DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 177415 - Geändert am: Mittwoch, 18. Mai 2011 - Version: 6.0

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D37079
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
177415  (http://support.microsoft.com/kb/177415/EN-US/ ) How to Use Memory Pool Monitor (Poolmon.exe) to Troubleshoot Kernel Mode Memory Leaks
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986  (http://support.microsoft.com/kb/256986/DE/ ) Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie das Dienstprogramm zur Überwachung des Speicherpools, "Poolmon.exe", als Problembehandlungstool verwenden können, um Speicherkennungen zu überwachen. Poolmon zeigt Daten an, die das Betriebssystem über Speicherzuordnungen aus den ausgelagerten und nicht ausgelagerten Kernelpools des Systems und den für Terminaldienstesitzungen verwendeten Speicherpools erfasst. Die Daten werden nach Poolzuordnungskennungen gruppiert. Diese Informationen können vom technischen Support von Microsoft verwendet werden, um Speicherlecks im Kernelmodus zu finden.

Ein Speicherleck wird von Anwendungen oder Prozessen verursacht, die Speicher für die Verwendung zuordnen, diesen aber nach Beendigung nicht freigeben. Das führt dazu, dass der Speicher mit der Zeit komplett verwendet wird, was oft zur Folge hat, dass das System nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

Weitere Informationen

Im folgenden ersten Abschnitt wird beschrieben, wie Sie den Kennungsmodus für die Verwendung von Poolmon aktivieren. Im zweiten Abschnitt wird erklärt, wie die Informationen zur Problembehandlung mithilfe von Poolmon erfasst werden.

Aktivieren des Kennungsmodus

Bevor Sie Poolmon ausführen, müssen Sie Pool Tagging aktivieren und anschließend den Computer neu starten. Das Pool Tagging-Feature erfasst und berechnet Statistiken über den nach dem Kennungswert der Speicherzuordnung sortierten Poolspeicher.

Hinweis: In Windows Server 2003 ist es nicht erforderlich, Pool Tagging zu aktivieren, da es bereits standardmäßig aktiviert ist.

Wenden Sie eines der folgenden Verfahren an, um Pool Tagging auf einem Windows NT 4.0-, Windows 2000- oder Windows XP-Computer zu aktivieren:

Methode 1: Bearbeiten der Registrierung

Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungs-Editors kann schwerwiegende, das gesamte System betreffende Probleme verursachen, die eine Neuinstallation Ihres Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungs-Editor auf eigene Verantwortung.

So ändern Sie den Registrierungswert, der den Kennungsmodus für "Poolmon.exe" aktiviert:
  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Suchen Sie folgenden Schlüssel in der Registrierung:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\Session Manager
  3. Notieren Sie sich den Wert von GlobalFlag, oder speichern Sie den Schlüssel Session Manager.
  4. Doppelklicken Sie auf den Wert GlobalFlag im rechten Fensterbereich.
  5. Ändern Sie den Wert in den Hexadezimalwert 0x00000400.

    Hinweis: Wenn Sie den Wert für die globale Kennung "0x00000400" hinzufügen, wird er nach dem Hinzufügen nur als "0x400" angezeigt. Es ist wichtig, alle führenden Nullen eingeben, da sonst ein Teil der Poolmon-Informationen nicht im Ausgabebildschirm angezeigt wird.
  6. Starten Sie den Computer neu.
Hinweis: Wenn Sie den Debugvorgang abgeschlossen haben, ändern Sie den Wert "GlobalFlag" zurück in den ursprünglichen Wert, den Sie in Schritt 3 notiert haben.

Methode 2: Verwenden des Dienstprogramms "Gflags.exe"

Sie können auch das Dienstprogramm Global Flags Editor (Gflags.exe) zur Aktivierung des Pool Tagging verwenden. "Gflags.exe" ist im Windows NT 4.0 Resource Kit verfügbar und auf den Windows 2000-, Windows XP- und Windows Server 2003-CD-ROMs im Ordner "\Support\Tools".

Hinweis: Da Pool Tagging unter Windows Server 2003 dauerhaft aktiviert ist, ist das Kontrollkästchen Enable Pool Tagging (Pool Tagging aktivieren) im Dialogfeld Globale Flags ausgegraut, und bei Befehlen zum Aktivieren und Deaktivieren von Pool Tagging tritt ein Fehler auf.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Änderung mithilfe von "Gflags.exe" durchzuführen:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen, geben Sie gflags.exe ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Wählen Sie Enable Pool Tagging (Pool Tagging aktivieren).
  3. Klicken Sie auf Übernehmen und anschließend auf OK.
  4. Starten Sie den Computer neu.
Hinweis: Wenn Sie den Debugvorgang abgeschlossen haben, wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte, um Pool Tagging zu deaktivieren.

Verwenden von Poolmon zum Erfassen von Informationen

Poolmon zeigt Poolkennungsinformationen in einem Befehlsfenster an. Verwenden Sie die Pfeiltasten oder die BILD-AUF- und BILD-AB-Tasten, um alle Kennungsinformationen, die von dem Tool zurückgegeben werden, anzuzeigen.

"Poolmon.exe" ist im Windows NT 4.0 Resource Kit verfügbar und auf den Windows 2000-, Windows XP- und Windows Server 2003-CD-ROMs im Ordner "\Support\Tools".

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Kennungsinformationen zu kopieren und zu speichern. Wiederholen Sie diese Schritte zwei Stunden lang alle 15 Minuten. Fügen Sie jede Aktualisierung an das Ende einer Texteditor-Datei an.
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie anschließend auf Konsole.

    Hinweis: In Windows 2000 müssen Sie folgende Schritte ausführen:
    1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste, und klicken Sie danach auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen, klicken Sie auf QuickEdit-Modus, und klicken Sie anschließend auf Einfügemodus.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Layout, ändern Sie den Wert Fensterpuffergröße auf 99, und klicken Sie dann auf OK.
  4. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, und klicken Sie dann auf Eingabeaufforderung.
  5. Suchen Sie "Poolmon.exe" auf der Windows NT 4.0-CD im Ordner "Support\Debug\Plattform". Wechseln Sie zu dem Laufwerk und Ordner, in dem sich "Poolmon.exe" befindet. Auf der Windows 2000-CD befindet sich "Poolmon.exe" in der Datei "Support.CAB". "Support.CAB" befindet sich im Ordner "\Support\Tools".
  6. Geben Sie Poolmon.exe ein.
  7. Drücken Sie die Taste [P], bis Poolmon die zweite Spalte "Type" und den Wert Paged anzeigt.
  8. Drücken Sie die Taste [B], um die Spalten absteigend zu sortieren.
  9. Markieren Sie den gesamten Fensterinhalt, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE].
  10. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Zubehör, und klicken Sie dann auf Editor.
  11. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen.
  12. Wiederholen Sie Schritt 7, um den Wert Non-Paged zu suchen.
  13. Wiederholen Sie zum Einfügen der Daten die Schritte 8 bis 11.
"Poolmon.exe" weist auch ein paar Befehlstasten auf, die die Ausgabe für Sie sortieren. Drücken Sie auf die unten angegebene Taste, um den Vorgang durchzuführen. Es dauert ein paar Sekunden, bis jeder Befehl ausgeführt ist. Hier ist eine Liste mit ein paar der Befehle:
P - Sortiert die Kennungsliste nach "Paged", "Non-Paged" oder "Mixed". Beachten Sie, dass "P" immer einen ganzen Zyklus durchläuft.
B - Sortiert Kennungen nach der maximalen Byte-Verwendung.
B - Sortiert Kennungen nach der maximalen Byte-Zuordnung.
T - Sortiert Kennungen alphabetisch nach Namen.
E - Zeigt Gesamtzahl für "Paged", "Non-Paged" an. Durchläuft ganzen Zyklus.
A - Sortiert Kennungen nach Zuordnungsgröße.
F - Sortiert Kennungen nach "Frees".
S - Sortiert Kennungen nach den Unterschieden zwischen "Allocs" und "Frees".
E - Zeigt Gesamtzahl für "Paged", "Non-Paged" an. Durchläuft ganzen Zyklus.
Q - Beendet Poolmon.
Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
298102  (http://support.microsoft.com/kb/298102/DE/ ) Wie Finden von Pooltagen, die von Treibern von Fremd-Anbieter verwandt werden

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005 Update Rollup 2
  • Microsoft Windows XP Tablet PC Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto KB177415
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store