DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 169790 - Geändert am: Mittwoch, 18. Mai 2011 - Version: 4.0

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D34811
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
169790  (http://support.microsoft.com/kb/169790/EN-US/ ) How to Troubleshoot Basic TCP/IP Problems in Windows NT 4.0

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird die Fehlerbehebung für einige häufige Netzwerkkommunikationsprobleme beschrieben, die bei der Verwendung von TCP/IP als Netzwerkprotokoll auftreten können. Diese Probleme fallen im allgemeinen in eine der folgenden Kategorien:
  • Die Verbindung zu einer bestimmten IP-Adresse kann nicht hergestellt werden.
  • Die Verbindung zu einem bestimmten Host- oder NetBIOS-Namen kann nicht hergestellt werden.
Kann zu einer bestimmten IP-Adresse keine Verbindung hergestellt werden, liegt das Problem im Bereich der grundlegenden Konnektivität. Wenn Sie eine Verbindung zu einer bestimmten IP-Adresse herstellen können, den Host- oder NetBIOS-Namen für diese IP-Adresse jedoch nicht verwenden können, hängt das Problem mit der Namensauswertung zusammen.

HINWEIS: Die hier beschriebenen Schritte zur Problembehandlung funktionieren auf Windows NT- und Windows- 2000 Plattformen sowie auf Windows Millenium Edition, jedoch nicht auf den anderen Win9x Plattformen. Die grundlegenden diagnostischen und problemlösenden Methoden sind ungeachtet dessen für jedes dieser Windows Betriebssysteme die gleichen.

Weitere Informationen

Um festzustellen, ob das Problem mit der grundlegenden Konnektivität oder mit der Namensauswertung in Zusammenhang steht, führen Sie das folgende Verfahren aus, um die Verbindung zu einer bestimmten IP-Adresse zu überprüfen.

Herstellung einer Verbindung zu einer IP-Adresse



Versuchen Sie, eine Verbindung zu einem anderen Computer im Netzwerk herzustellen, wobei Sie dessen IP-Adresse und ein TCP/IP-Programm oder -Hilfsprogramm Ihrer Wahl verwenden. Webbrowser, FTP und Telnet sind (Hilfs-) Programme, die üblicherweise zur Herstellung von Verbindungen zu anderen Computern mittels TCP/IP verwendet werden.

ANMERKUNG: Ist Ihnen die IP-Adresse des Windows NT-Computers, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll, nicht bekannt, führen Sie den Befehl IPCONFIG /ALL an einer Eingabeaufforderung auf einem anderen Computer aus.

Kann die Verbindung zu dem anderen Computer nicht hergestellt werden, obwohl dessen IP-Adresse verwendet wird, liegt ein Problem im Bereich der grundlegenden Konnektivität vor. Mit Hilfe der Informationen im folgenden Abschnitt, "Fehlschlagen einer Verbindung zu einer bestimmten IP-Adresse", kann dieses Problem behoben werden. Wenn Sie dagegen die Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung der IP-Adresse, nicht jedoch unter Verwendung des Host- oder NetBIOS-Namens des Computers herstellen können, besteht ein Problem mit der Namensauswertung. Mit Hilfe der Informationen im Abschnitt "Fehlschlagen einer Verbindung zu einem bestimmten Host- oder NetBIOS-Namen" können Sie dieses Problem beheben.

Fehlschlagen einer Verbindung zu einer bestimmten IP-Adresse

Führen Sie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Verfahren in der entsprechenden Reihenfolge durch. Versuchen Sie nach jedem Verfahren, eine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung der IP-Adresse des Computers herzustellen.

Überprüfen der TCP/IP-Konfiguration

Wird TCP/IP als Netzwerkprotokoll verwendet, kann eine fehlerhafte TCP/IP-Einstellung (z. B. eine falsche IP-Adresse oder Subnet mask) Kommunikationsprobleme verursachen. Um festzustellen, ob Windows NT einen Fehler aufgezeichnet hat, der durch eine fehlerhafte TCP/IP-Einstellung verursacht wurde, suchen Sie im Systemprotokoll der Ereignisanzeige nach Einträgen, bei denen TCP/IP oder DHCP als Quelle angegeben wird. Um einen Eintrag in der Ereignisanzeige zu lesen, klicken Sie auf den Eintrag.

ANMERKUNG: Wurde in der Ereignisanzeige ein DHCP-Fehler aufgezeichnet, sollten Sie diesen Fehler Ihrem Netzwerkadministrator melden.

TCP/IP-Fehler im Systemprotokoll der Ereignisanzeige sollten Sie entsprechend den in der Fehlermeldung enthaltenen Hinweisen auflösen. Wird beispielsweise in der Fehlermeldung angegeben, daß ein fehlerhafter IP-Adreßparameter vorliegt, sollten die Gültigkeit der IP-Adresse überprüfen.

Wurden im Systemprotokoll der Ereignisanzeige keine Fehler aufgezeichnet, führen Sie die folgenden Schritte durch, um sicherzustellen, daß die korrekten TCP/IP-Konfigurationsinformationen verwendet werden:
  1. Überprüfen Sie mit Hilfe des Befehls IPCONFIG die grundlegenden TCP/IP-Einstellungen des Computers. Geben zu hierzu an einer Eingabeaufforderung "ipconfig" (ohne Anführungszeichen) ein.
  2. Stellen Sie sicher, daß es sich bei der mit Hilfe des Befehls IPCONFIG angezeigten IP-Adresse und Subnet mask um die korrekten Werte für Ihren Computer handelt. Falls Sie sich nicht sicher sind, welches die korrekten Werte sind, fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator.

Ausführen von Ping für die Loopback-Adresse

Überprüfen Sie mit Hilfe des Befehls PING, ob TCP/IP einwandfrei funktioniert. Führen Sie hierzu Ping für die Loopback-Adresse (127.0.0.1) aus, indem Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl eingeben:
   ping 127.0.0.1
Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   PING wird ausgeführt für 127.0.0.1 mit 32 Bytes Daten:

   Antwort von 127.0.0.1: Bytes=32 Zeit=<10ms TTL=128
   Antwort von 127.0.0.1: Bytes=32 Zeit=<10ms TTL=128
   Antwort von 127.0.0.1: Bytes=32 Zeit=<10ms TTL=128
   Antwort von 127.0.0.1: Bytes=32 Zeit=<10ms TTL=128
Wird an dieser Stelle eine Fehlermeldung angezeigt, ist TCP/IP nicht korrekt installiert. Um TCP/IP zu entfernen und erneut zu installieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:

ANMERKUNG: Um diese Schritte durchführen zu können, müssen Sie als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein.
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Protokolle".
  2. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll aus, indem Sie darauf klicken, klicken Sie auf "Entfernen" und anschließend auf "Ja".
  3. Klicken Sie auf "Schließen" und anschließend auf "Ja", um den Computer neu zu starten.
  4. Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten an.
  5. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Protokolle".
  6. Klicken Sie auf "Hinzufügen", wählen Sie das TCP/IP-Protokoll aus, indem Sie darauf klicken, und klicken Sie anschließend auf "OK".
  7. Soll DHCP verwendet werden, klicken Sie auf "Ja", wenn Sie dazu aufgefordert werden. Soll DHCP nicht verwendet werden, klicken Sie auf "Nein".
  8. Geben Sie nach der entsprechenden Aufforderung den Pfad für die Windows NT-Quelldateien ein, klicken Sie auf "Weiter", und klicken Sie anschließend auf "Schließen".
  9. Wird DHCP nicht verwendet, werden Sie aufgefordert, die TCP/IP-Konfigurationsinformationen einzugeben. Geben Sie die entsprechenden Werte ein, und klicken Sie anschließend auf "OK". Falls Sie sich nicht sicher sind, welches die richtigen Werte sind, fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator.
  10. Klicken Sie auf "Nein", wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten. Wurde ein Windows NT Service Pack installiert, müssen Sie das Service Pack erneut installieren, bevor Sie den Computer neu starten.
  11. Starten Sie den Computer neu.
Wird eine Fehlermeldung angezeigt, während Sie TCP/IP entfernen und neu installieren, müssen Sie TCP/IP möglicherweise manuell aus der Windows NT-Registrierung entfernen. Informationen über das manuelle Entfernen von TCP/IP aus der Windows NT-Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
151237  (http://support.microsoft.com/kb/151237/DE/ ) Fehler beim Installieren von TCP/IP oder Hinzufügen eines Diensts

Ausführen von Ping für die IP-Adresse Ihres Computers

Kann Ping für die Loopback-Adresse erfolgreich durchgeführt werden, versuchen Sie, Ping für die IP-Adresse Ihres Computers auszuführen, indem Sie an einer Eingabeaufforderung "ping <IP-Adresse>" (ohne Anführungszeichen) eingeben, wobei <IP-Adresse> für die IP-Adresse Ihres Computers steht.

ANMERKUNG: Ist Ihnen die IP-Adresse Ihres Computers nicht bekannt, können Sie diese Informationen ermitteln, indem Sie an einer Eingabeaufforderung "ipconfig" (ohne Anführungszeichen) eingeben.

Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:

   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=77ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=80ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=78ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=79ms TTL=28
Wobei <###.###.###.###> für die IP-Adresse Ihres Computers steht.

Wird an dieser Stelle eine Fehlermeldung angezeigt, besteht möglicherweise ein Kommunikationsproblem zwischen Windows NT und der Netzwerkkarte. Um dieses Problem zu beheben, entfernen Sie den Netzwerkkartentreiber, und installieren Sie ihn anschließend erneut. Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:

ANMERKUNG: Um diese Schritte durchführen zu können, müssen Sie als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein.
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Netzwerkkarte".
  2. Wählen Sie den Netzwerkkartentreiber aus, indem Sie darauf klicken, klicken Sie auf "Entfernen" und anschließend auf "Ja".
  3. Klicken Sie auf "Schließen", und klicken Sie anschließend auf "Ja", um den Computer neu zu starten.
  4. Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten an.
  5. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Netzwerkkarte".
  6. Klicken Sie auf "Hinzufügen", wählen Sie den Netzwerkkartentreiber aus, indem Sie darauf klicken, und klicken Sie anschließend auf "OK".
  7. Verwenden Sie das Dialogfeld bzw. die Dialogfelder, die für die Konfiguration der Netzwerkkarte zur Verfügung stehen, und klicken Sie anschließend auf "OK".
  8. Geben Sie nach der entsprechenden Aufforderung den Pfad für die Windows NT-Quelldateien ein, klicken Sie auf "Weiter", und klicken Sie anschließend auf "Schließen".
  9. Wenn Sie aufgefordert werden, die TCP/IP-Konfigurationsinformationen einzugeben, geben Sie die entsprechenden Werte ein, und klicken Sie anschließend auf "OK". Falls Sie sich nicht sicher sind, welches die richtigen Werte sind, fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator.
  10. Klicken Sie auf "Nein", wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten. Wurde ein Windows NT Service Pack installiert, müssen Sie das Service Pack erneut installieren, bevor Sie den Computer neu starten.
  11. Starten Sie den Computer neu.
Können Sie nach dem Entfernen und erneuten Installieren des Netzwerkkartentreibers Ping nicht für die IP-Adresse Ihres Computers ausführen, wenden Sie sich an den Hersteller der Netzwerkkarte, um sicherzustellen, daß Sie den richtigen Windows NT-Treiber für die Netzwerkkarte verwenden.

Löschen des ARP (Address Resolution Protocol)-Cache

Der ARP (Address Resolution Protocol)-Cache enthält eine Liste mit Zuordnungen zwischen IP-Adressen und MAC (Media Access Control)-Adressen, die kürzlich ausgewertet wurden. Bei einer MAC-Adresse handelt es sich um eine eindeutige physische Adresse, die in jede Netzwerkkarte integriert ist.

Ein fehlerhafter Eintrag im ARP-Cache kann dazu führen, daß TCP/IP-Pakete an den falschen Computer gesendet werden. Um alle Zuordnungen anzuzeigen, die gegenwärtig im ARP-Cache enthalten sind, verwenden Sie den ARP-Befehl, indem Sie an einer Eingabeaufforderung "arp -a" (ohne Anführungszeichen) eingeben. Sie erhalten entweder die Meldung "Keine ARP-Einträge gefunden" (wenn der ARP-Cache leer ist) oder eine Anzeige ähnlich der folgenden:
   Schnittstelle: 10.1.1.3 an der Schnittstelle 2
   Internet-Adresse      Physische Adresse     Typ
   10.1.1.7              08-00-02-06-ed-20     dynamisch
   10.1.1.254            08-00-02-0a-a3-10     dynamisch
Um fehlerhafte Einträge aus dem ARP-Cache zu entfernen, löschen Sie alle Einträge mit Hilfe des folgenden Befehls:
   arp -d <IP-Adresse>
Dabei steht <IP-Adresse> für eine Internet-Adresse, die im ARP-Cache gespeichert ist. Führen Sie diesen Befehl für jeden Eintrag im ARP-Cache durch, bis alle Einträge gelöscht sind.

Um weitere Informationen über die Syntax, die Optionen und die Verwendung des ARP-Befehls zu erhalten, geben Sie an einer Eingabeaufforderung "arp -?" (ohne Anführungszeichen) ein.

Überprüfen des Standard-Gateways

Ermitteln Sie mit Hilfe des Befehls IPCONFIG, welche IP-Adresse der Computer verwendet, um auf den Standard-Gateway zuzugreifen. Geben Sie hierzu an einer Eingabeaufforderung "ipconfig" (ohne Anführungszeichen) ein. Stellen Sie sicher, daß die für den Standard-Gateway angezeigte IP-Adresse korrekt ist. Ist Ihnen die korrekte IP-Adresse für den Standard-Gateway nicht bekannt, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.

Nachdem Sie sichergestellt haben, daß die korrekte IP-Adresse für den Standard-Gateway verwendet wird, überprüfen Sie mit Hilfe des Befehls PING, ob Ping für die IP-Adresse des Standard-Gateways ausgeführt werden kann. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:

   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=77ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=80ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=78ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=79ms TTL=28
Dabei steht <###.###.###.###> für die IP-Adresse des Standard-Gateways.

Wenn der Standard-Gateway nicht mit dem Netzwerk verbunden ist oder nicht einwandfrei funktioniert, erfolgt möglicherweise eine Anzeige ähnlich der folgenden:
   PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:

   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
Kann Ping für die IP-Adresse des Standard-Gateways nicht erfolgreich durchgeführt werden, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um sicherzustellen, daß der Standard-Gateway mit dem Netzwerk verbunden ist und einwandfrei funktioniert.

Ausführen von Ping für die IP-Adresse eines anderen Computers

Versuchen Sie, Ping für die IP-Adresse eines anderen Computers auszuführen. Geben Sie hierzu "ping <IP-Adresse>" (ohne Anführungszeichen) ein, wobei <IP-Adresse> für die IP-Adresse des anderen Computers steht. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:

   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=77ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=80ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=78ms TTL=28
   Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=79ms TTL=28
Dabei steht <###.###.###.###> für die IP-Adresse des anderen Computers.

Wenn ein Router zwischen Ihrem Computer und dem anderen Computer nicht korrekt konfiguriert wurde oder ein Problem mit dem anderen Computer besteht, erhalten Sie möglicherweise eine Anzeige ähnlich der folgenden:
   PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:

   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
   Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
Befindet sich Ihr Computer nicht im selben Subnet wie der andere Computer, versuchen Sie, Ping für den anderen Computer auf einem Computer im selben Subnet auszuführen. Kann Ping für den anderen Computer auf diesem Computer ebenfalls nicht ausgeführt werden, stellen Sie sicher, daß der andere Computer mit dem Netzwerk verbunden ist und daß Sie über die korrekte IP-Adresse für den anderen Computer verfügen. Kann Ping für den anderen Computer auf einem Computer im selben Subnet durchgeführt werden, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, damit dieser eventuell bestehende Routing-Probleme im Netzwerk löst.

Überprüfen von ständigen Einträgen in der Routing-Tabelle

Jeder Computer, auf dem TCP/IP als Netzwerkprotokoll verwendet wird, verfügt über eine Routing-Tabelle. Die Route, über die ein Netzwerkpaket von einem TCP/IP-Computer an einen anderen TCP/IP-Computer gesendet wird, wird durch die Routing-Tabelle des Computers festgelegt, der das Paket sendet.

Die Routing-Tabelle Ihres Computers wird bei jedem Neustart automatisch neu erstellt. Sie oder der Netzwerkadministrator können der Routing-Tabelle des Computers ständige (statische) Einträge hinzufügen. Ständige Einträge werden bei jedem neuen Erstellen der Routing-Tabelle automatisch wieder hinzugefügt.

Verwenden Sie den Befehl ROUTE, um die Routing-Tabelle Ihres Computers anzuzeigen. Geben Sie hierzu an einer Eingabeaufforderung "route print" (ohne Anführungszeichen) ein. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   Aktive Routen:

   Netzwerkadresse  Netzmaske        Gateway-Adresse  Schnittstelle  Anzahl

   0.0.0.0           0.0.0.0           10.1.1.254       10.1.1.3       1
   10.1.0.0          255.255.0.0       10.1.1.3         10.1.1.3       1
   10.1.1.3          255.255.255.255   127.0.0.1        127.0.0.1      1
   10.255.255.255    255.255.255.255   10.1.1.3         10.1.1.3       1
   127.0.0.1         255.0.0.0         127.0.0.1        127.0.0.1      1
   224.0.0.0         224.0.0.0         10.1.1.3         10.1.1.3       1
   255.255.255.255   255.255.255.255   10.1.1.3         10.1.1.3       1
Lassen Sie sich von Ihrem Netzwerkadministrator bestätigen, daß es sich bei allen ständigen Einträgen in der Routing-Tabelle Ihres Computers um gültige
Einträge handelt.

Weitere Informationen über Routing, Routing-Tabellen und den Befehl ROUTE finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
140859  (http://support.microsoft.com/kb/140859/DE/ ) Grundlagen zum TCP/IP-Routing für Windows NT

Verwenden des Befehls TRACERT

Der Befehl TRACERT wird verwendet, um alle Router oder Gateways aufzuzeichnen, die ein an einen anderen Host gesendetes TCP/IP-Paket passiert. Um mit Hilfe des Befehls TRACERT die Route zwischen Ihrem Computer und dem anderen Computer aufzuzeichnen, geben Sie an einer Eingabeaufforderung "tracert <IP-Adresse>" (ohne Anführungszeichen) ein, wobei <IP-Adresse> für die IP-Adresse des anderen Computers steht. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
   Verfolgung der Route zu <IP-Adresse> über maximal 30 Abschnitte:

     1   <10 ms   <10 ms   <10 ms  <###.###.###.###>
     2    50 ms    50 ms    51 ms  <###.###.###.###>
     3   250 ms    80 ms    50 ms  <###.###.###.###>

     Route-Verfolgung beendet.
Dabei steht <###.###.###.###> jeweils für die IP-Adresse eines anderen Routers.

Besteht ein Problem mit einem Router, den das Netzwerkpaket zu passieren versucht, erfolgt möglicherweise eine Anzeige ähnlich der folgenden:
   Verfolgung der Route zu <IP-Adresse> über maximal 30 Abschnitte:

     1   <10 ms   <10 ms   <10 ms  <###.###.###.###>
     2     *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
     3     *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
     4     *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung (Timeout).
Tritt auf einem der Router zwischen Ihrem und dem anderen Computer ein Konfigurationsfehler auf, erfolgt möglicherweise eine Anzeige ähnlich der folgenden:
   Verfolgung der Route zu <IP-Adresse> über maximal 30 Abschnitte:

     1   <10 ms   <10 ms   <10 ms  <###.###.###.###>
     2    50 ms    50 ms    51 ms  <###.###.###.###>
     3  <###.###.###.###>  meldet: Zielnetz nicht erreichbar.
Die obige Anzeige kann auch erfolgen, wenn sich zwischen Ihrem und dem anderen Computer ein Proxyserver oder eine Firewall befindet.

War die Ausführung des Befehls TRACERT zur Aufzeichnung der Route zwischen Ihrem und dem anderen Computer nicht erfolgreich, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, damit dieser feststellt, ob ein Routing-Problem zwischen Ihrem Computer und dem anderen Computer besteht.

Weitere Informationen über den Befehl TRACERT finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
162326  (http://support.microsoft.com/kb/162326/DE/ ) Verwendung von TRACERT zum Beheben von TCP/IP-Problemen in WinNT

Überprüfen der Serverdienste auf dem anderen Computer

Überprüfen Sie, ob die entsprechenden Serverdienste auf dem anderen Computer ausgeführt werden. Soll beispielsweise die Verbindung zu dem anderen Computer mit Hilfe des Dienstprogramms Telnet hergestellt werden, stellen Sie sicher, daß der andere Computer als Telnet-Server konfiguriert wurde.

Um festzustellen, ob die entsprechenden Serverdienste auf dem anderen Computer ausgeführt werden, versuchen Sie, von einem weiteren Computer im selben Subnet aus eine Verbindung zu dem anderen Computer herzustellen. Ist dies nicht möglich, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, damit dieser überprüft, ob der Serverdienst auf dem anderen Computer konfiguriert wurde und einwandfrei funktioniert. Können Sie von einem Computer im selben Subnet aus eine Verbindung zu dem anderen Computer herstellen, bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator, eventuell bestehende Routing-Probleme im Netzwerk zu lösen.
Überprüfen der IP-Sicherheit auf dem Server
Die Anschlußeinstellungen für Dienste auf dem anderen Computer weichen möglicherweise von den Anschlußeinstellungen ab, die Sie zur Herstellung der Verbindung verwenden. In der folgenden Tabelle sind einige der Standardanschlußeinstellungen für verschiedene Protokolle aufgelistet:
Anschluss:   Protokoll:
-----   ---------
80      HTTP
21      FTP
23      Telnet
70      Gopher		
Verwenden Sie das Dienstprogramm Telnet, um zu überprüfen, ob der andere Computer so konfiguriert wurde, daß Verbindungen über denselben Anschluß zulässig sind, den Sie zur Herstellung der Verbindung verwenden. Geben Sie hierzu an einer Eingabeaufforderung die folgende Zeile ein:
   telnet <IP-Adresse> <Anschluß>
Dabei steht <IP-Adresse> für die IP-Adresse des anderen Computers und <Anschluß> für den Anschluß, über den Sie eine Verbindung herzustellen versuchen. Wird beispielsweise versucht, eine FTP-Verbindung zu dem anderen Computer über den Anschluß 21 herzustellen, geben Sie "telnet <IP-Adresse> 21" (ohne Anführungszeichen) ein.

Wird keine Fehlermeldung angezeigt, wurde der andere Computer so konfiguriert, daß Verbindungen über diesen Anschluß hergestellt werden können. Sie sollten daher in der Lage sein, unter Verwendung des entsprechenden Dienstes über diesen Anschluß eine Verbindung herzustellen.

Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, kann der andere Computer möglicherweise keine Verbindungen über diesen Anschluß herstellen. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um eine gültige Anschlußnummer für den Dienst auf dem anderen Computer zu erhalten.

Fehlschlagen einer Verbindung zu einem bestimmten Host- oder NetBIOS-Namen

Kann eine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung der IP-Adresse, nicht jedoch unter Verwendung des Host- oder NetBIOS-Namens hergestellt werden, besteht möglicherweise ein Problem mit der Namensauswertung. Es können verschiedene Methoden angewendet werden, um die Namensauswertung in einem Netzwerk durchzuführen, z. B. die folgenden:
  • HOSTS-Dateien
  • DNS (Domain Name Service)
  • LMHOSTS-Dateien
  • WINS (Windows Internet Name Service)
Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Netzwerkadministrator, um zu erfahren, welche Methoden in Ihrem Netzwerk zur Namensauswertung verwendet werden. Führen Sie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Verfahren in der entsprechenden Reihenfolge durch. Überprüfen Sie nach jedem Verfahren, ob eine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung des Host- oder NetBIOS-Namens hergestellt werden kann.

Überprüfen der HOSTS-Datei

Bei der HOSTS-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die mit einem beliebigen Texteditor (z. B. Notepad) bearbeitet werden kann. Wenn in Ihrem Netzwerk HOSTS-Dateien für die Hostnamensauswertung verwendet werden und Sie keine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung des Hostnamens herstellen können, liegt möglicherweise ein ungültiger Eintrag in der HOSTS-Datei vor. Suchen Sie in der HOSTS-Datei nach dem Hostnamen des anderen Computers, stellen Sie sicher, daß nur ein Eintrag pro Hostname vorhanden ist, und überprüfen Sie anschließend, ob der Eintrag für den Hostnamen des betreffenden Computers gültig ist.

Weitere Informationen über die HOSTS-Datei finden Sie in der Beispieldatei "HOSTS" im Ordner "%SystemRoot%\System32\Drivers\Etc".

Überprüfen der DNS (Domain Name Service)-Konfiguration

Die Hostnamensauswertung kann mit Hilfe eines DNS (Domain Name Service)-Servers durchgeführt werden. Wenn in Ihrem Netzwerk DNS zur Hostnamensauswertung verwendet wird und Sie keine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung des Hostnamens herstellen können, besteht möglicherweise ein Problem mit der DNS-Konfiguration Ihres Computers oder mit dem DNS-Server in Ihrem Netzwerk.

Um festzustellen, ob das Problem durch die DNS-Konfiguration Ihres Computers verursacht wird, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung "ipconfig /all" (ohne Anführungszeichen) ein, um die IP-Adresse des DNS-Servers anzuzeigen. Wird die IP-Adresse für den DNS-Server nicht angezeigt, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um die IP-Adresse für den DNS-Server zu erhalten.
  2. Stellen Sie sicher, daß Sie eine Verbindung zum DNS-Server herstellen können, indem Sie Ping für die IP-Adresse des DNS-Servers ausführen. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
          PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:
    
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=77ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=80ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=78ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=79ms TTL=28
    Dabei steht <###.###.###.###> für die IP-Adresse des DNS-Servers.
Schlägt die Ausführung von Ping für die IP-Adresse des DNS-Servers fehl, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um sicherzustellen, daß Sie die richtige IP-Adresse für den DNS-Server verwenden. Bitten Sie den Administrator zu überprüfen, ob der DNS-Server mit dem Netzwerk verbunden ist und einwandfrei funktioniert.

Wenn Sie Ping für die IP-Adresse des DNS-Servers ausführen können, die Hostnamensauswertung für den anderen Computer jedoch nicht möglich ist, wertet der DNS-Server die Hostnamen möglicherweise nicht korrekt aus. Stehen mehrere DNS-Server in Ihrem Netzwerk zur Verfügung, konfigurieren Sie Ihren Computer für die Verwendung eines anderen DNS-Servers. Wenn der Hostname des betreffenden Computers auf einem anderen DNS-Server korrekt ausgewertet werden kann oder kein anderer DNS-Server zur Verfügung steht, bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator, das Problem auf dem ursprünglichen DNS-Server zu beheben.

Nachdem Sie sichergestellt haben, daß die korrekte IP-Adresse für den DNS-Server verwendet wird, aktualisieren Sie die TCP/IP-Einstellungen Ihres Computers. Wenn Sie sich über eine DFÜ-Verbindung mit dem Netzwerk verbinden, müssen Sie lediglich die TCP/IP-Einstellungen im Telefonbucheintrag des DFÜ-Netzwerks ändern, so daß dieser die korrekte IP-Adresse für den DNS-Server enthält.

Um eine gültige IP-Adresse für den DNS-Server in den TCP/IP-Einstellungen Ihres Computers hinzuzufügen oder zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Protokolle".
  2. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll aus, indem Sie darauf klicken, klicken Sie auf "Eigenschaften" und anschließend auf die Registerkarte "DNS".
  3. Wird ein DNS-Server hinzugefügt, klicken Sie auf "Hinzufügen". Soll ein vorhandener Server bearbeitet werden, klicken Sie auf die IP-Adresse für den entsprechenden DNS-Server, und klicken Sie anschließend auf "Bearbeiten".
  4. Geben Sie die korrekte IP-Adresse für den DNS-Server ein, und klicken Sie anschließend auf "OK".
  5. Klicken Sie auf "OK" und anschließend nochmals auf "OK". Möglicherweise muß im Anschluß an diesen Schritt der Computer neu gestartet werden.
Um eine gültige IP-Adresse für den DNS-Server in einem Telefonbucheintrag des DFÜ-Netzwerks hinzuzufügen oder zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie im DFÜ-Netzwerk auf den entsprechenden Eintrag im Feld "Telefonbucheintrag".
  2. Klicken Sie auf "Weiteres", und klicken Sie anschließend auf "Eintrags- und Modemeigenschaften bearbeiten".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Server", und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "TCP/IP-Einstellungen".
  4. Klicken Sie auf "Namens-Server-Adressen angeben", und geben Sie anschließend die korrekte IP-Adresse im Feld "Primärer DNS" ein.

Überprüfen der LMHOSTS-Datei

Bei der LMHOSTS-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die mit einem beliebigen Texteditor (z. B. Notepad) bearbeitet werden kann. Wenn in Ihrem Netzwerk LMHOSTS-Dateien für die NetBIOS-Namensauswertung verwendet werden und Sie keine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung des NetBIOS-Namens herstellen können, liegt möglicherweise ein ungültiger Eintrag in der LMHOSTS-Datei vor. Suchen Sie in der LMHOSTS-Datei nach dem NetBIOS-Namen des anderen Computers, stellen Sie sicher, daß nur ein Eintrag pro NetBIOS-Name vorhanden ist, und überprüfen Sie anschließend, ob der Eintrag für den NetBIOS-Namen des betreffenden Computers korrekt ist.

Sind Einträge mit #INCLUDE oder Zeilenblöcke mit #BEGIN_ALTERNATE und #END_ALTERNATE in der LMHOSTS-Datei enthalten, deaktivieren Sie diese Zeilen oder Zeilenblöcke vorübergehend, indem Sie am Anfang jeder Zeile, die deaktiviert werden soll, ein Nummernzeichen (#) und ein Leerzeichen eingeben.

Wird das Problem durch das Deaktivieren dieser Zeilen oder Zeilenblöcke gelöst, reaktivieren Sie nacheinander die Zeilen oder Zeilenblöcke, bis das Problem erneut auftritt. Falls Sie feststellen, daß eine bestimmte Zeile oder ein bestimmter Zeilenblock ein Problem verursacht, überprüfen Sie die LMHOSTS-Datei, auf die die Zeile oder der Zeilenblock verweist.

Weitere Informationen über die LMHOSTS-Datei finden Sie in der Beispieldatei "Lmhosts.sam", die sich im Ordner "%SystemRoot%\System32\Drivers\Etc" befindet.

Überprüfen der WINS (Windows Internet Name Service)-Konfiguration



Die NetBIOS-Namensauswertung kann mit Hilfe eines WINS (Windows Internet Name Service)-Servers durchgeführt werden. Wenn in Ihrem Netzwerk WINS zur NetBIOS-Namensauswertung verwendet wird und Sie keine Verbindung zu dem anderen Computer unter Verwendung des NetBIOS-Namens herstellen können, besteht möglicherweise ein Problem mit der WINS-Konfiguration Ihres Computers oder mit dem WINS-Server in Ihrem Netzwerk.

Um festzustellen, ob das Problem durch die WINS-Konfiguration Ihres Computers verursacht wird, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung "ipconfig /all" (ohne Anführungszeichen) ein, um die IP-Adresse des WINS-Servers anzuzeigen. Wird die IP-Adresse für den WINS-Server nicht angezeigt, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um die IP-Adresse für den WINS-Server zu erhalten.
  2. Stellen Sie sicher, daß Sie eine Verbindung zum WINS-Server herstellen können, indem Sie Ping für die IP-Adresse des WINS-Servers ausführen. Es sollten Informationen wie die folgenden angezeigt werden:
          PING wird ausgeführt für <###.###.###.###> mit 32 Bytes Daten:
    
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=77ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=80ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=78ms TTL=28
          Antwort von <###.###.###.###>: Bytes=32 Zeit=79ms TTL=28
Dabei steht <###.###.###.###> für die IP-Adresse des WINS-Servers.

Kann Ping für die IP-Adresse des WINS-Servers nicht ausgeführt werden, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator, um sicherzustellen, daß Sie die richtige IP-Adresse für den WINS-Server verwenden. Bitten Sie den Administrator zu überprüfen, ob der WINS-Server mit dem Netzwerk verbunden ist und einwandfrei funktioniert.

Wenn Sie Ping für die IP-Adresse des WINS-Servers ausführen können, die NetBIOS-Namensauswertung für den anderen Computers jedoch nicht möglich ist, wertet der WINS-Server die NetBIOS-Namen möglicherweise nicht korrekt aus. Stehen mehrere WINS-Server in Ihrem Netzwerk zur Verfügung, konfigurieren Sie Ihren Computer für die Verwendung eines anderen WINS-Servers. Wenn der NetBIOS-Name des betreffenden Computers auf einem anderen WINS-Server korrekt ausgewertet werden kann oder kein anderer WINS-Server zur Verfügung steht, bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator, das Problem auf dem ursprünglichen WINS-Server zu beheben.

Nachdem Sie sichergestellt haben, daß die korrekte IP-Adresse für den WINS-Server verwendet wird, aktualisieren Sie die TCP/IP-Einstellungen Ihres Computers. Wenn Sie sich über eine DFÜ-Verbindung mit dem Netzwerk verbinden, müssen Sie lediglich die TCP/IP-Einstellungen im Telefonbucheintrag des DFÜ-Netzwerks ändern, so daß dieser die korrekte IP-Adresse für den WINS-Server enthält.

Um eine gültige IP-Adresse für den WINS-Server in den TCP/IP-Einstellungen Ihres Computers hinzuzufügen oder zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Netzwerk", und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte "Protokolle".
  2. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll aus, indem Sie darauf klicken, klicken Sie auf "Eigenschaften" und anschließend auf die Registerkarte "WINS-Adresse".
  3. Geben Sie im Feld "Primärer WINS-Server" die korrekte IP-Adresse für den WINS-Server ein, und klicken Sie anschließend auf "OK".
  4. Klicken Sie auf "Schließen", und klicken Sie anschließend auf "Ja", um den Computer neu zu starten.
Um eine gültige IP-Adresse für den WINS-Server in einem Telefonbucheintrag des DFÜ-Netzwerks hinzuzufügen oder zu ändern, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie im DFÜ-Netzwerk auf den entsprechenden Eintrag im Feld "Telefonbucheintrag".
  2. Klicken Sie auf "Weiteres", und klicken Sie anschließend auf "Eintrags- und Modemeigenschaften bearbeiten".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Server", und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "TCP/IP-Einstellungen".
  4. Klicken Sie auf "Namens-Server-Adressen angeben", und geben Sie anschließend die korrekte IP-Adresse im Feld "Primärer WINS" ein.


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
Keywords: 
kbnetwork kbhowto KB169790
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store