DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 182628 - Geändert am: Mittwoch, 5. Januar 2011 - Version: 2.0

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D40058
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
182628  (http://support.microsoft.com/kb/182628/EN-US/ ) How to Disable PCI Bus IRQ Steering in Windows

Zusammenfassung

Titel des Oringinalartikels: Q182628: How to Disable PCI Bus IRQ Steering in Windows

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95 OEM Service Release versions 2, 2.1, 2.5
  • Microsoft Windows 98
  • Microsoft Windows 98 Second Edition (Zweite Ausgabe)
  • Microsoft Windows Millennium Edition

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Peripheral Component Interconnect (PCI)-Bus Interrupt Request (IRQ)-Steuerung in Windows deaktivieren.

Weitere Informationen

Wenn die PCI-Bus IRQ-Steuerung aktiviert ist, führt Windows eine dynamische Zuweisung oder "Steuerung" von PCI-Bus-IRQs an PCI-Geräte durch. Wenn IRQ-Konflikte zwischen PCI-Geräten bestehen, müssen Sie möglicherweise die PCI-Bus IRQ-Steuerung deaktivieren, um festzustellen, wo die Konflikte auftreten.
Um die PCI-Bus IRQ-Steuerung zu deaktivieren, gehen Sie nach den folgenden Schritten vor:
  1. Klicken Sie auf START, zeigen Sie auf EINSTELLUNGEN, klicken Sie auf SYSTEMSTEUERUNG und doppelklicken Sie anschließend auf SYSTEM.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte GERÄTE-MANAGER.
  3. Doppelklicken Sie auf die Verzweigung SYSTEMKOMPONENTEN.
  4. Doppelklicken Sie auf PCI-BUS und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte IRQ-STEUERUNG.
  5. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen "IRQ-Steuerung benutzen", um es zu deaktivieren, klicken Sie auf OK und klicken Sie anschließend erneut auf OK.
  6. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, klicken Sie auf JA.
HINWEIS: Wenn Sie statt auf JA auf NEIN klicken, wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, werden die Änderungen nicht wirksam.

HINWEIS: Sie müssen möglicherweise ebenfalls die PCI-Bus IRQ-Steuerung im Basic Input/Output System (BIOS) des Computers deaktivieren. Für Informationen zur Vorgehensweise wenden Sie sich an den BIOS-Hersteller.

Die folgenden Einstellungen bestimmen, welche Routing-Tabellen Windows beim Programmieren der IRQ-Steuerung verwendet:
  • IRQ-Tabelle von ACPI BIOS:
    Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die ACPI BIOS IRQ-Routing-Tabelle die erste Tabelle, die Windows für die Programmierung der IRQ-Steuerung zu verwenden versucht. Wenn ein PCI-Gerät nicht ordnungsgemäß arbeitet, klicken Sie auf dieses Kontrollkästchen, um es zu deaktivieren.
  • IRQ-Tabelle von MS-Spezifizierungstabelle:
    Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die MS-Spezifizierungs-Routing-Tabelle die zweite Tabelle, die Windows für die Programmierung der IRQ-Steuerung zu verwenden versucht.
  • IRQ-Tabelle von Protected-Modus PCIBIOS 2.1:
    Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die Protected-Modus PCIBIOS 2.1-Routing-Tabelle die dritte Tabelle, die Windows für die Programmierung der IRQ-Steuerung zu verwenden versucht.
  • IRQ-Tabelle von Real-Modus PCIBIOS 2.1:
    Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist die Real-Modus PCIBIOS 2.1-Routing-Tabelle die vierte Tabelle, die Windows für die Programmierung der IRQ-Steuerung zu verwenden versucht.
HINWEIS: Das Kontrollkästchen "IRQ-Tabelle von Protected-Modus PCIBIOS 2.1" ist standardmäßig nicht aktiviert. Sie sollten dieses Kontrollkästchen nur aktivieren, wenn ein PCI-Gerät nicht ordnungsgemäß arbeitet.

Auch wenn die PCI-Bus IRQ-Steuerung deaktiviert ist, kann unter "IRQ-Routing-Status" "IRQ-Holder für PCI-Steuerung" erscheinen. Dies kann auftreten, wenn die IRQ-Einstellungen vom BIOS des Computers gelesen werden. Für Informationen zum Ändern des BIOS wenden Sie sich an den BIOS-Hersteller.

Für weitere Informationen zur PCI-Bus IRQ-Steuerung lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
182604  (http://support.microsoft.com/kb/182604/DE/ ) Description of PCI Bus IRQ Steering

Weitere Informationen

Der lokale PCI-Bus (PCI local bus) ist zum Industriestandard geworden und wird in den meisten Pentium-Computern eingesetzt. Wenn ein Computer mit einem lokalen PCI-Bus hochgefahren wird, konfiguriert das System-BIOS dynamisch alle Ressourceneinstellungen und Ressourcenanforderungen, weil der PCI-Bus und die PCI-Geräte mit einheitlichen Mechanismen arbeiten, um sich zu identifizieren und ihre Ressourceneinstellungen und/oder Ressourcenanforderungen mitzuteilen.
PCI-Geräte können dieselben IRQs verwenden, weil das System-BIOS eine Tabelle erstellt, die als PCI-IRQ-Routing-Tabelle bezeichnet wird und aus Einträgen für jedes PCI-Gerät besteht, dem eine ISA-IRQ zugewiesen wurde, die einer bestimmten PCI INT-Nummer zugeordnet ist, die wiederum dem spezifischen PCI-Steckplatz zugeordnet ist, an dem das Gerät installiert ist. Diese Werte werden kombiniert, um einen Verknüpfungswert zu bilden. Dieser Verknüpfungswert wird bei der Kommunikation mit einem Gerät verwendet. PCI-Geräte können zwar dieselben IRQs verwenden, haben jedoch jeweils individuelle Verknüpfungswerte.

Nachdem das System-BIOS Ressourceneinstellungen zugewiesen und die PCI-IRQ-Routing-Tabelle erstellt hat, wird Windows gestartet und extrahiert Ressourceninformationen zu PCI- und ISA-Geräten, die Plug & Play-kompatibel sind, aus dem System-BIOS und liest dann die Informationen aus der PCI-IRQ-Routing-Tabelle. Windows kann zu diesem Zeitpunkt die ISA-IRQs, die einer bestimmten PCI INT-Nummer zugeordnet sind, neu zuweisen. Außerdem kann Windows eine dynamische Neuzuweisung der IRQs vornehmen, wenn ein Plug & Play-Ereignis eintritt, wie zum Beispiel das Andocken eines Laptops an seine Dockingstation.
Bei dieser Art der Neuzuweisung von IRQs kommt es zuweilen vor, dass Windows hängt, neu gestartet wird oder ein Gerät nicht mehr funktioniert, wenn es versucht, die durch das BIOS vergebenen IRQs neu zuzuweisen. Sie können die dynamische Zuweisung von ISA-Interrupts durch Windows verhindern, indem Sie die IRQ-Steuerung deaktivieren. Dadurch wird Windows an der dynamischen Zuweisung von Interrupts gehindert und übernimmt die Werte aus Ihrem System-BIOS.

Ein OEM (Original Equipment Manufacturer) sieht eventuell die Notwendigkeit, die IRQ-Steuerung sogar in neuen PCs zu deaktivieren, um Ressourcenkonflikte in Bezug auf Geräte zu vermeiden, die er in einem Computersystem installiert hat. Dadurch wird nicht ein etwaiger Verlust an Funktionalität für diese Geräte verhindert, sondern es soll nur gewährleistet werden, dass die Geräte weiterhin eine bestimmte IRQ-Konfiguration verwenden, von der der OEM bei den entsprechenden Systemtests festgestellt hat, dass sie ordnungsgemäß funktioniert.

Weitere Suchbegriffe: abschalten IRQ-Steuerung resource PCI winmil

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=151500) .
Keywords: 
kbenv kbhowto KB182628
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store