DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 189416 - Geändert am: Freitag, 16. Juni 2006 - Version: 2.0

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
189416  (http://support.microsoft.com/kb/189416/EN-US/ ) Firewalls and ports used by Windows Media Services
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Der folgende Artikel veranschaulicht Anschlüsse, die von Windows Media Services verwendet werden.

Weitere Informationen

Datenstromtyp (Stream-Typ): Multicast
Verwendetes Protokoll: UDP Multicast
Verwendete Anschlüsse: 1-65000
Spezielle Hinweise: Multicastdatenströme werden auf IPs übertragen, die vom Windows Media-Administrator innerhalb des folgenden Bereichs festgelegt werden: 224.0.0.1 bis 239.255.255.255. Der UDP-Anschluss, der für Multicastdatenströme verwendet wird, wird vom Windows Media-Administrator innerhalb des folgenden Bereichs festgelegt: 1 - 65000.

Datenstromtyp: UDP Unicastdatenstrom Verwendete Protokolle: UDP und TCP Verwendete Anschlüsse: TCP-1755 und ein UDP-Anschluss innerhalb des folgenden Bereichs: 1024 - 5000 Spezielle Hinweise: Bei der Verwendung von UDP-Datenströmen stellt der Client zuerst über den TCP-Anschluss 1755 eine Verbindung zum Windows Media-Server her. Nachdem diese Verbindung aufgebaut wurde, wählen der Client und der Server den UDP-Anschluss, über den der Server die Windows Media-Inhalte auf den Client überträgt.

Datenstromtyp: TCP Unicastdatenstrom
Verwendetes Protokoll: TCP
Verwendeter Anschluss: 1755
Spezielle Hinweise: Keine

Datenstromtyp: HTTP Unicastdatenstrom
Verwendetes Protokoll: TCP
Verwendeter Anschluss: 80
Spezielle Hinweise: In den meisten Fällen ist dieser Anschluss bereits für Webverkehr geöffnet. Der Windows Media Player ist ebenfalls in der Lage, einen HTTP-Web Proxy zum Empfangen eines HTTP Unicastdatenstroms zu verwenden.

Datenstromtyp: MSBD Verteilungsdatenstrom
Verwendetes Protokoll: TCP MSBD 1
Verwendeter Anschluss: 7007
Spezielle Hinweise: TCP7007 ist die standardmäßige Verbindung für Server-zu-Server-Verbindungen. Wenn Sie jedoch Server-zu-Server-MSBD-Verbindungen erstellen und ein Server bereits Anschluss 7007 verwendet, können zusätzliche Verbindungen über einen beliebigen Anschluss im Bereich 1024-5000 erfolgen. In einigen Fällen, wie beispielsweise bei Windows Media Encoder zum Server, kann dieser Wert geändert und ein Anschluss zwischen 1 und 65000 verwendet werden. Wenn Sie einen Windows Media Encoder verwenden, der so konfiguriert ist, einen Datenstrom-Aliasnamen für die Verbindung zu einem Windows Media-Server zu verwenden, müssen Sie die entsprechenden Anschlüsse für DCOM öffnen, um die Firewall zu passieren. Weitere Informationen finden Sie in den unten aufgeführten Hinweisen zu DCOM.

Datenstromtyp: HTTP Verteilungsdatenstrom
Verwendetes Protokoll: TCP
Verwendeter Anschluss: 80
Spezielle Hinweise: In den meisten Fällen ist dieser Anschluss bereits für Webverkehr geöffnet.

Besondere Erwägungen bei DCOM

Einige der Windows Media-Komponenten verwenden DCOM, insbesondere der Windows Media-Administrator sowie der Windows Media Encoder, der für die Verwendung eines Datenstrom-Aliasnamen konfiguriert ist.

Verwendetes Protokoll: TCP, UDP
Verwendeter Anschluss: TCP-135, UDP-135 und UDP1-65000
Spezielle Hinweise: DCOM weist in jedem Prozess einen Anschluss dynamisch zu. Sie müssen entscheiden, wie viele Anschlüsse Sie zuweisen möchten. Diese Anzahl entspricht der Zahl simultaner DCOM-Prozesse durch die Firewall. Sie müssen entsprechend der von Ihnen gewählten Anzahl von Anschlüssen die UDP- und TCP-Anschlüsse öffnen. Darüber hinaus müssen Sie den TCP/UDP 135 öffnen, der unter anderem für die RPC-Endpunktzuordnung verwendet wird. Schließlich müssen Sie DCOM informieren, welche Anschlüsse Sie für die Verwendung des folgenden Registrierungsschlüssels reserviert haben:
      HKEY_LOCAL_MACHINES\Software\Microsoft\Rpc\Internet
				
Möglicherweise müssen Sie diesen Schlüssel erstellen.

Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.

Informationen hierzu finden Sie in der integrierten Hilfe der Registrierungseditoren "Regedit.exe" oder "Regedt32.exe". Suchen Sie hier im Index nach "Ändern von Schlüsseln und Werten", "Hinzufügen und Entfernen von Informationen in der Registrierung" oder "Bearbeiten von Registrierungsinformationen". Sie sollten eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Wenn Sie mit Windows NT arbeiten, sollten Sie zudem Ihre Notfalldiskette (Emergency Recovery Disk - ERD) aktualisieren.

Folgendes Beispiel zeigt, wie Sie DCOM auf einen Bereich von 10 Anschlüssen beschränken:

Benannter Wert: Ports
Typ: REG_MULTI_SZ
Einstellung: Portbereich. Kann mehrere Zeilen umfassen wie: 3001-3010 135.

Benannter Wert: PortsInternetAvailable
Typ: REG_MULTI_SZ
Einstellung: "Y"

Benannter Wert: UseInternetPorts
Typ: REG_MULTI_SZ
Einstellung: "Y"

Eine letzte Einschränkung: Computer außerhalb der Firewall müssen auf die Computer innerhalb der Firewall über ihre reale IP-Adresse zugreifen können. Adressübersetzung, Proxyverwendung und so weiter sind nicht zugelassen.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Media Services 4.1
Keywords: 
kbdswmm2003swept kbinfo KB189416
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: