  2. Geben Sie Text in Editor oder WordPad ein, und versuchen Sie, den Text zu drucken. Wenn Sie aus Editor oder WordPad drucken können, kann es sein, dass Ihr Druckproblem mit einem bestimmten Programm zusammenhängt. Führen Sie in diesem Fall die Schritte im Abschnitt Druckproblem tritt in nur einem Programm auf in diesem Artikel durch. Wenn Sie aus Editor oder WordPad nicht drucken können, führen Sie die Schritte im Abschnitt Drucken aus einer Eingabeaufforderung und auf LPT1.DOS durch.

Drucken aus einer Eingabeaufforderung und auf LPT1.DOS

Drucken aus einer Eingabeaufforderung

Hinweis: USB-Drucker unterstützen das Drucken aus der Eingabeaufforderung oder über LPT1.DOS eventuell nicht. Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Drucken aus MS-DOS auf USB-Drucker nicht möglich in diesem Artikel.

Das Drucken aus einer Eingabeaufforderung ist eine nützliche Vorgehensweise, um zu ermitteln, ob Ihre Druckerhardware richtig angeschlossen ist und durch Kopieren einer Datei auf den Drucker Anweisungen vom Computer empfangen kann. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Stellen Sie sicher, dass der Drucker eingeschaltet und ohne Druckerfehler online ist.
  2. Stellen Sie sicher, dass keine Printer-Sharing-Geräte (Druckerumschaltboxen etc.) oder verkettete Geräte (z. B. SCSI-CD-ROMs, Zip-Laufwerke) zwischen Computer und Drucker angeschlossen sind.
  3. Starten Sie den Computer neu.

    Windows 95: Drücken Sie die Taste [F8], wenn die Meldung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird, und wählen Sie im Startmenü die Option Abgesichert, nur Eingabeaufforderung aus.

    Hinweis: Wenn Sie Windows 95 im abgesicherten Modus starten, kann aus Windows-Programmen nicht gedruckt werden.

    Windows 98: Halten Sie die [STRG]-Taste gedrückt, nachdem der Computer den Power On Self Test (POST) abgeschlossen hat, und wählen Sie anschließend im Startmenü die Option Nur Eingabeaufforderung für abgesicherten Modus aus.

    Weitere Informationen zum Starten von Windows 98 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    178548  (http://support.microsoft.com/kb/178548/DE/ ) Meldung "Windows 98 wird gestartet" beim Start nicht angezeigt
    Windows Me: Starten Sie den Computer von der Windows Millennium-Startdiskette. Drücken Sie im Startmenü die Tastenkombination [UMSCHALT]+[F5], um die Eingabeaufforderung anzuzeigen.
  4. Geben Sie an der Eingabeaufforderung die entsprechende Zeile ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]:

    Hinweis: Die folgenden Befehle setzen voraus, dass Ihr Drucker an LPT1 angeschlossen ist (der normale standardmäßige Druckeranschluss). Wenn Ihr Drucker an einen anderen Druckeranschluss angeschlossen ist, ersetzen Sie die Nummer des Druckeranschlusses in den folgenden Befehlen. Diese Befehle setzen außerdem voraus, dass sich in Ihrem Windows-Ordner eine Datei "Mouse.txt" befindet. Wenn das nicht der Fall ist, versuchen Sie, stattdessen die Datei "License.txt", "Support.txt" oder "Config.txt" aus dem Windows-Ordner zu verwenden. Standarddrucker
    copy c:\windows\mouse.txt lpt1
    Laserdrucker
    copy c:\windows\mouse.txt lpt1 /b
    PostScript-Drucker, nur Windows 95
    copy c:\Windows\System\testps.txt lpt1
Hinweis: Mit diesen Befehlen wird eine Datei auf den Drucker kopiert. Wenn die Datei nicht gedruckt oder eine Fehlermeldung zu einem Schreibfehler angezeigt wird, kann ein Problem mit dem Druckeranschluss, Druckerkabel oder Drucker bestehen. Versuchen Sie es mit einem anderen Druckerkabel oder, sofern möglich, mit einem anderen Drucker. Wenn Sie feststellen, dass Sie über eine Eingabeaufforderung drucken können, aber nicht aus Windows, führen Sie die Schritte im Abschnitt "Drucken ist über eine Eingabeaufforderung, jedoch nicht aus Windows-Programmen möglich" durch.

Beim Kopieren einer Datei auf manche Tintenstrahl- und Laserdrucker müssen Sie eventuell die Taste für den Seitenvorschub oder zum Fortsetzen drücken, nachdem der Drucker den Druckauftrag empfangen hat. Andernfalls wird möglicherweise das Papier nicht ausgeworfen.

Drucken auf LPT1.DOS

Das Drucken auf LPT1.DOS entspricht dem Drucken in eine Datei und dem anschließenden Kopieren der Datei auf den Druckeranschluss. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Anschluss LPT1.DOS in Windows zu aktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Details auf Anschluss hinzufügen.
  4. Klicken Sie im Dialogfeld Anschluss hinzufügen auf Andere, auf Lokaler Anschluss und auf OK, und geben Sie im Feld Geben Sie einen Anschlussnamen ein den Namen Lpt1.dos ein. Klicken Sie auf OK.
Hinweis: Das Drucken auf den Anschluss LPT1.DOS kann langsamer sein als auf den Standardanschluss LPT1. Da beim Drucken auf LPT1.DOS Druckaufträge mittels DOS-Basisbefehlen an den Computer gesendet werden, werden nicht alle verfügbaren Leitungen im Anschluss und Druckerkabel verwendet. Wenn daher das Drucken auf LPT1.DOS funktioniert, kann dies darauf hindeuten, dass ein Problem mit dem Druckeranschluss oder Druckerkabel besteht.

Wenn Sie im Normalmodus nicht auf LPT1.DOS drucken können, starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus neu, und drucken Sie dann auf LPT1.DOS.

Windows 95: Drücken Sie die Taste [F8], wenn die Meldung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird, und wählen Sie im Startmenü die Option Abgesichert, nur Eingabeaufforderung aus.

Hinweis: Wenn Sie Windows 95 im abgesicherten Modus starten, kann aus Windows-Programmen nicht gedruckt werden.

Windows 98: Halten Sie die [STRG]-Taste gedrückt, nachdem der Computer den Power On Self Test (POST) abgeschlossen hat, und wählen Sie anschließend im Startmenü die Option Abgesicherter Modus aus. Wenn Sie im abgesicherten Modus auf LPT1.DOS drucken können, führen Sie die Schritte zur Problembehandlung durch, die im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben werden:
156126  (http://support.microsoft.com/kb/156126/DE/ ) Problembehandlung von Windows 95 mit Hilfe des abgesicherten Modus

Drucken ist über eine Eingabeaufforderung, jedoch nicht aus Windows-Programmen möglich

Wenn Sie aus einer Eingabeaufforderung, aber nicht aus Windows-Programmen drucken können, besteht möglicherweise ein Problem mit den Spool-Einstellungen oder der bidirektionalen Kommunikation. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu ermitteln, ob dies die Ursache für Ihr Problem ist:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Details, dann auf Spool-Einstellungen und anschließend auf Druckaufträge direkt zum Drucker leiten.

    Hinweis: Wenn der lokale Drucker freigegeben ist, steht die Option Druckaufträge direkt zum Drucker leiten nicht zur Verfügung. Heben Sie in diesem Fall die Freigabe des Druckers auf.
  4. Wenn Ihr Drucker die bidirektionale Kommunikation unterstützt, klicken Sie auf Bidirektionale Unterstützung deaktivieren.

    Hinweis: Das bidirektionale Drucken basiert auf der Spezifikation 1284 IEEE. Wenn Ihr Druckerkabel dieser Spezifikation nicht entspricht und keine angemessene Länge hat, funktioniert das bidirektionale Drucken in Windows 98 oder Windows 95 nicht.
  5. Klicken Sie auf OK und anschließend erneut auf OK, um das Dialogfeld Druckeigenschaften zu schließen.
  6. Versuchen Sie, aus Editor oder WordPad zu drucken.
  7. Wenn Sie aus Editor oder WordPad drucken können, versuchen Sie es mit verschiedenen Kombinationen von Spool-Einstellungen und bidirektionaler Unterstützung, bis Sie eine Kombination finden, die funktioniert. Versuchen Sie zum Beispiel, die bidirektionale Unterstützung bei Formateinstellungen für RAW- und EMF-Spooldaten zu deaktivieren. Versuchen Sie es beim Spooldatenformat RAW auch mit der bidirektionalen Unterstützung.

    Hinweis: RAW ist das einzige Spooldatenformat, das bei PostScript-Druckern unterstützt wird.

Druckproblem tritt in nur einem Programm auf

Wenn Ihr Druckproblem in nur einem Programm auftritt, so deutet dies in der Regel darauf hin, dass das Problem mit diesem Programm zusammenhängt und kein Windows- oder Hardwareproblem ist. Wenn Sie aus Editor, WordPad und anderen Programmen drucken können, gehen Sie folgendermaßen vor, um das Problem in Ihrem Programm einzugrenzen:
  1. Überlegen Sie, worin genau das Druckproblem besteht. Druckt Ihr Programm z. B. Grafiken richtig, oder haben Sie nur mit einer bestimmten Schriftart Probleme?
  2. Tritt das Problem nur in einem Dokument oder bei allen Dokumenten im Programm auf? Versuchen Sie zu Testzwecken, eine leere Seite in dem Programm zu drucken. Wenn dies funktioniert, liegt möglicherweise ein Speicherproblem oder ein Problem mit Schriftarten vor.
  3. Verwenden Sie ein 32-Bit- oder 16-Bit-Programm? 32-Bit-Programme rufen die benötigten Informationen aus der Registrierung ab, während 16-Bit-Programme .ini-Dateien verwenden können. Wenn Druckprobleme bei einem 16-Bit-Programm auftreten, muss möglicherweise eine .ini-Datei an das Programm angepasst werden.
  4. Deinstallieren Sie das Programm, und installieren Sie es neu. Informationen zur Vorgehensweise finden Sie in der Programmdokumentation.
  5. Erkundigen Sie sich beim Hersteller des Programms, ob es bestimmte Einstellungen oder bekannte Probleme mit diesem Programm gibt, die sich auf das Drucken auswirken können. Viele Programme benötigen Upgrades oder Patches, um richtig zu funktionieren. Stellen Sie daher sicher, dass Sie alle für Ihr Programm verfügbaren Upgrades und Patches installiert haben.

Entfernen und erneutes Installieren des Druckertreibers

Entfernen Sie den Druckertreiber, und installieren Sie ihn neu, um sicherzustellen, dass der Druckertreiber richtig installiert und nicht beschädigt ist:

Hinweis: Wenn Sie anstelle eines in Windows 98 oder Windows 95 enthaltenen Treibers einen Treiber eines Fremdanbieters verwenden, der vom Hersteller Ihres Druckers zur Verfügung gestellt wird, folgen Sie den Anweisungen des Herstellers zum Entfernen und erneuten Installieren des Druckertreibers.
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Drucker, den Sie entfernen möchten, und klicken Sie auf Löschen.

    Hinweis: Wenn Sie gefragt werden, ob Sie alle diesem Drucker zugeordneten Dateien entfernen möchten, klicken Sie auf Ja.
  3. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  4. Doppelklicken Sie auf Drucker hinzufügen, und befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten für die Druckerinstallation, um Ihren Windows-Druckertreiber neu zu installieren.
  5. Testen Sie, ob das Problem behoben ist. Wenn das Problem weiterhin besteht, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
  6. Versuchen Sie, den Druckertreiber "Allgemein/Nur Text" für Ihren Drucker zu verwenden. Mit diesem Test können Sie herausfinden, ob Ihr Druckproblem mit Ihrem Druckertreiber zusammenhängt. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Druckertreiber "Allgemein/Nur Text" zu verwenden:

    1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
    2. Doppelklicken Sie auf Drucker hinzufügen, und befolgen Sie dann die Anweisungen des Assistenten für die Druckerinstallation, um den Druckertreiber "Allgemein/Nur Text" als lokalen Drucker zu installieren.
    3. Testen Sie, ob das Drucken mit diesem Treiber möglich ist. Es handelt sich bei diesem Treiber um einen sehr einfachen Treiber, und die Druckausgabe kann vereinfacht sein oder eine niedrigere Auflösung haben. Wenn Sie mit dem Druckertreiber "Allgemein/Nur Text" drucken können, hängt Ihr Druckproblem sehr wahrscheinlich mit dem von Ihnen verwendeten Druckertreiber zusammen. Erkundigen Sie sich beim Hersteller Ihres Druckers, ob ein aktualisierter Treiber oder ein Patch für Ihren aktuellen Treiber verfügbar sind, oder ob es Informationen zu bekannten Problemen mit Ihrem Treiber gibt.

Wartung der Festplatte

Druckprobleme können auftreten, wenn Ihre Festplatte zu viele temporäre Dateien enthält, fragmentiert oder beschädigt ist oder nicht mehr als 3 MB freien Speicherplatz enthält. Gehen Sie folgendermaßen vor:

Entfernen von temporären Dateien und Spooldateien

  1. Starten Sie Ihren Computer im MS-DOS-Modus neu. Windows 95: Drücken Sie die Taste [F8], wenn die Meldung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird, und wählen Sie im Startmenü die Option Abgesichert, nur Eingabeaufforderung aus.

    Windows 98: Halten Sie die [STRG]-Taste gedrückt, nachdem der Computer den Power On Self Test (POST) abgeschlossen hat, und wählen Sie anschließend im Startmenü die Option Nur Eingabeaufforderung für abgesicherten Modus aus.

    Hinweis: Wenn Sie Windows 98 oder Windows 95 im abgesicherten Modus starten, kann aus Windows-Programmen nicht gedruckt werden.
  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung set ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Notieren Sie sich den Speicherort der Variablen TEMP.
  3. Wechseln Sie zu dem Ordner, den Sie in Schritt 2 notiert haben. Ist TEMP zum Beispiel auf "C:\Windows\Temp" gesetzt, geben Sie cd\windows\temp ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE].
  4. Löschen Sie alle temporären Dateien in diesem Ordner. Temporäre Dateien haben die Dateinamenerweiterung ".tmp". Geben Sie zum Löschen dieser Dateien del * .tmp ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE].

    Hinweis: Sie sollten diese Dateien nicht von der Windows-Oberfläche aus löschen, da eine dieser Dateien möglicherweise gerade von Windows oder einem Windows-basierten Programm verwendet wird.
  5. Geben Sie cd\windows\spool\printers ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE], um zum Spoolordner zu wechseln.
  6. Löschen Sie alle Spooldateien in diesem Ordner. Spooldateien haben gewöhnlich die Erweiterung .spl. Geben Sie zum Löschen dieser Dateien del * .spl ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE].

Ausführen von ScanDisk und Defragmentierung

Wenn Ihre Festplatte stark fragmentiert ist, beschädigt ist oder querverbundene Dateien enthält, können Druckprobleme auftreten. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu prüfen, ob derartige Probleme bestehen:
  1. Führen Sie einen normalen Neustart des Computers durch.
  2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme, und klicken Sie anschließend auf ScanDisk.
  3. Klicken Sie nach der Beendigung von ScanDisk auf Start, zeigen Sie auf Programme, auf Zubehör und auf Systemprogramme, und klicken Sie auf Defragmentierung.

    Hinweis: Sie können den Computer während der Defragmentierung zwar verwenden, dies ist jedoch nicht zu empfehlen.

Überprüfen der korrekten Konfiguration und Funktionsweise des Druckeranschlusses

Wenn Ihr Druckeranschluss nicht richtig konfiguriert ist und nicht ordnungsgemäß funktioniert, funktioniert Ihr Drucker möglicherweise nicht richtig oder gar nicht. Die folgenden Abschnitte beschreiben Schritte zur Behandlung von Problemen, die mit dem Druckeranschluss zusammenhängen:

Überprüfen der Anschlusseinstellungen mit dem Geräte-Manager

Überprüfen Sie mit dem Geräte-Manager, ob die Einstellungen für Ihren Druckeranschluss korrekt sind, und vergewissern Sie sich, dass keine Ressourcenkonflikte bestehen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, klicken Sie auf Eigenschaften, auf die Registerkarte Geräte-Manager, doppelklicken Sie auf Anschlüsse (COM & LPT) und dann auf den Anschluss für Ihren Drucker (z. B. Druckeranschluss (LPT1)).
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Ressourcen, und stellen Sie sicher, dass die Einstellungen für Ihren Druckeranschluss korrekt sind. Der E/A-Bereich für einen LPT1-Standardanschluss ist z. B. 0378-037A (ein physischer LPT2-Anschluss verwendet in der Regel E/A 278). Stellen Sie außerdem sicher, dass in der Gerätekonfliktliste "Keine Konflikte" angezeigt wird.
Hinweis: Wenn Sie feststellen, dass eines oder mehrere Ihrer Geräte mit Ihrem Druckeranschluss in Konflikt stehen, führen Sie zur Problembehandlung die Schritte durch, die im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben werden:
133240  (http://support.microsoft.com/kb/133240/DE/ ) Beseitigen von Gerätekonflikten mit dem Geräte-Manager

Entfernen und erneutes Installieren des Druckeranschlusses

Viele Probleme im Zusammenhang mit dem Anschluss können behoben werden, indem der Druckeranschluss entfernt und anschließend neu installiert wird:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie danach auf die Registerkarte Geräte-Manager.
  2. Doppelklicken Sie auf Anschlüsse (COM & LPT), um die Verzweigung einzublenden, und klicken Sie auf den Anschluss Ihres Druckers (in der Regel Druckeranschluss (LPT1).
  3. Klicken Sie auf Entfernen, auf OK, um den Vorgang abzuschließen, und starten Sie den Computer neu.
  4. Wenn Windows Ihren Druckeranschluss automatisch erkennt, folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm, um die Neuinstallation des Anschlusses abzuschließen. Wenn der Anschluss nach dem Neustart des Computers nicht automatisch erkannt wird:

    1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Hardware.
    2. In Windows 95 klicken Sie auf Weiter, auf Nein und dann auf Weiter.

      In Windows 98 klicken Sie auf Weiter und nochmals auf Weiter, um nach Plug & Play-Geräten zu suchen. Wenn der Anschluss nicht gefunden wird, klicken Sie auf Nein, das Gerät ist nicht in der Liste aufgeführt, auf Weiter, auf Nein, Hardware in der Liste wählen und anschließend auf Weiter.

      Hinweis: Wenn Windows 98 Ihren Anschluss bei der Suche nach Plug & Play-Geräten findet, klicken Sie auf Ja, das Gerät ist in der Liste aufgeführt, klicken Sie in der Liste auf das Gerät, klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen.
    3. Klicken Sie auf Anschlüsse (COM & LPT) und anschließend auf Weiter.
    4. Klicken Sie im Feld Hersteller auf (Standardanschlusstypen), klicken Sie im Feld Modelle auf Druckeranschluss und dann auf Weiter.
    5. Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm, und klicken Sie auf Fertig stellen.
    Wenn Sie die Installation des Anschlusses abgeschlossen haben, testen Sie, ob das Problem behoben ist. Wenn nicht, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort.

Deaktivieren des ECP-Anschlusses

Dieser Abschnitt gilt nur bei Druckproblemen oder unbrauchbaren Druckausgaben auf Computern, die einen ECP-Anschluss verwenden (ECP = Enhanced Capabilities Port). Deaktivieren Sie den ECP-Anschluss mit der geeigneten Methode, um zu ermitteln, ob das Problem mit Ihrem ECP-Anschluss zu tun hat:

Windows 95:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf System.
  2. Doppelklicken Sie auf der Registerkarte Geräte-Manager auf Anschlüsse (COM & LPT), um die Verzweigung einzublenden.
  3. Doppelklicken Sie auf den ECP-Anschluss.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Treiber auf Anderer Treiber.
  5. Klicken Sie auf Alle Geräte anzeigen.
  6. Klicken Sie im Feld Hersteller auf Standardanschlusstypen. Klicken Sie im Feld Modelle auf Druckeranschluss. Klicken Sie anschließend auf OK, bis Sie zurück zur Systemsteuerung gelangen.
Windows 98:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf System.
  2. Doppelklicken Sie auf der Registerkarte Geräte-Manager auf Anschlüsse (COM & LPT), um die Verzweigung einzublenden.
  3. Doppelklicken Sie auf den ECP-Anschluss.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Treiber auf Treiber aktualisieren. Klicken Sie auf Weiter, wenn der Assistent für die Treiberaktualisierung erscheint.
  5. Klicken Sie auf Eine Liste der Treiber in einem bestimmten Verzeichnis zum Auswählen anzeigen und anschließend auf Weiter.
  6. Klicken Sie auf Alle Modelle anzeigen.
  7. Klicken Sie im Feld Hersteller auf Standardanschlusstypen. Klicken Sie im Feld Modelle auf Druckeranschluss, und klicken Sie auf Weiter.
  8. Wenn das Feld Treiber aktualisieren - Warnung erscheint, klicken Sie auf Ja.
  9. Klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf Ja, um den Computer neu zu starten.
Hinweis: Wenn der ECP-Anschluss nach dem Neustart des Computers wieder erkannt wird, müssen Sie eventuell auch Anschlusseinstellungen ändern, indem Sie das Setup-Programm des CMOS (oder BIOS) Ihres Computers zur Deaktivierung des ECP-Anschlusses verwenden. Nachdem Sie den ECP-Anschluss im CMOS deaktiviert haben, wiederholen Sie die jeweiligen zuvor in diesem Artikel beschriebenen Schritte. Informationen zum Ändern der CMOS-Einstellungen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Computer, oder erkundigen Sie sich beim Hersteller des Computers.

Drucken aus MS-DOS auf USB-Drucker nicht möglich

Wenn Sie versuchen, aus MS-DOS, einer Eingabeaufforderung oder einem MS-DOS-basierten Programm zu drucken, können Sie eventuell nicht auf einem Drucker mit USB-Anschluss drucken. USB-Drucker können eigene Anschlussdefinitionen haben, die nicht die LPT- oder PRN-Standardanschlusseinstellungen verwenden. Schließen Sie den Drucker nach Möglichkeit an einen Standardparallelanschluss an, oder erkundigen Sie sich beim Hersteller des Druckers nach der Verfügbarkeit eines Emulationstreibers.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
259939  (http://support.microsoft.com/kb/259939/DE/ ) Zu Drucken nicht möglich aus Eingabeaufforderung oder MS-DOS-Programm mit USB-Drucker

Druckprobleme im Zusammenhang mit Microsoft Internet Explorer

Wenn Ihr Druckproblem mit Internet Explorer zusammenhängt, finden Sie weitere Informationen in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
224202  (http://support.microsoft.com/kb/224202/DE/ ) Drucken aus Internet Explorer oder Outlook Express nicht möglich
255623  (http://support.microsoft.com/kb/255623/DE/ ) Kann ein Range of Pages auf einer Website nicht drucken
256180  (http://support.microsoft.com/kb/256180/DE/ ) In Ansicht einige Grafiken in Tabellen kann Druckvorschau nicht verwandt werden oder die Grafiken werden nicht gedruckt
258106  (http://support.microsoft.com/kb/258106/DE/ ) In Adobe Acrobat (PDF) Dateien Seitenansicht nicht möglich
258589  (http://support.microsoft.com/kb/258589/DE/ ) Kann Browser-Fenster während Seitenansicht nicht schließen
272518  (http://support.microsoft.com/kb/272518/DE/ ) Nur der Text im oberen Bereich einer Webseite wird gedruckt
273108  (http://support.microsoft.com/kb/273108/DE/ ) Für das Umgeben von Webseiten Drucken können Sie die Standardoption nicht ändern
284274  (http://support.microsoft.com/kb/284274/DE/ ) Cannot Print or Preview HTML Document Correctly
298847  (http://support.microsoft.com/kb/298847/DE/ ) Kann Webseiten nicht drucken
293176  (http://support.microsoft.com/kb/293176/DE/ ) Drucken aus Internet Explorer nicht möglich

Zusätzliche Hinweise zur Problembehandlung

Installieren der alternativen Datei "Lpt.vxd" auf Windows 95-Computern

Wenn Sie mit einem Windows 95-Computer arbeiten, empfiehlt Microsoft eine Aktualisierung auf Microsoft Windows 98 oder Windows 98 Second Edition. Wenn Sie Windows 95 weiterhin verwenden möchten, können Sie Druckprobleme eventuell beheben, indem Sie eine andere Datei "Lpt.vxd" verwenden. Die Datei "Lpt.vxd" ist der virtuelle Gerätetreiber für Ihren Druckeranschluss. Die Treiberdatei für den Standarddruckeranschluss funktioniert bei den meisten Windows 95-Computern korrekt. Es gibt jedoch eine alternative Lpt.vxd-Datei, die folgende Probleme eventuell beheben kann:
  • Es werden Zeitüberschreitungs-Fehlermeldungen angezeigt, oder Sie können nicht drucken, wenn Sie einen Compaq-Computer und einen bidirektionalen Drucker verwenden.
  • Beim Drucken auf einem bidirektionalen Drucker treten Probleme bei Computern mit einem PS/2-Druckeranschluss auf. Mögliche Symptome sind z. B. das Drucken einer zusätzlichen Seite oder im Ausdruck erscheinende PCL-Befehle.
  • Wenn Sie einen ECP-Anschluss im Geräte-Manager nicht so konfigurieren können, dass er im Standard-LPT-Modus läuft, kann dies daran liegen, dass Ihr Computer ein Plug & Play-BIOS hat, das nur ECP-Parallelanschlüsse auflistet.
Hinweis: Die alternative Lpt.vxd-Datei befindet sich im Ordner "Drivers\Printer\Lpt" auf der Windows 95-CD-ROM. Diese Datei steht außerdem auf folgender Microsoft-FTP-Site zum Download zur Verfügung:
ftp://ftp.microsoft.com/Services/whql/drivers/win95/printr/ (ftp://ftp.microsoft.com/Services/whql/drivers/win95/printr/)
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die alternative Lpt.vxd-Datei zu installieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Suchen, und klicken Sie auf Dateien/Ordner.
  2. Geben Sie lpt.vxd in das Feld Name ein, und klicken Sie auf Starten.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei "Lpt.vxd" im Ordner "Windows\System". Klicken Sie auf Umbenennen, geben Sie lpt.old ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE].
  4. Kopieren Sie die Datei "Lpt.vxd" aus dem Ordner "Drivers\Printer\Lpt" auf der Windows 95-CD-ROM in den Ordner "Windows\System" auf der Festplatte. Alternativ können Sie die Datei "Lpt.vxd" von der Microsoft-FTP-Site in einen leeren Ordner herunterladen und dann in den Ordner "Windows\System" auf Ihrer Festplatte kopieren.
  5. Starten Sie den Computer neu.
Hinweis: Die alternative Datei "Lpt.vxd" hat dieselbe Dateigröße und dasselbe Datum wie die Originaldatei. Die Versionsnummer der alternativen Datei "Lpt.vxd" ist 4.00.503 oder 4.00.951. Klicken Sie zum Ermitteln der Versionsnummer mit der rechten Maustaste auf die Datei "Lpt.vxd", und klicken Sie auf Eigenschaften.

Microsoft Windows 3.x erforderte die Deaktivierung der Option "Fast Printing Direct To Port"

Wenn Sie in Windows 3.1 oder Windows for Workgroups 3.x die Option "Fast Printing Direct To Port" (Schnelles Drucken direkt an Anschluss) deaktivieren mussten, sollten Sie in Windows 98 oder Windows 95 die Option Anschluss vor dem Drucken prüfen deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Details und dann auf Anschlusseinstellungen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Anschluss vor dem Drucken prüfen.
Hinweis: Bei manchen Computern meldet das BIOS fälschlicherweise, dass der Druckeranschluss belegt oder nicht verfügbar ist. Standardmäßig führen Windows 98 und Windows 95 eine Prüfung auf diese Fehler durch. Das Deaktivieren des Kontrollkästchens Anschluss vor dem Drucken prüfen bewirkt, dass Windows 98 und Windows 95 diese Meldungen ignorieren.

Schreibgeschützte Datei "Win.ini"

Wenn die Datei "Win.ini" schreibgeschützt ist, können Druckprobleme auftreten, oder Sie können möglicherweise keine Drucker hinzufügen, löschen, oder den Standarddrucker nicht ändern. Gehen Sie folgendermaßen vor, um festzustellen, ob die Datei "Win.ini" schreibgeschützt ist:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Suchen, und klicken Sie auf Dateien/Ordner.
  2. Geben Sie im Feld Name den Dateinamen win.ini ein.
  3. Klicken Sie im Feld Suchen in auf das Laufwerk, das den Windows-Ordner enthält, und klicken Sie auf Starten.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Win.ini, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  5. Wenn das Kontrollkästchen Schreibgeschützt aktiviert ist, deaktivieren Sie es.
  6. Klicken Sie auf OK.
  7. Beenden Sie das Suchprogramm, und starten Sie den Computer neu.

Aktivieren der Funktion "TrueType als Grafik drucken"

Wenn Ihr Problem mit Schriftarten zusammenzuhängen scheint, aktivieren Sie die Funktion TrueType als Grafik drucken, und testen Sie, ob das Problem behoben ist:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Schriftarten, auf die Option TrueType als Grafik drucken und anschließend auf OK.
  4. Testen Sie, ob das Problem behoben ist. Wenn nicht, aktivieren Sie die Funktion TrueType als Bitmap-Schriftarten laden. Wiederholen Sie dazu die Schritte 1-3, klicken Sie jedoch in Schritt 3 auf TrueType als Bitmap-Schriftarten laden und anschließend auf OK.

Verringern der Druckerauflösung

Druckprobleme können auftreten, wenn Ihr Drucker für das Drucken mit einer hohen Auflösung konfiguriert ist. Um herauszufinden, ob dies die Ursache für Ihr Druckproblem ist, verringern Sie die Druckerauflösung, und testen Sie, ob das Problem behoben ist:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Drucker.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Drucker, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Grafik, wählen Sie im Feld Auflösung eine niedrigere Auflösung (oder einen niedrigeren dpi-Wert) aus, und klicken Sie auf OK.
  4. Testen Sie, ob das Problem behoben ist. Wenn nicht, setzen Sie die Druckerauflösung auf die ursprüngliche Einstellung zurück.

Drucken eines komplexen Dokuments

Druckprobleme können auftreten, wenn Sie versuchen, ein komplexes Dokument zu drucken, z. B. ein Dokument mit vielen Grafiken oder ähnlichen Objekten. Um herauszufinden, ob dies die Ursache für Ihr Druckproblem ist, vereinfachen Sie das Dokument, und versuchen Sie dann erneut, es zu drucken. Zur Vereinfachung des Dokuments entfernen Sie einige der Grafikobjekte, verwenden Sie eine andere Schriftart oder versuchen Sie, das Dokument Seite für Seite zu drucken.

Grafik wird nicht korrekt gedruckt

Wenn ein bestimmtes Grafikobjekt in einem Dokument nicht richtig gedruckt wird, vergewissern Sie sich, dass das Grafikobjekt mit dem Drucker kompatibel ist und nicht beschädigt ist. Beispielsweise ist ein EPS-Grafikobjekt (EPS = Encapsulated PostScript) ausschließlich für PostScript-Drucker bestimmt. Auf einem Nicht-PostScript-Drucker wird ein solches Grafikobjekt mit schlechter Qualität gedruckt, der Rest des Dokuments wird jedoch möglicherweise ordnungsgemäß gedruckt. Wenn Sie andere Grafiken drucken können, eine bestimmte Grafik jedoch nicht, so ist diese Grafik möglicherweise beschädigt. In diesem Fall sollten Sie versuchen, eine andere Grafik zu verwenden.

Probleme beim Drucken auf Hewlett-Packard LaserJet 4

Wenn Sie Probleme beim Drucken auf einem Drucker des Typs Hewlett-Packard LaserJet 4 haben, versuchen Sie, den Grafikmodus von Vektor auf Raster zu ändern. Dies verbraucht weniger Speicher und kann nützlich sein, wenn eine Fehlermeldung "Error 21" auf dem Drucker angezeigt wird. Informationen zum Ändern des Grafikmodus von Vektor auf Raster finden Sie in der Dokumentation Ihres Druckers, oder wenden Sie sich an Hewlett-Packard.

Drucken einer zusätzlichen Seite bei jedem Druckauftrag

Wenn bei jedem Druckauftrag eine zusätzliche Seite gedruckt wird, lesen Sie den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
132425  (http://support.microsoft.com/kb/132425/DE/ ) Zusätzliche Seite wird bei jedem Druckauftrag ausgedruck

Ein-/Ausgabe-Druckerfehler oder Drucken von Leerseiten beim Starten von Windows 98

Wenn beim Starten von Windows Meldungen zu Ein-/Ausgabe-Druckerfehlern angezeigt oder Leerseiten gedruckt werden, lesen Sie den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
157145  (http://support.microsoft.com/kb/157145/DE/ ) Druckeraktivität oder Ausdruck verstümmelten Texts beim Winstart

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Millennium Edition
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster kbtshoot kbprint kbfaq KB128345
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store