DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 140859 - Geändert am: Montag, 30. Juni 2003 - Version: 3.1

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D34991
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
140859  (http://support.microsoft.com/kb/140859/EN-US/ ) TCP/IP Routing Basics for Windows NT

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel erläutert die Windows NT Routing-Tabelle auf einem einfach vernetzten (single-homed) Rechner und auf einem mehrfach vernetzten (multi-homed) Windows NT-Router mit oder ohne MPR (Multi Protocol Router). Diese Hintergrundinformationen sind für die Fehlerbehebung im Zusammenhang mit TCP/IP von Nutzen.

Weitere Informationen

Die Routing-Tabelle

Selbst ein einfach vernetzter (single-homed) TCP/IP-Host muß Routing-Entscheidungen treffen. Diese werden von der Routing-Tabelle bestimmt. Die Routing-Tabelle können Sie anzeigen lassen, indem Sie an der Befehlseingabeaufforderung "route print" eingeben. Als Beispiel folgt die Routing-Tabelle eines einfach vernetzten (single-homed) Rechners. Diese einfache Tabelle wird von Windows NT automatisch aufgebaut, und zwar basierend auf der IP-Konfiguration Ihres Host-Rechners.
Netzwerkadresse   Netmask          Gateway-Adresse   Schnittstelle   Anzahl

0.0.0.0           0.0.0.0          157.57.8.1       157.57.11.169      1
127.0.0.0         255.0.0.0        127.0.0.1        127.0.0.1          1
157.57.8.0        255.255.248.0    157.57.11.169    157.57.11.169      1
157.57.11.169     255.255.255.255  127.0.0.1        127.0.0.1          1
157.57.255.255    255.255.255.255  157.57.11.169    157.57.11.169      1
224.0.0.0         224.0.0.0        157.57.11.169    157.57.11.169      1
255.255.255.255   255.255.255.255  157.57.11.169    157.57.11.169      1
Es folgen Erläuterungen zu den Spaltentiteln in der Tabelle oben:

Netzwerkadresse:
Die Netzwerkadresse ist das Ziel. Die Spalte mit der Netzwerkadresse kann folgendes enthalten:
  • Host-Adresse
  • Subnet-Adresse
  • Netzwerkadresse
  • Standardgateway
Die Suchreihenfolge ist wie oben angegeben, also von der eindeutigsten (Host-Adresse) zur allgemeinsten Route (Standardgateway):
   0.0.0.0         ist der Standard-Route
   127.0.0.0       ist die Loop-Back-Adresse
   157.57.8.0      ist die lokale Subnet-Adresse
   157.57.11.169   ist die Netzwerkkartenadresse
   157.57.255.255  ist die Subnet-Broadcast-Adresse
   224.0.0.0       ist die Multicast-Adresse
   255.255.255.255 ist die begrenzte Broadcast-Adresse
Netmask:

Die Netmask gibt an, welcher Teil der Netzwerkadresse übereinstimmen muß, damit die Route verwendet wird. Liegt die Maske in binärer Form vor, ist eine 1 signifikant (muß also übereinstimmen), während eine 0 nicht übereinstimmen muß. Beispielsweise wird eine Maske mit dem Wert 255.255.255.255 für einen Host-Eintrag verwendet. Eine Maske, ausschließlich bestehend aus 255 (lauter 1er) bedeutet, daß die Zieladresse des zu versendenden Pakets der Netzwerkadresse genau entsprechen muß, damit die betreffende Route verwendet werden kann. Ein anderes Beispiel: die Netzwerkadresse 157.57.8.0 hat eine Netzmaske von 255.255.248.0. Diese Netzmaske bedeutet, daß die ersten zwei Oktette genau übereinstimmen müssen, daß die ersten 5 Bits des dritten Oktetts übereinstimmen müssen (248=11111000) und daß das letzte Oktett ohne Bedeutung ist. Da die 8 im Dezimalsystem dem Wert 00001000 im Binärsystem entspricht, muß eine übereinstimmende Adresse mit 00001 beginnen. Das heißt, jede Adresse mit dem Wert 157.57 und einem dritten Oktett zwischen 8 und 15 (15=00001111) verwendet diese Route. Dies ist eine Netzmaske für eine Subnet Route und wird daher als Netmask bezeichnet.

Gateway-Adresse:
Die Gateway-Adresse gibt an, wohin das Paket gesendet werden soll. Dabei kann es sich um die lokale Netzwerkkarte oder einen Gateway (Router) im lokalen Teilnetz handeln.

Schnittstelle:
Die Schnittstelle ist die Adresse der Netzwerkkarte, über die das Paket abgeschickt werden soll. 127.0.0.1 ist die Software-Loop-Back-Adresse.

Anzahl:
Die Anzahl bezeichnet die Anzahl der Abschnitte (Hops) bis zum Ziel. Alles im lokalen LAN entspricht einem Abschnitt, und jeder Router, den das Paket danach passiert, ist ein weiterer Abschnitt. Die Anzahl dient dazu, den besten Leitweg festzulegen.

Mehrfach vernetzter (multi-homed) Router

Es folgt die Standard-Routing-Tabelle eines mehrfach vernetzten (multi-homed) Windows NT-Hosts.

Netzwerkadresse   Netmask          Gateway-Adresse   Schnittstelle   Anzahl

0.0.0.0           0.0.0.0           157.57.24.1       157.57.24.193     1
0.0.0.0           0.0.0.0           199.199.40.1      199.199.40.139    1
127.0.0.0         255.0.0.0         127.0.0.1         127.0.0.1         1
157.57.24.0       255.255.248.0     157.57.24.193     157.57.24.193     1
157.57.24.193     255.255.255.255   127.0.0.1         127.0.0.1         1
199.199.40.0      255.255.255.0     199.199.40.139    199.199.40.139    1
199.199.40.139    255.255.255.255   127.0.0.1         127.0.0.1         1
199.199.40.255    255.255.255.255   199.199.40.139    199.199.40.139    1
224.0.0.0         224.0.0.0         157.57.24.193     157.57.24.193     1
224.0.0.0         224.0.0.0         199.199.40.139    199.199.40.139    1
255.255.255.255   255.255.255.255   199.199.40.139    199.199.40.139    1
Aktivieren Sie "IP-Forwarding aktivieren" in der erweiterten TCP/IP-Konfiguration, um das Routing zu ermöglichen. Daraufhin sorgt Windows NT für das Routing zwischen den beiden Teilnetzen.

ANMERKUNG: Damit der mehrfach vernetzte (multi-homed) Router DHCP Discover-Pakete von einem Teilnetz in ein anderes weiterleiten kann, muß der "BootP Relay Agent" installiert werden, der mit dem MPR geliefert wird. Der MPR wird später noch erläutert.

Ein Hinweis zu Standardgateways:
In der TCP/IP-Konfiguration können Sie eine Standardroute für jede Netzwerkkarte hinzufügen. Damit gilt für alle die Route 0.0.0.0. Es wird jedoch immer nur eine Standardroute benutzt. In diesem Fall ist die 199.199.40.139 die erste Karte in den TCP/IP-Bindungen, und daher wird die Standardroute für diese Karte benutzt. Da nur ein Standardgateway benutzt wird, sollten Sie nur für eine Karte einen Standardgateway konfigurieren. Dadurch lassen sich Unklarheiten vermeiden, und es ist sichergestellt, daß die Ergebnisse wunschgemäß ausfallen.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
157025  (http://support.microsoft.com/kb/157025/DE/ ) Standardgateway-Konfiguration für mehrfach vernetzte Computer
Wenn der Windows NT-Router in einem bestimmten Teilnetz keine Schnittstelle hat, benötigt er einen Leitweg, um dorthin zu gelangen. Dies läßt sich erreichen, indem man statisches Routing definiert oder den MPR verwendet. Der MPR wird später noch erläutert.

So definieren Sie statisches Routing

Es folgt ein Beispiel für die Definition einer statischen Route.
   Route Add 199.199.41.0 MASK 255.255.255.0 199.199.40.1 METRIC 2
ANMERKUNG: Die Option für die Anzahl (METRIC) wird nur in Windows NT 3.51 mit installiertem Service Pack 2 oder höher unterstützt.

Die Route in diesem Beispiel bedeutet folgendes: Um in das Teilnetz 199.199.41.0 mit der Maske 255.255.255.0 zu gelangen, muß Gateway 199.199.40.1 verwendet werden. Das Teilnetz ist 2 Abschnitte (Hops) weit entfernt. Eine statische Route muß auch für den nächsten Router hinzugefügt werden, um diesem mitzuteilen, wie der Weg zurück in Teilnetze verläuft, die über den ersten Router zu erreichen sind. Umfaßt ein Netzwerk mehrere oder gar viele Router, können statische Routen sehr kompliziert werden.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
141383  (http://support.microsoft.com/kb/141383/DE/ ) Option "P" für Route-Befehl in Windows hinzugefügt

MPR (Multi Protocol Router)

MPR besteht aus folgenden Komponenten:
  • RIP für das Internet-Protokoll
  • DHCP Relay-Agent
  • RIP für NWLink IPX.
RIP wird von Routern zum dynamischen Austausch von Routing-Informationen verwendet. RIP-Router geben ihre Routing-Tabellen per Broadcasting standardmäßig alle 30 Sekunden bekannt. Andere RIP-Router überwachen diese RIP-Broadcasts und aktualisieren ihre eigenen Routing-Tabellen.

MPR steht in Service Pack 2 für Windows NT 3.51 zur Verfügung.

Weitere Informationen und Anweisungen zur MPR-Installation finden Sie in der Datei RIPROUTE.WRI (enthalten in Windows NT 3.51 Service Pack 2) oder im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
138793  (http://support.microsoft.com/kb/138793/DE/ ) Multiprotokoll-Router - Installation und Konfiguration


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 3.5
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0a
  • Microsoft Windows für Workgroups 3.11
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbhowto kbusage KB140859
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store