DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 131008 - Geändert am: Mittwoch, 1. November 2006 - Version: 1.2

 

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

"Logevent.exe", ein Befehlszeilen-Dienstprogramm kann zum Protokollieren von Ereignis-ID in das Ereignisprotokoll der Anwendung vom Benutzer bereitgestellten verwendet werden. Dies ermöglicht dem Benutzer um Fehler und informative Daten von Batchdateien, Anmeldeskripts und Systemmonitor zu protokollieren. Das Ereignisprotokoll der Anwendung und werden kann angezeigt mit den standardmäßigen Tools zum Umgang mit Ereignisprotokollen bearbeitet.

Unter Windows NT 4.0 kann auch LOGEVENT verwendet werden, um Einträge in das Windows NT-Ereignisprotokoll auf einem lokalen oder Remotecomputer zu machen. Es ist besonders nützlich zum Speichern von Verlaufsinformationen aus der Ausführung der Batchprogramme von Anmeldeskripts oder dem AT-Befehl ausführen. Die Möglichkeit, Einträge in das Ereignisprotokoll der anderen Computern ermöglicht dieser Daten zentral gesammelt werden ggf..

Weitere Informationen

Windows NT 3.51

Installieren Sie "Logevent.exe", indem Sie in das Verzeichnis %systemroot%\System32 kopieren.

LOGEVENT erfordert, dass die Registrierung mit einem zusätzlichen Schlüssel geändert werden. Führen Sie LOGEVENT ohne Parameter um den erforderlichen Schlüssel in der Registrierung zu erstellen. Der folgende Schlüssel werden erstellt:
   \HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\EventLog
   \Application\CommandLog
				

und erstellt die folgenden Werte unter diesem Schlüssel:
   EventMessageFile
   TypesSupported
				

Alle von LOGEVENT protokollierten Ereignisse zeigt CommandLog als Quelle für das Ereignis, wenn in der Ereignisanzeige angezeigt.

Die Syntax für den Befehl "Logevent.exe" ist:
LOGEVENT Xxxxx Zeichenfolge1 Zeichenfolge2 string3 string4 string5

wobei Xxxxx ist, die Ereignis-ID Sie (in Dezimalzahl) registrieren möchten und Zeichenfolge1 über string5 sind 1 bis 5 Einfügezeichenfolgen

Wenn LOGEVENT ohne Parameter ausgeführt wird erstellt den erforderlichen Schlüssel in der Registrierung er (wie oben beschrieben). Wenn es ohne Parameter ausgeführt wird und der Registrierungsschlüssel bereits vorhanden ist, wird die folgende Verwendung erteilt werden:
 [e:\ntbin]logevent
   Usage: LogEvent xxxx string1 string2 string3 string4 string5
   Where xxxx = numeric ID and stringX is "multiple word string" | single_word
				

Nur 5 Einfügezeichenfolgen sind zulässig, aber dies für die meisten Anwendungen ausreichend sein, sollte da die doppelten Anführungszeichen kann ("") Zeichen verwendet werden, um soviel Informationen Bedarf in einer einzigen Zeichenfolge übergeben. Der Fall, in denen die zusätzlichen Zeichenfolgen nützlich sind, ist, aus einer Batchdatei Umgebungsvariablen als Parameter übergeben werden. Die Ereignis-ID muss immer andernfalls bereitgestellt werden, das Dienstprogramm erhalten die Verwendung des Befehls und wird beendet, ohne etwas in das Protokoll protokollieren.

Beispielsweise könnte LOGEVENT aus einer Batchdatei verwendet werden, melden die erfolgreiche Ausführung eines Befehls und das Anwendungsprotokoll mit den folgenden Befehlen Beispiel anmelden:
   LOGEVENT 9876 "program failure in batch file" %0
      (to report failure of program execution from a batch file)
				

   LOGEVENT 1234 "Program CAPTURE.EXE" "ran successfully to completion"
      (from the batch file after successful execution of the program)
				

   LOGEVENT 2222 "Program failed for user" %USERNAME% "with a path of" %PATH%
      (from a batch file showing use of environment variables)
				

Ein weiteres Beispiel ist die Verwendung von LOGEVENT aus Systemmonitor. PerfMon eingerichtet wurde, die Warnungen generieren, ist möglich, diese Warnungen im Ereignisprotokoll protokolliert. Die aktuelle Version von PerfMon protokolliert jedoch alle Ereignisse, die als die gleiche EREIGNISKENNUNG in das Anwendungsereignisprotokoll von eine Warnung generiert. Wenn mehrere Warnungen überwacht wird das Ereignis-ID im Protokoll zur Unterscheidung verwendet werden kann, die die Warnung (Obwohl die Details für das Ereignis diese Informationen angezeigt wird) das Ereignis ausgelöst.

Wenn die NVAlert-Funktion von SNA Server verwendet wird, übergeben Sie diese Warnungen auf NetView (auf einem Mainframecomputer) ist es erforderlich, können die Ereignis-ID zu unterscheiden die Warnung, das Ereignis im Protokoll generiert. Mithilfe von LOGEVENT ist es möglich zu diesem Zweck. Beispielsweise würden von PerfMon, Sie festlegen, der Benachrichtigung überwachen und in der folgende Befehl ausgeführt werden, wenn der Alarm ausgelöst wird:
   LOGEVENT 2001 "Alert generated from Perfmon" "disk usage on D: exceeded 70%%"
				

Wenn Sie das Ereignisprotokoll anzeigen, für dieses Beispiel wird die folgende angezeigt:
   Date:      4/13/95      Event ID:  2001
   Time:      9:16:40 AM   Source:    CommandLog
   User:      N/A          Type:      Information
   Computer:  SPYMASTER    Category:  None
				

   Description:
   The description for Event ID ( 2001 ) in Source ( CommandLog ) could not
   be found. It contains the following insertion string(s): Alert generated
   from  Perfmon, disk usage on D: exceeded 70%.
				

Die Zeichenfolgen, die bereitgestellt werden werden zuerst übergeben, und anschließend werden die PerfMon bereitgestellten Parameter übergeben. Die von PerfMon übergebenen Parameter sind tatsächlich der gleiche wie die Informationen in PerfMon selbst protokolliert. Wenn alle Parameter von PerfMon in das Ereignisprotokoll verwenden angemeldet sein, dieselbe Zeile wie oben aber platzieren, "(Komma und Anführungszeichen) oder, (Komma) am Ende der Zeile (für NT 3.5 und NT 3.51 bzw.). In diesem Fall sollten nur 1-4-Einfügezeichenfolgen übergeben werden, zusammen mit der "oder auf Ende. Beispiel:
   LOGEVENT 2001 "Alert generated from Perfmon" "disk usage on D: exceeded 70%%"
				

wird die 2 LOGEVENT zur Stings übergeben, und alle die Informationen werden dann übergeben von Perfmon als dritte Einfügemarke Zeichenfolge. Beachten Sie das Semikolon (;) am Ende der Zeile (Dies ist für NT 3.51). Für NT 3.1 oder NT 3.5 verwenden, "Zeichen.

Wie in das Ereignisprotokoll, werden Sie gemeldet, dass die Beschreibung für dieses Ereignis-ID nicht gefunden werden konnte Dies ist, da keine Datei, die Beschreibungszeichenfolgen für "Logevent.exe" enthält, da es keine Möglichkeit, welches Ereignis-IDs der Benutzer wissen wird im Ereignisprotokoll eingefügt werden. EventMessageFile in der Registrierung wird auf das Programm "Logevent.exe" selbst zeigen. Dies ist jedoch eigentlich nur ein Platzhalter-Eintrag in der Registrierung, wie "Logevent.exe" keine Beschreibungszeichenfolgen enthält.

Protokolliert Ereignis-IDs werden tatsächlich nur eine Bedeutung für den Benutzer oder Anwendung, die im Ereignisprotokoll (z. B. NV Alert) überwachen haben. Auch in diesem Beispiel die %% in Reihenfolge für die % in das Ereignisprotokoll angezeigt werden (Dies ist wegen die besondere Bedeutung des Zeichens % in der Zeichenfolgenbehandlung Einfügemarke) erforderlich ist.

Da diese Ereignisse durch den Benutzer erzeugt werden, wurde es darüber hinaus, dass es ausreichend, um diese in das Protokoll als nur Informationen geben Nachrichten ablegen ist spürbar. Es gibt derzeit keine Möglichkeit (oder müssen), um Warning oder Error Typ Ereignisse, die mit diesem Dienstprogramm.

Windows NT 4.0

Damit den Ereignisprotokoll-Viewer und der Eintrag richtig angezeigt, sollte die Anwendung auf dem Computer zum Anzeigen des Ereignisprotokolls verwendete installiert werden. Installation wird automatisch ausgeführt, wenn das LOGEVENT-Programm zum ersten Mal verwendet wird.

Die Syntax für "Logevent.exe" ist:
   LOGEVENT [-m \\MACHINENAME] [-s SIWEF] [-c CategoryNumber] "Event Text"
   Severity is one of (S)uccess, (I)nformation, (W)arning, (E)rror or
   (F)ailure.
				

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
Keywords: 
kbmt kbinfo kbnetwork KB131008 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 131008  (http://support.microsoft.com/kb/131008/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: