DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 179756 - Geändert am: Mittwoch, 5. Januar 2011 - Version: 2.0

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
179756  (http://support.microsoft.com/kb/179756/EN-US/ ) Windows 98 Setup.txt File
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält dieselben Informationen, die sich auch in der in Windows 98 enthaltenen Datei Setup.txt befinden. Diese Datei befindet sich auf der Windows 98-CD-ROM im Ordner Win98.

Weitere Informationen

------------------------------------------
Microsoft Windows 98-Informationsdatei für die Installation
April 1998
------------------------------------------

(c) Copyright Microsoft Corporation, 1998

Dieses Dokument bietet zusätzliche oder neueste Informationen als Nachtrag zur Dokumentation für Microsoft Windows 98.

Inhalt

Tipps für eine fehlerfreie Installation

Allgemeine Hinweise zur Installation

Installieren von Windows 98 von MS-DOS aus

Antivirusprogramme

Erkennen und Beheben von Problemen mit der Festplatte während der Installation (mit ScanDisk)

Entfernen von Windows 98

Verwenden von komprimierten Laufwerken

Installieren von Windows 98 auf einem Windows NT-System

Installieren von Windows 98 auf einem OS/2-System

Fehlermeldungen bei der Installation

Bearbeiten der Dateien "Config.sys" und "Autoexec.bat"

Hinweise zur Hardware

Speicherverwaltungsprogramme

Datenträger-Cacheprogramme

Einrichten einer Dual-Boot-Konfiguration mit Windows NT

Erstellen einer MS-DOS-Startpartition

Verwenden von speicherresidenten (TSR-)Programmen und Treibern

Mögliche Probleme bei der Installation

Tipps für eine fehlerfreie Installation

Deaktivieren Sie alle Antivirusprogramme auf dem System. Wenn diese Dienstprogramme während der Installation aktiv sind, stürzt das System u. U. ab.

Hinweis: Bei manchen Systemen sind Virenschutzfunktionen im System integriert. Wenn Sie diese Option in den BIOS/CMOS-Einstellungen aktiviert lassen, werden möglicherweise Warnmeldungen über virusähnliche Aktivitäten oder MBR-Änderungen (MBR = Master Boot Record) angezeigt. Diese Änderungen müssen Sie akzeptieren, damit die Installation erfolgreich abgeschlossen werden kann. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Antivirusprogramm.

Führen Sie ScanDisk aus, um Probleme mit der Festplatte bzw. den Festplatten zu untersuchen und zu beheben.

Schließen Sie alle Anwendungen, die gegenwärtig ausgeführt werden. Deaktivieren Sie alle Bildschirmschoner, APM-Einstellungen (APM = Advanced Power Management) und andere Programme, die dazu führen könnten, dass Setup nicht mehr reagiert. Um in Windows 95 eine fehlerfreie Aktualisierung zu gewährleisten, drücken Sie [STRG]+[ALT]+[ENTF], und klicken Sie anschließend bei jedem aktiven Programm, ausgenommen Systray und Explorer, auf Task beenden, bevor Sie mit der Installation beginnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Durchführen eines sauberen Systemstarts".

Allgemeine Hinweise zur Installation

Wenn Sie die Number Nine Imagine 128-Grafikkarte oder die STB Velocity 128 3D AGP (Nvidia Riva 128) verwenden, sollten Sie die Installation in MS-DOS ausführen oder den Grafiktreiber auf VGA umstellen.

Windows 98-Update oder Windows 98-Vollprodukt: Wenn Sie die Updateversion von Windows 98 verwenden, sucht das Installationsprogramm ein aktualisierbares Produkt auf dem System. Findet das Installationsprogramm keine frühere Version von Windows, werden Sie aufgefordert, die früheren Datenträger einzulegen, um die Berechtigung zum Update sicherzustellen.

Erforderlicher Festplattenspeicher für Windows 98: Wie viel Speicherplatz für Windows 98 benötigt wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Die im Folgenden genannten Zahlen sind daher nur Schätzungen, die auf typischen Windows 98-Installationen beruhen.

Typisches Update von Windows 95:

Erfordert rund 195 MB freien Festplattenspeicher, je nach Systemkonfiguration und ausgewählten Installationsoptionen aber auch zwischen 120 und 295 MB.

Vollständige Installation von Windows 98 auf einem FAT16-Laufwerk:

Erfordert 225 MB freien Festplattenspeicher, je nach Systemkonfiguration und ausgewählten Optionen aber auch zwischen 165 und 355 MB.

Vollständige Installation von Windows 98 auf einem FAT32-Laufwerk:

Erfordert 175 MB freien Festplattenspeicher, je nach Systemkonfiguration und ausgewählten Optionen aber auch zwischen 140 und 255 MB.

Wenn Sie Windows 98 auf einem anderen Laufwerk als auf C installieren, kann das Installationsprogramm bis zu 25 MB freien Speicherplatz auf Laufwerk C benötigen, und zwar für die System- und die Protokolldateien, die während der Installation erstellt werden.

Deinstallieren:

Wenn Sie die vorherige Windows 95-Version sichern möchten, wählen Sie während der Installation die Option Systemdateien sichern. Dadurch können Sie im Falle von Problemen Windows 98 wieder deinstallieren. In folgenden Fällen können Sie dies jedoch nicht tun:
  • Die aktuelle Windows-Installation befindet sich auf einem komprimierten Laufwerk.
  • Sie installieren in ein neues Verzeichnis, oder Sie führen eine Neuinstallation aus, ohne dass eine frühere Windows-Version verfügbar ist.
  • Sie verwenden eine frühere Version von MS-DOS als 5.0.
Erstellen Sie eine neue Startdiskette. Aufgrund von Änderungen im Real-Modus- und im Protected-Modus-Kernel zur Unterstützung von FAT32 sind Windows 98-Startdisketten mit früheren Versionen von Windows nicht kompatibel. Wenn Sie also Windows 98 zum ersten Mal installieren, erstellen Sie unbedingt eine Startdiskette, auch wenn Sie nicht vorhaben, FAT32 zu verwenden.

Windows 3.x-Programm-Manager

Der Programm-Manager (Progman.exe) wird in Windows 98 nicht mehr unterstützt. Er verbleibt zum Zweck der Problembehandlung auf dem System, enthält jedoch KEINE Gruppen. Wenn Sie von Windows 95 aktualisieren, werden außerdem die vorhandenen GRP-Dateien entfernt. Diese Dateien verursachen bekanntermaßen Probleme beim Installieren von Windows 98. Wenn Sie von Windows 3.x aktualisieren, bleiben die GRP-Dateien auf dem System, und manche Funktionen des Programm-Managers sind noch verfügbar. Sichern Sie die Datei Progman.ini und die vorhandenen GRP-Dateien, bevor Sie auf Windows 98 aktualisieren, wenn Sie Programm-Manager weiterhin verwenden möchten.

Installieren von Windows 98 von MS-DOS aus

Wenn Sie mit einer leeren oder neuen Festplatte beginnen oder Probleme mit dem Ausführen des Installationsprogramms von einer früheren Windows-Version aus haben, müssen Sie Windows 98 Setup möglicherweise von MS-DOS aus starten. Das Installieren von MS-DOS aus ist zwar meist die langsamere Methode, aber auch oft die sicherste. Sie sollte verwendet werden, wenn andere Installationsmethoden fehlgeschlagen sind.

MS-DOS-Zugriffstasten für den Systemstart:

Sie haben mehrere Möglichkeiten, das System sicher in MS-DOS zu starten. Am einfachsten geschieht dies mit den folgenden Zugriffstasten:
  • Windows 98:

    Halten Sie [STRG] gedrückt, während Sie den Computer starten. Damit gelangen Sie direkt in das Windows 98-Startmenü. (Die Taste [F8] funktioniert nach wie vor. Da in Windows 98 aber keine Meldung "Windows 98 wird gestartet" angezeigt wird, ist schwer feststellbar, wann genau Sie diese Taste drücken müssen.)
  • Windows 95:

    Drücken Sie die Taste [F8], wenn die Eingabeaufforderung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird. Hierdurch gelangen Sie in das Startmenü von Windows 95.
  • MS-DOS 6.x:

    Drücken Sie die Taste [F8], wenn die Eingabeaufforderung "MS-DOS wird gestartet" angezeigt wird. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit, manuell auszuwählen, welche Treiber geladen oder dass die Systemdateien umgangen werden sollen.
  • CD-ROM-Treiber für den Real-Modus:

    Die Real-Mode-CD-ROM-Treiber müssen geladen werden, damit Sie auf die Windows 98-CD zugreifen können. Wenn Sie Windows 98 Setup zuvor schon einmal ausgeführt und eine Startdiskette erstellt haben, können Sie die auf dieser Diskette vorhandenen CD-ROM-Treiber verwenden. Wenn Sie keine Startdiskette haben, müssen Sie das Installationsprogramm ausführen, das im Lieferumfang Ihrer CD-ROM-Hardware enthalten war.

    Wenn Sie Zugriff auf Ihr CD-ROM-Laufwerk haben, wechseln Sie zu dem Laufwerk, das die Windows 98-CD enthält, und geben Sie Folgendes ein: SETUP. Setup sollte nun fortgeführt werden.

Tipps zum Installieren von CD-ROM-Treibern für den Real-Modus

Derzeit wird Windows 95 ausgeführt:

Wenn momentan Windows 95 ausgeführt wird, ist eventuell bereits ein Teil der CD-ROM-Treiber geladen worden. Wenn Sie in den MS-DOS-Modus gelangen und auf Ihr CD-ROM-Laufwerk zugreifen können, versuchen Sie Folgendes:
  • Starten Sie den Computer neu, und drücken Sie bei der Meldung "Windows 95 wird gestartet" die Taste [F8].
  • Wählen Sie Nur Eingabeaufforderung.
  • Geben Sie an der Eingabeaufforderung C:\ Folgendes ein: DosStart.bat.
Sie sollten nun Zugriff auf das CD-ROM-Laufwerk haben.

Zugriff auf das CD-ROM-Laufwerk geht während der Installation verloren

Wenn der Zugriff auf das CD-ROM-Laufwerk während der Installation von Windows 98 verloren geht, führen Sie folgende Schritte aus:
  1. Führen Sie einen Neustart aus, drücken Sie die Taste [F8], wenn "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird. Wählen Sie dann die Option Nur Eingabeaufforderung. Wenn Sie MS-DOS ausführen, starten Sie direkt zur Eingabeaufforderung.
  2. Geben Sie in der Datei Autoexec.bat Folgendes ein: Edit Autoexec.bat.
  3. Löschen Sie den Text "Rem by Windows 98 Setup" am Anfang der Zeile, die den Verweis auf Mscdex.exe enthält.
  4. Beenden Sie die Bearbeitung, indem Sie [ALT]+[F]+[X] drücken, und speichern Sie die Datei bei entsprechender Aufforderung.
  5. Starten Sie Ihren Computer neu. Entweder fährt Setup selbständig fort, oder Sie müssen Setup erneut ausführen und SafeRecovery auswählen, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Ausführen von Windows 98 Setup von der Festplatte aus

Indem Sie alle Setup-Dateien auf Ihre Festplatte kopieren und dann von dieser aus installieren, können Sie die meisten Probleme, die durch das Kopieren von Dateien auftreten, und E/A-Probleme (E/A = Eingabe/Ausgabe) vermeiden. Sie können bei dieser Installationsart die CD-ROM-Treiber entladen und konventionellen Arbeitsspeicher freigeben, um Abhilfe bei Fehlern aufgrund von zu wenig Speicherplatz zu schaffen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Setup-Dateien lokal zu kopieren:

Von Windows 95:
  1. Geben Sie zusätzlich zu dem von Setup benötigten Speicher 120 MB zusätzlichen Festplattenspeicher frei. Setup benötigt typischerweise 195 MB für eine Aktualisierung von Windows 95.
  2. Erstellen Sie einen temporären Ordner auf diesem Laufwerk, in dem die Installationsdateien gespeichert werden.
  3. Kopieren Sie die Inhalte des Ordners Win98 auf Ihrer Windows 98-CD in den temporären Ordner, den Sie erstellt haben. Sie sollten auch die Unterordner von Win98 kopieren, aber dies ist nicht unbedingt erforderlich, wenn Sie nur über wenig Festplattenspeicher verfügen.
  4. Starten Sie Ihren Computer neu. Drücken Sie die Taste [F8], wenn "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird, und wählen Sie danach Abgesichert, nur Eingabeaufforderung.
  5. Wechseln Sie dann in den temporären Ordner, der die Windows 98-Setup-Dateien enthält, und geben Sie Folgendes ein: SETUP.
Über MS-DOS:
  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie auf das CD-ROM-Laufwerk zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie im obigen Abschnitt.
  2. Geben Sie zusätzlich zu dem von Setup benötigten Speicher 120 MB zusätzlichen Festplattenspeicher frei. Setup benötigt typischerweise 195 MB für eine Aktualisierung von Windows 95.
  3. Erstellen Sie einen temporären Ordner auf dem Laufwerk mit ausreichend Speicherplatz, um die Setup-Dateien zu speichern. Um ein temporäres Verzeichnis zu erstellen, wechseln Sie zu dem Laufwerk, und geben Sie Folgendes ein: MD Win98tmp.
  4. Wechseln Sie nun zu dem Laufwerk, in dem sich die Windows 98-CD-ROM befindet. Dort wechseln Sie dann in das Verzeichnis Win98, indem Sie Folgendes eingeben: <Laufwerksbuchstabe>\Win98.
  5. Kopieren Sie dann die Windows 98-Setup-Datei in das eben erstellte temporäre Verzeichnis, indem Sie Folgendes eingeben: Copy *.* <Laufwerksbuchstabe>\Win98tmp
  6. Nachdem Sie alle Dateien kopiert haben, starten Sie Ihr System neu, und führen Sie einen "sauberen" Neustart aus, indem Sie die Startdateien umgehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Durchführen eines sauberen Systemstarts".
  7. Wechseln Sie in das temporäre Verzeichnis, in das Sie gerade die Dateien kopiert haben, und starten Sie Setup, indem Sie Folgendes eingeben: SETUP.
Durchführen eines sauberen Systemstarts:

Gerätetreiber von Fremdanbietern, Anwendungen oder andere Programme können eine erfolgreiche Installation verhindern. Ein "sauberer" Start Ihres Systems kann viele dieser Probleme verhindern. Sie können einen "sauberen" Neustart folgendermaßen ausführen:

Starten Ihres Computer mithilfe einer Diskette:
  • Starten von Windows 98 von einer Startdiskette: Die Diskette ermöglicht es Ihnen, mit oder ohne CD-ROM-Treiber zu laden. Dies ist eine "saubere" Umgebung, um Setup auszuführen.
- Starten Sie von einer früheren Windows 95- oder MS-DOS-Startdiskette. Hierdurch erhalten Sie keinen Zugriff auf Ihr CD-ROM-Laufwerk, aber diese Methode kann dazu genutzt werden, wie oben beschrieben, die Setup-Dateien auf Ihre Festplatte zu kopieren.

Windows 95 mit der Option Abgesichert, nur Eingabeaufforderung:
  1. Starten Sie das System, und drücken Sie bei der Meldung "Windows 95 wird gestartet" die Taste [F8].
  2. Wählen Sie die Option Abgesichert, nur Eingabeaufforderung. Hierdurch erhalten Sie auch keinen Zugriff auf Ihr CD-ROM-Laufwerk, aber diese Methode kann verwendet werden, wenn die Setup-Dateien wie oben beschrieben auf Ihre Festplatte kopiert werden.
Starten von Windows 98 mit Einzelbestätigung:

Wenn Sie einige Treiber manuell laden möchten, gehen Sie wie folgt vor:
  1. Starten Sie das System, und drücken Sie bei der Meldung "Windows 95 wird gestartet" die Taste [F8].
  2. Wählen Sie die Option Einzelbestätigung.
  3. Bestätigen Sie nun nur die Geräte mit Ja, die geladen werden sollen. In den meisten Fällen sollten Sie Ja sagen zu Himem.sys.
Sauberer Start in Windows 95/MS-DOS mit mehr Speicher:

Sie können die Größe des verfügbaren Speichers erhöhen, indem Sie die folgenden Änderungen an der Datei Config.sys vornehmen. Sie können diese Änderungen auch an Ihrer Startdiskette vornehmen.

Hinweis: Dies sind die einzigen Treiber, die Sie laden sollten.
    Device=Himem.sys    Device=EMM386.exe noems    Dos=high,umb    Device=drvspace.sys /move (Optional - only if using DriveSpace compression)

Erstellen einer Windows 98-Startdiskette:

Wenn Windows 98 Setup nach dem Kopieren der meisten Dateien auf die Festplatte fehlschlägt, können Sie u. U. mit dem Dienstprogramm Bootdisk.bat eine Startdiskette erstellen.
  1. Starten Sie das System mit der MS-DOS-Eingabeaufforderung.
  2. Wechseln Sie in das Verzeichnis Windows\Command.
  3. Führen Sie das Programm Bootdisk.bat aus, um eine Startdiskette zu erstellen.
Diese Diskette enthält allgemeine CD-ROM-Treiber für den Real-Modus, die beim erneuten Ausführen von Setup nützlich sein können.

Antivirusprogramme

Stellen Sie sicher, dass während der Installation von Windows 98 keine Antivirusprogramme aktiv sind. Ist Ihr Antivirusprogramm ein speicherresidentes Programm (Terminate-and-Stay-Resident, TSR), dann entfernen Sie sämtliche Verweise darauf aus den Dateien Autoexec.bat, Config.sys und Win.ini.

Wenn in Ihr BIOS ein Virenschutz integriert ist, muss dieser vor dem Ausführen der Installation deaktiviert werden. Um dies zu tun, müssen Sie das Setupprogramm CMOS für Ihr BIOS ausführen. Weitere Informationen entnehmen Sie Ihrer Computerdokumentation.

Lesen Sie die folgenden Hinweise zu einzelnen Antivirusprogrammen.

Im CMOS/BIOS integrierter Virenschutz:

Bei einigen Systemen ist der Virenschutz in das System integriert. Wenn dieser aktiviert bleibt, werden eventuell Warnungen zu "virusartigen Aktivitäten" oder zu Änderungen am "Master Boot Record" angezeigt. Sie müssen diese Änderungen zulassen. Wenn Sie sich dazu entscheiden, die vorhergehenden Einstellungen wiederherzustellen, kann es sein, dass Ihr System nicht mehr startet.

Norton AntiVirus:

Wenn Norton AntiVirus installiert ist, wird nach dem Kopieren der Dateien möglicherweise die folgende Warnmeldung angezeigt:
   Application Wininst0.400\Suwin.exe is attempting to update the Master
   Boot Record

Sie sollten die Option zum Fortfahren wählen, um Setup korrekt zu beenden. Wenn Sie nicht zulassen, dass diese Änderungen ausgeführt werden, reagiert Setup eventuell nicht mehr.

Dr. Solomon's AntiVirus:

Wenn Sie das Antivirusprogramm von Dr. Solomon's ausführen, wird eventuell ein schwerer Ausnahmefehler in einem Bluescreen angezeigt, wenn Sie versuchen, während Setup eine Startdiskette zu erstellen. Sie sollten den Vorgang abbrechen, wenn sich die Statusanzeige des Bildschirms "Startdiskette" bei 20% befindet. Dadurch kann Startup fortgesetzt werden. Besuchen Sie die Website des Programms Dr. Solomon's AntiVirus, um dieses Problem zu beheben.

Erkennen und Beheben von Problemen mit der Festplatte während der Installation (mit ScanDisk)

Erkennen von Problemen während der Installation von Windows 98:

Die während Windows 98 Setup ausgeführte Version von ScanDisk führt nur eine Überprüfung auf Fehler durch. Diese werden nicht behoben. Wenn Probleme auftreten, kann Setup erst dann fortfahren, wenn diese behoben wurden. Um diese Problem zu beheben, beenden Sie Setup, und führen Sie ScanDisk über Windows 95 oder MS-DOS aus. Untenstehend finden Sie weitere Informationen zur Verwendung von ScanDisk zur Behebung dieser Probleme.

Beseitigen von Festplattenproblemen:

Wenn während Setup eine Meldung angezeigt wird, dass Sie mit ScanDisk Probleme auf Ihrer Festplatte beheben müssen, gehen Sie folgendermaßen vor:
  • Installation von Windows 98 über MS-DOS oder eine frühere Windows-Version, z. B. Windows 3.1:

    1. Beenden Sie Windows.
    2. Wenn Sie das System von Diskette installieren, legen Sie die Installationsdiskette 1 in das Diskettenlaufwerk ein, und geben bei der Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein:

      a:scandisk.exe /all

      Hierbei ist "a" das Laufwerk, in dem sich die Windows-Diskette befindet.
    3. Wenn Sie das System von CD installieren, legen Sie die CD ein, und geben Sie folgenden Befehl ein:

      d:\win98\scandisk.exe /all

      Hierbei ist "d" das Laufwerk, in dem sich die CD befindet.
    4. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, und beheben Sie alle von ScanDisk gefundenen Fehler.
    5. Starten Sie Windows, und führen Sie Setup erneut aus.
  • Installation von Windows 98 über eine frühere Version von Windows 98 oder Windows 95:

    1. Beenden Sie Setup.
    2. Zeigen Sie im Menü Start auf Programme, Zubehör und dann auf Systemprogramme, und klicken Sie anschließend auf ScanDisk.
    3. Überprüfen Sie alle Festplatten sowie Hostlaufwerke auf Fehler, und reparieren Sie alle gefundenen Probleme. Stellen Sie sicher, dass Sie eine komplette Überprüfung der Oberfläche aller Laufwerke durchführen, andernfalls findet Setup eventuell immer noch Fehler.
Probleme beim Ausführen von ScanDisk:

Unter bestimmten Umständen kann ScanDisk Probleme nicht beheben oder Fehler verursachen.
  • Wenn Sie DriveSpace 3-Komprimierung verwenden:

    Wenn die DriveSpace 3-Komprimierung auf Ihrem System installiert ist, verfügen Sie eventuell über wenig konventionellen Arbeitsspeicher. Um zusätzlichen Speicherplatz freizugeben, versuchen Sie Folgendes:

    1. Wenn Sie MS-DOS 6.x verwenden, führen Sie Memmaker.exe aus, um genügend Speicher für die Ausführung von ScanDisk freizugeben.
    2. Lesen Sie im Abschnitt "Installieren von Windows 98 von MS-DOS aus", wie Sie einen sauberen Systemstart mit mehr Speicher durchführen.
    3. Prüfen Sie die Laufwerke während der Ausführung von Windows 95.
Wenn Sie immer noch nicht über genug Speicherplatz verfügen oder andere Probleme auftreten, während Setup ScanDisk ausführt, können Sie ScanDisk in Setup umgehen, indem Sie Setup mit der Option /IS ausführen. Verwenden Sie hierzu den folgenden Befehl:

setup /is

Hinweis: Es ist nicht empfehlenswert, ScanDisk während Setup zu umgehen. Wenn Sie es trotzdem tun, könnten Probleme mit Ihrer Festplatte auftreten, die dazu führen, dass Windows 98 nicht korrekt installiert oder nicht korrekt ausgeführt wird.

Entfernen von Windows 98

Sichern von Systemdateien:

Windows 98 Setup bietet die Möglichkeit, vorhergehende Versionen von Windows zu sichern, falls Windows 98 später deinstalliert werden muss. Um diese Option zu aktivieren, müssen Sie die Option Systemdateien sichern auswählen, wenn Sie während Setup danach gefragt werden. Setup wird daraufhin die folgenden versteckten Dateien erstellen, die zur Deinstallation notwendig sind.
  • Winundo.dat
  • Winundo.ini
  • Winlfn.ini
Hinweis: Wenn Sie diese Dateien löschen, können Sie Windows 98 nicht mehr deinstallieren.

Wenn eine der untenstehenden Bedingungen zutrifft, können Sie Windows 98 nicht deinstallieren, und Setup wird Sie nicht dazu auffordern, Systemdateien zu speichern:
  • Die aktuelle Windows-Installation befindet sich auf einem komprimierten Laufwerk.
  • Sie installieren das System in einem neuen Verzeichnis, oder Sie führen eine Neuinstallation ohne eine vorhandene Vorversion aus.
  • Sie verwenden eine frühere Version von MS-DOS als 5.0.
Hinweis: Die zum Entfernen von Windows 98 benötigten Dateien müssen auf einer lokalen Festplatte gespeichert werden. Sie können diese nicht auf ein Netzwerklaufwerk oder eine Diskette speichern. Solange zwei oder mehr Laufwerke ausreichend freien Speicherplatz haben, können Sie das Laufwerk auswählen, auf das die Informationen zur Deinstallation gespeichert werden sollen.

Es gibt einige weitere Aktionen, die verhindern können, dass Windows 98 nach dem erfolgreichen Ausführen von Setup von Windows 98 deinstalliert wird. Die folgende Liste enthält Vorgänge, die dazu führen, dass die Deinstallationsinformationen von Ihrem System gelöscht werden:
  • Konvertieren der Festplatte auf FAT32
  • Komprimieren der Festplatte mit DriveSpace
Hinweis: Bei diesen Dienstprogrammen sollten Sie vor der Konvertierung bzw. Komprimierung eine Warnmeldung erhalten, dass die Daten für das Deinstallieren durch diese Aktion verloren gehen.

Entfernen von Windows 98:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Windows 98 zu entfernen und die vorherige Version von MS-DOS und Windows 3.x bzw. Windows 95 wiederherzustellen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Software.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Installieren/Deinstallieren auf Windows 98 deinstallieren und anschließend auf Hinzufügen/Entfernen.
Falls Probleme beim Starten von Windows 98 vorliegen, starten Sie den Computer mithilfe der Startdiskette und führen dann UNINSTAL von der Startdiskette aus.

Hinweis: UNINSTAL muss Windows 98 beenden. Wenn es damit ein Problem auf Ihrem Computer gibt, starten Sie Ihren Computer neu, und drücken Sie dann die Taste [F8], wenn die Meldung "Windows 98 wird gestartet" angezeigt wird. Klicken Sie dann auf Nur Eingabeaufforderung, und führen Sie dann UNINSTALL über die Eingabeaufforderung aus.

Wenn Setup nicht erfolgreich abgeschlossen wurde und Sie die vorherige Version von MS-DOS und Windows 3.x bzw. Windows 95 wiederherstellen möchten, können Sie UNINSTAL im Verzeichnis \Windows\Command auf der Festplatte oder von der Startdiskette ausführen.

Wenn Sie die Dateien auf einem anderen Laufwerk als auf C: gespeichert haben, verwenden Sie die Option /w, um das Laufwerk mit den Dateien anzugeben. Beispiel:

uninstal /w e:

Hierbei ist "e:" das Laufwerk, auf dem sich die vorherigen Systemdateien System befinden.

Wenn Windows 98 ausgeführt wird und Sie die Deinstallationsdateien löschen möchten, um Speicherplatz freizugeben, führen Sie folgende Schritte aus:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Software.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Installieren/Deinstallieren auf Altes Windows 3.x/MS-DOS-Systemdateien, und klicken Sie danach auf Entfernen. Sie können auch auf Windows 95-Systemdateien entfernen.
Sie können Windows 98 nun nicht mehr entfernen.

Verwenden von komprimierten Laufwerken

Wenn Sie Ihre Festplatte komprimiert haben, wird eventuell die Meldung angezeigt, dass auf der Hostpartition des komprimierten Laufwerks nicht ausreichend Speicherplatz vorhanden ist. Setup muss eventuell einige Dateien auf Ihr Startlaufwerk, den Host Ihres Startlaufwerks oder den Host Ihres Windows-Laufwerks kopieren. Wenn diese Meldung angezeigt wird, machen Sie Platz auf dem genannten Laufwerk frei, und führen Sie Setup erneut aus. Versuchen Sie die folgenden Lösungsschritte:
  • Installieren Sie Windows auf einem unkomprimierten Laufwerk, falls möglich.
  • Löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien von der Hostpartition.
  • Wenn Sie Windows 3.1 ausführen und Sie eine permanente Auslagerungsdatei haben, versuchen Sie, diese zu verkleinern. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Erweiterter 386-Modus und danach auf Virtueller Speicher. Ändern Sie die Größe Ihrer Auslagerungsdatei.
  • Verwenden Sie Ihre Software zur Datenträgerkomprimierung, um Speicherplatz für das komprimierte Laufwerk auf dem Hostlaufwerk freizugeben. Wenn Sie Ihr Laufwerk mithilfe von DriveSpace oder DoubleSpace komprimiert haben, gehen Sie folgendermaßen vor:
    1. Beenden Sie Windows.
    2. Führen Sie Drvspace.exe oder Dblspace.exe aus.
    3. Wählen Sie das komprimierte Laufwerk aus, auf dessen Hostlaufwerk Sie Speicherplatz freigeben möchten.
    4. Klicken Sie im Menü Laufwerk auf Größe ändern, und passen Sie den freien Speicherplatz nach Bedarf an.
    Wenn Sie das Laufwerk mit Windows 95 Drivespace oder Drvspace3 aus Plus! komprimiert haben, führen Sie folgende Schritte aus:
    1. Starten Sie Windows.
    2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, dann auf Zubehör, danach auf Systemprogramme, und klicken Sie anschließend auf DriveSpace.
    3. Wählen Sie das komprimierte Laufwerk aus, auf dessen Hostlaufwerk Sie Speicherplatz freigeben möchten.
    4. Klicken Sie im Menü Laufwerk auf Größe ändern, und passen Sie den freien Speicherplatz nach Bedarf an.
Wenn Sie andere Komprimierungssoftware verwendet haben, z. B. Stacker, lesen Sie die Dokumentation zu dieser Software.

Hinweis: Eventuell fällt Ihnen ein Unterschied zwischen der von Setup angegebenen Größe des freien Festplattenspeichers und der von Ihnen angenommenen Größe des freien Festplattenspeichers auf. Windows verwendet Speicherplatz zur Erstellung einer Auslagerungsdatei. Dieser Speicherplatz wird eventuell nicht als verfügbar angezeigt, wenn Windows nicht ausgeführt wird.

Hinweis: Wenn Sie während der Installation eine Startdiskette erstellen, verwenden Sie dafür auf keinen Fall eine komprimierte Diskette.

Installieren von Windows 98 auf einem Windows NT-System

Sie können Windows 98 nicht über eine Version von Windows NT installieren, diese können aber beide auf einem System installiert sein. Es wird dennoch empfohlen, diese aus Gründen der Kompatibilität auf getrennte Festplatten oder Partitionen zu installieren. Wenn Windows NT bereits installiert ist, wird Windows 98 dem Startmenü von Windows NT hinzugefügt, um dem Benutzer die Möglichkeit zu geben, einen Multi-Boot zwischen Windows 98 und Windows NT auszuführen.

Wenn sich Windows NT nicht mehr starten lässt, starten Sie das System von den Windows NT-Wiederherstellungsdisketten aus, und wählen Sie Reparieren, um die Windows NT-Startdateien wiederherzustellen.

Wenn Sie Windows 98 auf einem System mit Laufwerken installieren, die mit Windows NT erstellt wurden, wird u. U. folgende Fehlermeldung angezeigt:

"Setup hat festgestellt, dass die Festplatte eine FAT-Partition mit 64K- Zuordnungseinheiten hat. Da ScanDisk auf Festplatten mit dieser Größe der Zuordnungseinheiten nicht funktioniert, kann Setup nicht fortgesetzt werden. Um Setup abzuschließen, müssen Sie die Festplatte neu partitionieren, die Partition mit einem FAT-Dateisystem formatieren, dessen Zuordnungseinheiten maximal 32K groß sind, und dann Setup neu starten."

Durch Ausführen von Setup mit dem Parameter /is (z. B. Setup /is) umgehen Sie ScanDisk und schließen solche Probleme aus.

Installieren von Windows 98 auf einem OS/2-System

Setup wird unter OS/2 nicht ausgeführt. Sie müssen MS-DOS starten und Setup von der MS-DOS-Eingabeaufforderung ausführen.

Hinweis: Wenn Sie das System über OS/2 auf einer HPFS-Partition aktualisieren, benötigen Sie während der Installation die OS/2-Diskette 1.

Wenn Sie MS-DOS von einer Diskette starten und dann Setup ausführen, können Sie danach OS/2 nicht mehr starten, nachdem Windows 98 installiert wurde. Sie müssen die von OS/2 verwendeten Dateien Autoexec.bat und Config.sys löschen, bevor Sie Windows 98 Setup ausführen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie OS/2 von Ihrem Computer entfernen möchten, nachdem Sie Windows 98 installiert haben:
  1. Sichern Sie die Datendateien, die Sie behalten möchten, auf eine Diskette oder ein Netzlaufwerk.
  2. Löschen Sie die Dateien in allen OS/2-Verzeichnissen und -Unterverzeichnissen, und löschen Sie dann die OS/2-Verzeichnisse selbst.
  3. Klicken Sie unter Arbeitsplatz oder in Windows Explorer auf Ansicht, dann auf Optionen, und klicken Sie anschließend auf Alle Dateien anzeigen. Löschen Sie dann die folgenden OS/2-Dateien:
          Ea data.sf
          OS2ldr.msg
          OS2krnl
          OS2boot
          Wp data.sf
    

Fehlermeldungen bei der Installation

In diesem Abschnitt werden einzelne Fehlermeldungen beschrieben, die während der Installation angezeigt werden können, und Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen.

Meldung "Vorhergehende Version von Setupx.dll":

Setup erkennt, dass eine frühere Version von SetupX.dll oder NetDi.dll verwendet wird. Dies ist eventuell der Fall, weil Anwendungen auf Ihrem Computer geöffnet sind. Wenn Sie möchten, dass Setup die bestehenden Dateien ersetzt und Ihr System automatisch neu startet, klicken Sie auf OK. Wenn Sie Ihre vorhandenen Versionen von SetupX.dll und NetDi.dll behalten möchten, klicken Sie auf Abbrechen, um Setup zu beenden, schließen Sie alle geöffneten Anwendungen, und starten Sie Setup erneut.

Von mehreren Programmen ist bekannt, dass sie diesen Fehler auslösen:
  • Diamond's In Control Tools
  • Ensonics AudioPCI-Grafikkartentreiber
  • Aztech-Grafikkartentreiber
  • Hayes Modem-Konfigurationsprogramme
  • Einige Windows Printing System-Dienstprogramme (Canon BJ-Serie)
Wenn Windows 98 Setup diese Fehler weiterhin anzeigt, nachdem Sie den Computer neu gestartet haben, sollten Sie Setup von der MS-DOS-Befehlseingabe ausführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Installieren von Windows 98 von MS-DOS aus".

Fehler SU0018:

"Mögliche Ursachen sind zu viele Dateien im Stammverzeichnis des Startlaufwerks oder die Neuzuordnung des Startlaufwerkbuchstabens durch ein Netzwerk- oder Komprimierungsprogramm. (Siehe Datei SETUP.TXT auf der Installationsdiskette 1 bzw. Windows-CD)."

Das Stammverzeichnis eines Laufwerks kann aus höchstens 512 Einträgen bestehen (Dateien oder Ordner). Diese Meldung zeigt an, dass Setup zu viele Einträge im Stammverzeichnis Ihres Computers gefunden hat und keine Dateien erstellen kann, die es benötigt, um Windows 98 zu installieren. Verschieben oder löschen Sie einige Dateien aus dem Stammverzeichnis Ihres Computers, und führen Sie Setup dann erneut aus.

Diese Meldung kann auch angezeigt werden, wenn der Startlaufwerkbuchstabe neu zugeordnet wurde. Dies kann mehrere Gründe haben:
  • Sie haben C: ein Netzlaufwerk zugeordnet. Ist dies der Fall, dann ordnen Sie das Netzlaufwerk neu zu.
  • Sie haben eine LastDrive=C:-Anweisung in Ihrer Datei Config.sys. Entfernen Sie die LastDrive-Anweisung, oder geben Sie ein anderes Laufwerk dafür an.
  • Das Partitionierungs- oder Bootmanagerprogramm eines Fremdanbieters hat das Laufwerk neu zugeordnet. Weitere Informationen finden Sie in der Produktdokumentation. Eventuell müssen Sie das Programm deinstallieren, bevor Sie Windows 98 installieren.
Meldung "Nichtbehebbarer Setup-Fehler":

"Nicht behebbarer Setup-Fehler. Die Installation kann bei dieser Konfiguration nicht fortgesetzt werden. Klicken Sie auf "OK", um Setup abzuschließen." Dieser Fehler kann mehrere Ursachen haben. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten "Installation von Windows über MS-DOS" und "Allgemeine Hinweise zu Setup".

Fehlermeldungen im Zusammenhang mit langen Dateinamen:

Wenn die Meldung "Das Programm "Long File Names" ist in diesem Verzeichnis installiert. Die Installation wird abgebrochen." angezeigt wird, beenden Sie Setup, und entfernen Sie das Programm mithilfe der dazugehörigen Deinstallationsfunktion von der Festplatte. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "View Software".

Fehlermeldungen über nicht ausreichenden Arbeitsspeicher:

Wenn eine Fehlermeldung über nicht genügend Speicher angezeigt wird, können Sie den konventionellen Arbeitsspeicher erhöhen, indem Sie speicherresidente Programme auskommentieren und Gerätetreiber in den oberen Speicherbereich laden. Informationen dazu, wie Sie diese Schritte ausführen können, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 134399  (http://support.microsoft.com/kb/134399/DE/ ) , Vergrößerung des konventionellen Speichers für MS-DOS-Programme.

Fehlermeldungen über nicht ausreichenden Speicherplatz:

Sie können Festplattenspeicher wieder freigeben, indem Sie einen oder alle der folgenden Schritte durchführen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Papierkorb, und klicken Sie auf Papierkorb leeren.
  2. Löschen Sie den Inhalt des Cacheordners Ihres Internetbrowsers.
  3. Löschen Sie Dateien mit der Dateinamenerweiterung .bak und .tmp.
  4. Löschen Sie nicht mehr benötigte Programmordner (sichern Sie die Daten vorher).
  5. Löschen Sie den alten MS-DOS-Ordner, es sei denn, Sie möchten auf Ihrem Computer Windows 98 und MS-DOS parallel ausführen. (Stellen Sie vorher sicher, dass Sie über eine Startdiskette verfügen, die Zugriff auf das CD-ROM-Laufwerk ermöglicht.)
  6. Löschen Sie die versteckte Datei Winundo.dat aus der früheren Windows 95-Installation.
  7. Löschen Sie den alten Windows 3.1-Ordner, es sei denn, Sie möchten den Computer sowohl für Windows 3.1 als auch für Windows 98 konfigurieren.
Meldung "In das temporäre Verzeichnis konnte nicht geschrieben werden":

Diese Meldung kann angezeigt werden, wenn nicht genug Speicherplatz im temporären Verzeichnis verfügbar ist. Wenn auf einem anderen Laufwerk ausreichend Speicherplatz verfügbar ist, verwenden Sie die folgende Befehlszeile, um den Speicherort des temporären Verzeichnisses zu ändern.
   Setup /T:<drive letter>:\TEMP

Wenn Sie keinen freien Speicherplatz auf einem anderen Laufwerk verfügbar haben, geben Sie Festplattenspeicher frei, und führen Sie Setup erneut aus. Weitere Informationen zu Dateien, die gelöscht werden können, finden Sie im Abschnitt über Fehlermeldungen über nicht ausreichenden Speicherplatz.

Fehlermeldungen über CAB-Dateien:

CAB-Dateifehler werden meist durch mindestens eines der folgenden Probleme ausgelöst: Viren, wenig konventionellen Speicher, fehlerhafte Medien oder Hardware, insbesondere CD-ROM-Laufwerke.

Wenn Sie bereits eine Startdiskette angefertigt haben, beenden Sie Setup, fahren Sie Ihren Computer herunter, legen Sie die Startdiskette ein, und starten Sie Ihren Computer neu. Hierdurch wird eine kontrollierte Umgebung erstellt, in der Sie Setup ausführen können. Führen Sie dann Setup über eine MS-DOS-Eingabeaufforderung aus.

Probleme mit fehlerhaften CAB-Dateien beheben Sie, indem Sie die Installationsdateien auf die Festplatte kopieren und das Installationsprogramm dann mit den folgenden Schritten von der Festplatte aus ausführen:
  1. Sie benötigen zusätzlich 200 MB freien Speicherplatz auf der Festplatte und ein temporäres Verzeichnis zum Speichern von Dateien.
  2. Starten Sie von Ihrer Windows 98-Startdiskette, und wählen Sie die Option zum Laden der CD-Rom-Treiber. Wenn Sie beim Starten von der Windows 98-Startdiskette keinen Zugriff auf Ihr CD-ROM-Laufwerk haben, müssen Sie die Treiber laden, die mit Ihrem CD-ROM-Laufwerk ausgeliefert wurden.
  3. Ändern Sie die Laufwerke auf den CD-ROM-Laufwerksbuchstaben, der von der Eingabeaufforderung MSCD001 angegeben wird, und wechseln Sie in den Ordner Win98. Geben Sie Folgendes ein: Copy *.* <Ziellaufwerk und der temporäre Ordner, den Sie erstellt haben>
  4. Wechseln Sie in dieses Verzeichnis, und führen Sie Setup mit der Option SafeRecovery aus.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Installieren von Windows 98 von MS-DOS aus".

Wenn Sie "Multimedia Cloaking" haben und Windows 98 von Diskette installieren, wird Setup eventuell nicht korrekt ausgeführt. Wenn Meldungen angezeigt werden, dass Setup CAB-Dateien nicht lesen kann, führen Sie diese Schritte durch:
  1. Löschen Sie die Zeile, die auf Cacheclk.exe verweist, aus den Dateien Config.sys und Autoexec.bat.
  2. Starten Sie den Computer neu.
  3. Führen Sie Setup erneut aus.
Fehler SU0010, SU0012, SU0015 oder SU0016:

Wenn während Setup eine dieser Meldungen angezeigt wird, finden Sie weitere Informationen unter "Installieren von Windows 98 auf einem System, auf dem Windows NT ausgeführt wird" und "Installieren von Windows 98 auf einem System, auf dem OS/2 ausgeführt wird".

Fehler SU0011:

Wenn Ihre Festplatte durch ein Kennwort geschützt ist, wird Setup nicht erfolgreich abgeschlossen. Sie müssen zuerst den Kennwortschutz entfernen. Weitere Informationen entnehmen Sie Ihrer Computerdokumentation.

Fehler SU0013:

Um Windows 98 einzurichten, muss Ihr Startlaufwerk eine MS-DOS-Partition sein. Wenn Ihr Startlaufwerk als HPFS oder NTFS formatiert ist, müssen Sie eine MS-DOS-Startpartition erstellen, bevor Sie Setup ausführen. Weitere Informationen zur Erstellung einer MS-DOS-Startpartition finden Sie in Ihrer Computerdokumentation.

Eventuell wird dieser Fehler auch angezeigt, wenn Sie die Partitionierungssoftware eines Fremdanbieters wie EZ drive oder Disk Manager installiert haben. Wenn dies zutrifft, starten Sie Ihr System neu, und führen Sie Setup von einer MS-DOS-Eingabeaufforderung aus. Weitere Informationen finden Sie unter "Setup über MS-DOS ausführen"

Standard Mode-Fehlermeldungen:

Falls eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt wird, entfernen Sie jegliche Speicherverwaltungsprogramme (z. B. EMM386.exe, QEMM oder 386Max) aus der Datei Config.sys, und führen Sie dann Setup erneut aus.
   Standard Mode: Invalid DPMI return.
   Standard Mode: Fault in MS-DOS Extender.
   Standard Mode: Bad Fault in MS-DOS Extender.
   Standard Mode: Unknown stack in fault dispatcher.
   Standard Mode: Stack Overflow.

Hinweis: Wenn immer noch Probleme auftreten, fügen Sie EMM386.exe wieder Ihrer Datei Config.sys hinzu, und schließen Sie alle Bereiche aus. Beispiel:
   device=c:\windows\emm386.exe x=A000-FFFF

Wenn diese Meldung angezeigt wird oder Ihr Computer während Setup nicht mehr reagiert, aktivieren Sie die Doppelpufferung in SmartDrive. Einige SCSI-Festplatten und ESDI-Laufwerke benötigen Doppelpufferung.

Um die Doppelpufferung zu aktivieren, fügen Sie folgende Zeile am Anfang der Datei Config.sys ein:
   device=c:\windows\smartdrv.exe /double_buffer+

Hierbei ist "c:\windows" der Pfad zum Windows-Verzeichnis.



Meldung "Die Systemdateien konnten nicht gesichert werden":

Wenn diese Meldung angezeigt wird, während Setup Ihre Systemdateien speichert, verfügen Sie eventuell nicht über genügend Festplattenspeicher, insbesondere auf komprimierten Laufwerken. Geben Sie Speicherplatz auf dem Laufwerk frei, auf das Sie Ihre Systemdateien speichern (das Standardlaufwerk ist C:), indem Sie nicht benötigte Dateien entfernen.

Die Deinstallation kann auf manchen Systemen bis zu 75 MB benötigen. Wenn Setup Ihnen nicht die Möglichkeit zur Speicherung Ihrer Systemdateien bietet, verfügen Sie eventuell über sehr wenig freien Speicherplatz.

Die Installation kann bei dieser Systemkonfiguration nicht fortgesetzt werden:

Wenn diese Meldung angezeigt wird, haben Sie eventuell eine ältere, inkompatible Festplattenpartition. Bevor Sie Setup ausführen, müssen Sie Ihre Daten sichern und dann die Festplatte neu partitionieren.

Fehler SU0167:

Eine Datei oder ein Ordner Arbeitsplatz ist auf Ihrem Computer vorhanden. Verschieben Sie, oder benennen Sie Ihren aktuellen Ordner Arbeitsplatz um, führen Sie dann Setup erneut aus.

Fehler SU0410:

Eine erforderliche Datei kann nicht geöffnet werden, vermutlich, weil sie fehlt oder beschädigt ist, oder weil auf dem Computer nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist.

Wenn Sie bereits eine Startdiskette angefertigt haben, beenden Sie Setup, fahren Sie Ihren Computer herunter, legen Sie die Startdiskette ein, und starten Sie Ihren Computer neu. Führen Sie dann Setup über eine MS-DOS-Eingabeaufforderung ein.

Meldungen "Datei konnte nicht kopiert werden":

Versuchen Sie, die Datei zu überspringen; eventuell ist sie nicht notwendig. Wenn Setup nicht erfolgreich abgeschlossen wird oder Windows 98 nicht ausgeführt werden kann, beenden Sie Setup, und fahren Sie Ihren Computer herunter. Legen Sie die Startdiskette in das Diskettenlaufwerk, und starten Sie Ihren Computer neu. Führen Sie dann Setup über eine MS-DOS-Eingabeaufforderung aus.

SU99xxxx-Meldungen:

SU99 ist ein Präfix, das allen Fehlern vorangestellt wird, für die Setup keine spezifischen Fehlermeldungen hat. Diese Fehler werden oft von niedrigem konventionellen Speicher ausgelöst. Wenn Sie bereits eine Startdiskette angefertigt haben, beenden Sie Setup, fahren Sie Ihren Computer herunter, legen Sie die Startdiskette ein, und starten Sie Ihren Computer neu. Führen Sie dann Setup über eine MS-DOS-Eingabeaufforderung ein.

"Zum Überprüfen der Festplatten ist nicht genügend konventioneller Speicher verfügbar."

-oder-

"Die Festplatten konnten nicht überprüft werden."

Wenn eine der beiden Fehler angezeigt wird, konnte Setup ScanDisk nicht ausführen, um Ihre Festplatten zu überprüfen. Dies könnte an zu wenig konventionellem Speicher liegen. Oder Ihre Festplatte enthält von ScanDisk nicht behebbare Fehler, wenn es über Setup ausgeführt wird. Um diese Fehler zu umgehen, starten Sie Ihr System in den MS-DOS-Modus neu, und führen Sie es mit der Option ScanDisk /all aus. Führen Sie danach das Setupprogramm erneut aus. Wenn Setup immer noch nicht erfolgreich ausgeführt wird, starten Sie Ihr System in den MS-DOS-Modus neu, und führen Sie es mit der Option ScanDisk /all /surface aus. Dies wird etwas länger dauern, stellt aber sicher, dass sich Ihre Festplatten in guter Verfassung befinden. Wenn Setup nach der Ausführung mit diesen Optionen immer noch nicht fortfährt, sollten Sie es mit der Option Setup /is to bypass ScanDisk ausführen.

Hinweis: ScanDisk zu umgehen, wird nicht empfohlen. Dies sollte nur angewendet werden, wenn Sie sicher sind, dass Ihre Laufwerke keine Fehler enthalten. Wenn immer noch Fehler auftreten, kann Setup fehlschlagen und Ihr System nicht mehr gestartet werden.

Bearbeiten der Dateien "Config.sys" und "Autoexec.bat"

Die Dateien Config.sys und Autoexec.bat sagen Ihrem Computer, welche Programme und Geräte beim Start geladen werden sollen (z. B. könnte die Datei Autoexec.bat den Computer anweisen, einen Virusscanner automatisch zu laden). Windows 98 Setup wird in Verbindung mit einigen Programmen und Geräten nicht ordnungsgemäß ausgeführt. Um ein solches Programm oder Gerät zu entfernen oder zu deaktivieren, müssen Sie eventuell die Dateien Config.sys und/oder Autoexec.bat bearbeiten.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Dateien Config.sys und Autoexec.bat zu bearbeiten:
  1. Klicken Sie in Windows 3.1 oder 3.11 auf Ausführen, geben Sie Sysedit ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Klicken Sie in Windows 95 auf Datei, Ausführen, geben Sie Sysedit ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE].
  2. Geben Sie im Dialogfeld für Config.sys oder Autoexec.bat am Anfang der Zeile(n), die Sie deaktivieren möchten, REM ein.
  3. Speichern Sie die Änderungen, und starten Sie den Computer neu.

Hinweise zur Hardware

Dieser Abschnitt enthält Hinweise zu bestimmten Systemkonfigurationen, bei denen ein erfolgreiches Installieren von Windows 98 u. U. nicht möglich ist.

Sager NP8200 oder Wedge Technologies 466/DX2:

Wichtig: Wenn Sie Windows 98 auf einem Sager NP8200- oder Wedge Technologies 466/DX2-Laptopcomputer installieren, ist der Computer nicht mehr funktionsfähig, auch wenn Sie eine frühere Version von Windows erneut installieren.

Plug & Play-Netzwerkkarten und 16-Bit-Treiber für den Real-Modus:

Wenn Sie den 16-Bit-Real-Mode-Treiber für Ihre Netzwerkschnittstellenkarte (Network Interface Card, NIC) ausführen müssen (was häufig vorkommt, wenn Sie DLC oder ein anderes Real-Mode-Protokoll ausführen), scheint Ihre Plug & Play-Karte eventuell nicht zu funktionieren. Dies tritt auf, da die 16-Bit-NIC-Treiber geladen werden, bevor Windows 98 die Möglichkeit hat, Plug & Play-Karten zu aktivieren. Zusätzlich erkennen einige 16-Bit-NIC-Treiber Plug & Play-Karten nicht (die meisten NE2000-Plug & Play-Klone fallen in diese Kategorie).

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Plug & Play-Karte mit einem 16-Bit-NIC-Treiber zu verwenden:
  1. Führen Sie das Dienstprogramm Softset aus, das mit der Plug & Play-Karte geliefert wurde, und stellen Sie für die Karte den Nicht-Plug & Play-Modus ein.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Netzwerk, und entfernen Sie die Netzwerkkarte.
  3. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Hardware, und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm. Windows 98 wird Ihre Netzwerkkarte erkennen.
Wenn Sie später auf einen 32-Bit-NIC-Treiber für den Protected-Modus umsteigen, können Sie Softset erneut ausführen, um den Plug & Play-Modus für die Karte zu aktivieren.

Intel EtherExpress 16-NICs und PCI-Computer:

Ihr System reagiert eventuell nicht mehr, oder es treten Initialisierungsprobleme auf, wenn Sie eine Intel EtherExpress 16 NIC in einem PCI-Computer mit bestimmten Diamond Speed Star PCI-Grafikkarten verwenden. Diese Probleme stehen nicht in Zusammenhang mit Windows 98, sie treten auf verschiedenen Betriebssystemplattformen auf. Wenn andere Probleme mit Ihrer EtherExpress 16-Karte in einem PCI-Computer auftreten, ersetzen Sie die Karte, bevor Sie das Problem an Microsoft berichten.

Wenn Sie eine dieser Grafikkarten besitzen, setzen Sie sich mit Ihrem Händler in Verbindung, um ein neues Video-BIOS-Update zu erhalten.
  • Wenn Sie eine der folgenden Grafikkarten verwenden, fordern Sie bei Ihrem Händler ein Video-BIOS-Update an:
  • Diamond Viper PCI VGA-Videokarte
  • Diamond Stealth-Videokarte mit Bios-Version 1.03
IBM Thinkpad Modell 750x/755x/360x:

Wenn Sie eines dieser Modelle besitzen (auch Untermodelle wie C, CE, CX, CS und CSE), überprüfen Sie vor der Installation von Windows 98 das Bulletin Board von IBM oder das THINKPAD-Forum von CompuServe auf ein aktualisiertes BIOS und/oder Mwave-Treiber für Ihren Computer.

Wenn Sie das BIOS nicht aktualisieren, treten u. U. Probleme auf, wenn Sie die Maus bewegen, während der Computer den Standby-Modus aktiviert oder deaktiviert.

View Software:

Manche Dienstprogramme für Windows 3.1, z. B. Long File Names, müssen für Windows 98 aktualisiert oder in Windows 98 anders verwendet werden. Eine Windows 98-kompatible Version von View Software erhalten Sie in den USA unter der Rufnummer (800) 536-8439, außerhalb der USA unter (415) 856- 8439.

Speicherverwaltungsprogramme

Wenn auf Ihrem Computer QEMM installiert ist, empfiehlt es sich, dieses Programm vor dem Installieren von Windows 98 aus der Datei Config.sys zu entfernen. Nach der Installation von Windows 98 können Sie das Programm wieder hinzufügen.

Die folgenden Speicherverwaltungsprogramme sind mit Windows 98 nicht kompatibel oder verursachen unter Windows 98 Fehler. Es wird empfohlen, alle Verweise auf diese Dateien aus der Datei Config.sys und der Datei Autoexec.bat zu entfernen und stattdessen für die Speicherverwaltung Emm386.exe und Himem.sys zu verwenden, die in Windows 98 integriert sind.
  • Allemm4.sys - All Charge 386 Version 3.1
  • HPemm386.sys und HPemm486.sys
  • HPmm.sys - HP Memory Manager (muss vor der Installation entfernt werden)
  • Iemm.sys Memory Manager
  • Intel(R) Expanded-Memory Emulator (Ilim386.sys)
  • Maximizer Memory Manager (Maximize.com)
  • NetRoom Memory Manager (RM386.sys)
  • QMAPS Memory Manager Version 5.16
  • UMB PRO Version 1.07
Hinweis: In der Dokumentation zu 386MAX wird geraten, den EXT-Parameter nicht auf einen Wert unter 64 zu setzen. Wenn Sie diesen Parameter auf 0 setzen, wird Setup nicht erfolgreich ausgeführt.

Hinweis: Wenn Sie aus der Datei Config.sys die Zeile entfernen, die Rm386.sys enthält, müssen Sie eventuell Himem.sys installieren, das mit Windows oder MS-DOS geliefert wird. Sie können dies tun, indem Sie zur Datei Config.sys die folgende Zeile hinzufügen:
   device=<path>\himem.sys

Hierbei ist <path> das Verzeichnis der Windows- oder MS-DOS-Dateien (z. B. C:\Windows).

Datenträger-Cacheprogramme

Es wird empfohlen, vor dem Ausführen von Setup alle Datenträger-Cacheprogramme von Fremdanbietern zu entfernen und durch Smartdrv.exe zu ersetzen, das in Windows 98 integriert ist.

Wenn Sie eines der folgenden Festplatten-Cacheprogramme ausführen, entfernen Sie es. In manchen Fällen entfernt es Setup für Sie.
  • 386MAX (Datenträger-Cacheprogramm Qcache.exe) (nicht mit SmartDrive verwenden)
  • Cache.exe (Datenträger-Cacheprogramm)
  • Cache.sys (Datenträger-Cacheprogramm)
  • Flash (Datenträger-Cacheprogramm Flash.exe) (nicht mit SmartDrive verwenden)
  • Hyperdisk (Datenträger-Cacheprogramm) (nicht mit SmartDrive verwenden)
  • Icache.sys (Datenträger-Cacheprogramm)
  • IBMcache.sys (Datenträger-Cacheprogramm)
  • Mace (Datenträger-Cacheprogramm Mcache.sys)
  • Norton Speed Drive (Festplattendienstprogramm SPEEDRV)
  • Norton Utilities 5.0 und 6.1 (DISKREET, NCACHE)
  • PC-Cache (Datenträger-Cacheprogramm PC Tools von PC Tools) (muss vor dem Setup entfernt werden)
  • PC-Kwik (Datenträger-Cacheprogramm Pc-kwik.exe)
  • PC_Kwik Festplattenbeschleuniger
  • PC-Kwik Version 1.59 (Pck.exe, Pskscrn.exe, Pckey.com)
  • PC Tools(TM) (Datenträger-Cacheprogramm Pc-cache.com)
  • Secretdisk II (Datenträger-Cacheprogramm Fast512.sys) (nicht mit SmartDrive verwenden)
  • Super PC-Kwik (Datenträger-Cacheprogramm Superpck.exe)

Einrichten einer Dual-Boot-Konfiguration mit Windows NT

Um eine Dual-Boot-Konfiguration auf einem x86-Computer einzurichten, installieren Sie das Betriebssystem in der gewohnten Weise, und bearbeiten Sie dann wie untenstehend beschrieben die Datei Boot.ini: Alle Systemstartinformationen werden in der Datei Boot.ini gespeichert, die während Setup automatisch im Stammverzeichnis Ihres Computers erstellt wird.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Datei Boot.ini zu bearbeiten:
  1. Klicken Sie im Windows-Explorer im Menü Ansicht auf Ordneroptionen, dann auf die Registerkarte Ansicht und anschließend auf Alle Dateien anzeigen.
  2. Deaktivieren Sie Dateinamenerweiterung bei bekannten Dateitypen ausblenden, und klicken Sie auf OK.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Boot.ini, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Schreibgeschützt, und klicken Sie auf OK.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Boot.ini, klicken Sie dann auf Kopieren, mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle des Explorer-Dialogfelds und dann auf Einfügen. Eine Sicherungskopie mit dem Dateinamen Kopie von Boot.ini wird erstellt.
  6. Doppelklicken Sie auf die Datei Boot.ini.
  7. Fügen Sie den Namen und das Verzeichnis des zweiten Systems im Abschnitt [operating systems] der Datei Boot.ini ein, wie im folgenden Beispiel:
       [operating systems]
       C:\Winnt="Windows NT 4.0"
       C:\="Microsoft Windows"
     
  8. Speichern und schließen Sie Boot.ini.
  9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Boot.ini, und klicken Sie auf Eigenschaften.
10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schreibgeschützt, und klicken Sie auf OK.

Erstellen einer MS-DOS-Startpartition

Um Windows 98 einzurichten, muss Ihr Startlaufwerk eine MS-DOS-Startpartition sein. Wenn Ihr Startlaufwerk als HPFS oder NTFS formatiert ist, müssen Sie eine MS-DOS-Startpartition erstellen, bevor Sie Setup ausführen. Weitere Informationen zur Erstellung einer MS-DOS-Startpartition finden Sie in Ihrer Computerdokumentation.

Verwenden von speicherresidenten (TSR-)Programmen und Treibern

APPEND (MS-DOS):

Verwenden Sie das Programm APPEND nicht mit Windows 98. Es verhindert, dass Windows und Windows-basierte Programme gültige WFP-Dateinamen (WFP = Well Formed Path) für die benutzten Dateien erstellen. (WFP ist der komplette Name einer Datei. Dies beinhaltet den Laufwerknamen und die komplette Pfadspezifikation, beginnend mit dem Stammverzeichnis.)

Autocon 2.0e, Bootcon 1.60 und Boot.sys:

Diese Programme ermöglichen es Ihnen auszuwählen, Ihren Computer von verschiedenen Konfigurationen aus zu starten. Da Windows 98 Setup nur die ersten Abschnitte der Dateien Config.sys und Autoexec.bat ändert, müssen Sie diese Dateien nach dem Setup eventuell manuell ändern. Weitere Informationen entnehmen Sie Ihrer Programmdokumentation.

Cubit Version 3.01:

Wenn Sie Cubit mit Windows 98 verwenden, komprimieren Sie nicht den Systemordner von Windows oder andere Dateien, die aus der Datei Config.sys geladen werden.

Bevor Sie auf Windows 98 aktualisieren, vergewissern Sie sich, dass die frühere Version von Windows auf Ihrer Festplatte dekomprimiert ist. Sie können die Dateien wieder komprimieren, nachdem Sie Windows 98 erfolgreich eingerichtet haben.

Doubledisk Version 2.5:

Windows 98 versucht eventuell, auf "Phantomlaufwerke" zuzugreifen, wenn Sie es mit Doubledisk verwenden möchten. Phantomlaufwerke treten auf, wenn Sie Doubledisk verwenden, um ein komprimiertes Laufwerk zu erstellen. Wenn Sie beispielsweise auf Ihrem Computer die Laufwerke A:, B: und C: haben und Sie Doubledisk zur Erstellung des Laufwerks F: verwenden, erkennen Windows 98 und MS-DOS die Laufwerke D: und E: als gültige Laufwerke, obwohl sie gar nicht existieren. Sie können das Programm DRVOFF verwenden, um zu verhindern, dass Windows Phantomlaufwerke erkennt. Um eine Kopie des Programms DRVOFF zu bestellen, setzen Sie sich mit Vertisoft in Verbindung.

Infinite Disk Version 2.1:

Infinite Disk Version 2.1 funktioniert unter Windows 98 nicht ordnungsgemäß. Entfernen Sie die Software entweder von Ihrem Computer, bevor Sie Windows 98 installieren, oder wenden Sie sich an Ihren Softwarehändler, um eine Version, die mit Windows 98 kompatibel ist, zu erhalten.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Infinite Disk von Ihrem Computer zu entfernen:
  1. Dekomprimieren Sie alle komprimierten Dateien.
  2. Entfernen Sie die folgenden Zeilen aus den Dateien Config.sys und Autoexec.bat:
          iddrv.sys
          idres.exe
          protect /c
     
  3. Starten Sie den Computer neu, und führen Sie Setup erneut aus.
NetWare(R) NetBIOS:

In vielen Konfigurationen ist das speicherresidente Programm NetWare NetBIOS nicht kompatibel mit Windows 98. In den meisten Fällen wird Setup das NetWare NetBIOS erkennen und den Startbefehl von Ihrem Computer entfernen. Wenn Sie aber NetWare NetBIOS so konfiguriert haben, dass es von einem anderen Ort aus als der Datei Autoexec.bat gestartet wird (beispielsweise von einer anderen Batchdatei aus), kann Setup es nicht erkennen. In diesem Fall müssen Sie NetWare NetBIOS manuell entfernen. Windows 98 enthält ein IPX/SPX-kompatibles Protokoll, das Sie anstatt NetBIOS verwenden können. Weitere Informationen dazu, wie Sie Windows 98 so konfigurieren, dass es damit arbeitet, finden Sie in der Datei Networks.txt.

Newspace Version 1.07:

Windows 98 ist nicht kompatibel mit diesem Komprimierungsprogramm für Datenträger.

Norton Desktop für Windows (Ep.exe):

Wenn das Programm zur Datenwiederherstellung "Erase Protect" (Ep.exe) aus Ihrer Datei Autoexec.bat geladen wird, deaktivieren Sie es, wenn Sie Windows einrichten, insbesondere wenn Sie eine frühere Version von Windows aktualisieren. Da Erase Protect versucht, Kopien von allen gelöschten Dateien zu speichern, könnte der Festplattenspeicher knapp werden, wenn Sie Setup ausführen.

Es wird empfohlen, dass Sie Erase Protect mit einer permanenten Auslagerungsdatei ausführen. Wenn Sie eine temporäre Auslagerungsdatei verwenden, schließen Sie Dateien vom Löschschutz aus, die eine Dateiendung .tmp oder .swp aufweisen.

Norton Disklock, Versionen 3.01 und 3.5:

Norton Disklock 3.01 und 3.5 funktionieren unter Windows 98 nicht odnungsgemäß. Entfernen Sie entweder diese Software vom Computer, bevor Sie Setup ausführen, oder fordern Sie bei der Produktunterstützung von Symantec eine Windows 98-kompatible Version von Disklock an.

Informationen zum Entfernen von Disklock von Ihrem Computer erhalten Sie in der Norton-Dokumentation von Disklock.

PC Tools Deluxe(TM) Version 7.1 (DATAMON):

Wenn Sie PC Tools DATAMON mithilfe der Option \SENTRY+ laden, schlägt Setup eventuell fehl, wenn Sie über wenig Festplattenspeicherplatz verfügen. Verwenden Sie nicht die Option \SENTRY+, wenn Sie DATAMON laden.

Laden Sie DATAMON nicht, nachdem Sie SmartDrive geladen haben. Wenn DATAMON nach SmartDrive geladen wird, könnte ein Fehler auf Ihrem Computer auftreten. Informationen zum Entfernen von DATAMON finden Sie in der Dokumentation von PC Tools.

PC Tools Deluxe Version 6.0 (DESKTOP):

Wenn Sie versuchen, PC Tools über eine Befehlseingabe in Windows zu starten, könnte ein Fehler auftreten, oder der Computer startet selbständig neu. Diese Probleme treten ebenfalls auf, wenn Sie MS-DOS-Befehle von einer Befehlseingabe in Windows aus verwenden.

Version 7.0 von PC Tools könnte diese Probleme beheben. Jedoch sollten Sie DESKTOP nicht über eine Befehlseingabe laden, wenn Sie es vor dem Start von Windows geladen haben. Wenn Sie dies tun, kann ein Fehler auftreten, wenn Sie Windows schließen. Es wird empfohlen, dass Sie DESKTOP über seine PIF ausführen, die mit Windows 98 zur Verfügung gestellt wird.

SUBST (MS-DOS):

Während der Installation können Fehler bei SUBST auftreten. Sie können SUBST jedoch problemlos wieder hinzufügen, nachdem Sie Windows 98 installiert haben.

UNDELETE:

Wenn Sie UNDELETE mit der Option SENTRY ausführen, könnte Setup Probleme haben. Eventuell steht Ihnen nicht ausreichend Festplattenspeicher zur Verfügung. Es wird empfohlen, UNDELETE aus Ihren Dateien Config.sys und Autoexec.bat zu entfernen, bevor Sie Setup ausführen.

Hinweis: Die Option SENTRY erstellt ein verstecktes Verzeichnis mit der Bezeichnung "Sentry". Wenn Sie eine Datei löschen, verschiebt UNDELETE die Datei von ihrem aktuellen Speicherplatz in das Verzeichnis SENTRY. Bevor Sie UNDELETE aus Ihrer Datei Config.sys oder Autoexec.bat entfernen, geben Sie Festplattenspeicher frei, indem Sie den Befehl UNDELETE/PURGE auf alle Laufwerke anwenden.

Wenn Sie UNDELETE nicht entfernen, wird dieser Befehl durch Setup deaktiviert.

Mögliche Probleme bei der Installation

Wenn während Setup Probleme auftreten, beispielsweise dass Setup unerwartet geschlossen wird oder Fehlermeldungen angezeigt werden, die nicht zutreffen, erhöhen Sie die Größe Ihrer permanenten Auslagerungsdatei. Damit Setup erfolgreich ausgeführt werden kann, sollte die Größe Ihrer permanenten Auslagerungsdatei, zuzüglich des RAMs in Ihrem Computer, mindestens 14 MB betragen. Führen Sie Setup erneut aus, nachdem Sie die Größe der Auslagerungsdatei geändert haben.

Hinweis: Wenn Ihre Festplatte komprimiert ist, müssen Sie eventuell die Größe Ihres Hostlaufwerks erhöhen, bevor Sie die Größe der Auslagerungsdatei erhöhen können.

Hinweis: Die Datei Intl.txt enthält Informationen über das Installieren von PanEuro-Einstellungen.
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=151500) .
Keywords: 
kbinfo kbreadme KB179756
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: