DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 186499 - Geändert am: Dienstag, 17. Februar 2004 - Version: 1.4

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D186499
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
186499  (http://support.microsoft.com/kb/186499/en-us/ ) Terminal Server Registry Settings for Applications
Warnung: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Dateien System.dat und User.dat (unter Windows Millennium ebenfalls der Datei Classes.dat), bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Informationen hierzu finden Sie in der integrierten Hilfe der Registrierungseditoren "Regedit.exe" oder "Regedt32.exe". Suchen Sie hier im Index nach "Wiederherstellen der Registrierung" oder nach "Wiederherstellen eines Registrierungsschlüssels". Wenn Sie mit Windows NT oder Windows 2000 arbeiten, sollten Sie zudem Ihre Notfalldiskette (Emergency Recovery Disk - ERD) aktualisieren.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Registrierungseinstellungen, die verwendet werden können, um das Verhalten von Anwendungen auf einem Terminal Server-Computer zu ändern.

Weitere Informationen

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende, das gesamte System betreffende Probleme verursachen, die eine Neuinstallierung Ihres Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung. Microsoft kann keine Gewährleistungen oder Support für Probleme übernehmen, welche durch eine Manipulation der Windows- oder Windows NT-Registrierung verursacht wurden. Es ist Ihr eigenes Risiko, den Windows- oder Windows NT-Registrierungseditor Regedit.exe oder ähnliche Werkzeuge zur Manipulation der Windows- oder Windows NT-Registrierung zu verwenden.

Steuern der Anwendungsausführung im Ausführungsmodus

Es können verschiedene Kompatibilitätsbits für eine Anwendung, einen Registrierungspfad oder eine .ini-Datei gesetzt werden, um die Zusammenführung von Anwendungs-Initialisierungsdaten durch den Terminal Server-Computer zu ändern, wenn eine Sitzung im Ausführungsmodus ist. Diese Kompatibilitätsbits werden in der Registrierung unter dem folgenden Teilschlüssel gesetzt:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Terminal Server\Compatibility
Es gibt unter diesem Registrierungspfad drei separate Schlüssel für Anwendungen, .ini-Dateien und Registrierungseinträge.

Die Standardeinstellungen funktionieren bei den meisten Anwendungen, können aber mit Hilfe der unten beschriebenen Kompatibilitätsbits noch genauer eingestellt werden.

Achtung: Diese Kompatibilitätsbits sollten nur geändert werden, wenn eine Anwendung nicht korrekt funktioniert.

Der erste Satz von Kompatibilitätsbits gibt die Version der Anwendung an, für die die Einstellungen gelten. Es sind nicht alle Kombinationen sinnvoll; beispielsweise wird eine MS-DOS-Anwendung nie Registrierungsaufrufe tätigen. Da der Pfad zu der Datei nicht angegeben ist und mehrere Anwendungen den gleichen Dateinamen verwenden können (beispielsweise werden Setup.exe und Install.exe allgemein für Installationsprogramme verwendet), wird durch die Angabe des Anwendungstyps sichergestellt, dass die Kompatibilitätseinstellungen sich nicht auf andere Anwendungen mit dem gleichen Dateinamen auswirken.

Addieren Sie die Werte der gesetzten Bits, um den Zeichenfolgenwert zu bestimmen. Erstellen Sie beispielsweise wie folgt einen Teilschlüssel in der Registrierung, um den Benutzernamen statt des Computernamens für 16-Bit- und 32-Bit-Versionen von Myapp.exe zurückzugeben:

  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe) und gehen Sie zu dem folgenden Teilschlüssel:
       HKEY_LOCAL_MACHINE \Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion
       \Terminal Server\Compatibility\Applications\Myapp
    Hinweis: Bei dem vorstehenden Registrierungsschlüssel handelt es sich um einen einzeiligen Pfad, der zur besseren Lesbarkeit umgebrochen wurde.
  2. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen und geben Sie die folgenden Informationen ein:
    Value Name: Flags of Type: REG_DWORD
    Geben Sie im Datenfeld den Hex-Wert 11C ein (addieren Sie 0x00000004 für 16-Bit Windows-Anwendungen, 0x00000008 für 32-Bit Windows-Anwendungen, 0x00000010, um den Benutzernamen statt des Computernamens zurückzugeben und 0x00000100, um Registrierungszuordnung zu deaktivieren).

Anwendungen

Die unten aufgeführten Kompatibilitätsbits wirken sich auf die Anwendung aus, wenn sie ausgeführt wird, und sind im folgenden Registrierungsteilschlüssel enthalten:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion
   \Terminal Server\Compatibility\Applications\Appname
Hinweis: Bei dem vorstehenden Registrierungsschlüssel handelt es sich um einen einzeiligen Pfad, der zur besseren Lesbarkeit umgebrochen wurde.
Hinweis: Appname ist der Name der ausführbaren Datei der Anwendung (wenn der Name der ausführbaren Datei für eine Anwendung beispielsweise Prog1.exe lautet, wäre der entsprechende Appname PROG1).

Kompatibilitätsbits:

  • MS-DOS-Anwendung: 0x00000001
  • OS/2-Anwendung: 0x00000002
  • Windows 16-Bit-Anwendung: 0x00000004
  • Windows 32-Bit-Anwendung: 0x00000008
  • Benutzername statt Computername zurückgeben: 0x00000010
  • Terminal Server-Buildnummer zurückgeben: 0x00000020
  • Registrierungszuordnung für Anwendung deaktivieren: 0x00000100
  • Nicht durch Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzen: 0x00000400
  • Gemeldeten Speicher beschränken: 0x00000800
Verwenden Sie das Bit "Benutzername statt Computername zurückgeben" für Anwendungen, die den Computernamen als eindeutige Kennung verwenden. Dadurch wird der Name des Benutzers an die Anwendung zurückgegeben, sodass jeder Benutzer der Anwendung eine eindeutige Kennung erhält.

Verwenden Sie das Bit "Registrierungszuordnung für Anwendung deaktivieren", um nur eine globale Kopie der von der Anwendung verwendeten Registrierungsvariablen beizubehalten.

Wenn das Bit "Nicht durch Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzen" gesetzt ist, wird das SystemRoot-Verzeichnis für GetWindowsDirectory API-Aufrufe beibehalten. Wenn dieses Bit nicht gesetzt ist, werden standardmäßig alle Pfade zum Windows-Verzeichnis durch den Pfad zum Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzt.

.INI-Dateien

Die unten aufgeführten Kompatibilitätsbits steuern die Weitergabe der .ini-Datei und sind im folgenden Registrierungsteilschlüssel enthalten:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion
   \Terminal Server\Compatibility\IniFiles\Inifile
Hinweis: Bei dem vorstehenden Registrierungsschlüssel handelt es sich um einen einzeiligen Pfad, der zur besseren Lesbarkeit umgebrochen wurde.
Hinweis: Inifile ist der Name der .ini-Datei (wenn der Name der .ini-Datei für eine Anwendung beispielsweise Prog1.ini lautet, wäre die entsprechende Inifile PROG1).

Kompatibilitätsbits:

  • Windows 16-Bit-Anwendung: 0x00000004
  • Windows 32-Bit-Anwendung: 0x00000008
  • .ini-Datei des Benutzers mit Systemversion synchronisieren: 0x00000040
  • Nicht durch Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzen: 0x00000080
Wenn das Bit ".ini-Datei des Benutzers mit Systemversion synchronisieren" gesetzt ist, werden beim Starten der Anwendung neue Einträge von der .ini-Datei des System-Masters hinzugefügt, es werden jedoch keine vorhandenen Daten in der .ini-Datei des Benutzers gelöscht. Wenn dieses Bit nicht gesetzt ist, wird standardmäßig die .ini-Datei des Benutzers überschrieben, wenn sie älter als die .ini-Datei des System-Masters ist.

Wenn das Bit "Nicht durch Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzen" gesetzt ist, wird das SystemRoot-Verzeichnis für Dateipfade in der .ini-Datei beibehalten, wenn die System-Master-Version der .ini-Datei in das Windows-Verzeichnis des Benutzers kopiert wird. Wenn dieses Bit nicht gesetzt wird, werden standardmäßig alle Pfade zum Windows-Verzeichnis durch den Pfad zum Windows-Verzeichnis des Benutzers ersetzt.

Registrierungspfade

Die unten aufgeführten Kompatibilitätsbits steuern die Weitergabe der Registrierung und sind im folgenden Registrierungsteilschlüssel enthalten:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion
   \Terminal Server\Compatibility\RegistryEntries\PathName
Hinweis: Bei dem vorstehenden Registrierungsschlüssel handelt es sich um einen einzeiligen Pfad, der zur besseren Lesbarkeit umgebrochen wurde.
Hinweis: PathName ist der Registrierungspfad unter dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software (wenn der Registrierungspfad für eine Anwendung beispielsweise HKEY_CURRENT_USER\Software\BrandX\Prog1 lautet, wäre PathName Brandx\Prog1).

Kompatibilitätsbits:

  • Windows 32-Bit-Anwendung: 0x00000008
  • Registrierungszuordnung für Anwendung deaktivieren: 0x00000100
Wenn das Bit "Registrierungszuordnung für Anwendung deaktivieren" gesetzt ist, werden beim Starten der Anwendung neue Einträge vom Registrierungsabbild des System-Masters hinzugefügt, es werden jedoch keine vorhandenen Daten in der Registrierung des Benutzers gelöscht. Wenn dieses Bit nicht gesetzt ist, werden standardmäßig die Registrierungsdaten des Benutzers gelöscht und überschrieben, wenn sie älter als die Registrierungsdaten des System-Masters sind.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
186514  (http://support.microsoft.com/kb/186514/DE/ ) Terminal Server Does Not Support Sentinel Devices


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows NT Advanced Server 3.1
  • Microsoft Windows NT Server 4.0, Terminal Server Edition
Keywords: 
kbinfo KB186499
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store