DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 197987 - Geändert am: Donnerstag, 23. August 2007 - Version: 2.2

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D197987
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
197987  (http://support.microsoft.com/kb/197987/EN-US/ ) Error: The Credentials Supplied Conflict with an Existing Set of Credentials
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986  (http://support.microsoft.com/kb/256986/DE/ ) Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Problembeschreibung

Wenn Sie sich mit Hilfe von verbindlichen Profilen und zugeordneten Netzlaufwerken über ein Anmeldeskript bei einer Domäne anmelden, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Die angegebenen Referenzen passen nicht zu einer bestehenden Referenzmenge.

Lösung

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.

Löschen Sie den Wert "Username" im Registrierungsschlüssel HKEY_CURRENT_USER\Network, um dieses Problem zu beheben:
  1. Melden Sie sich als Administrator auf einer beliebigen Arbeitsstation an.
  2. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedt32 ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Wählen Sie den Schlüssel HKEY_USERS, öffnen Sie ihn jedoch nicht.
  4. Klicken Sie im Menü Registrierung auf Struktur laden.
  5. Das Dialogfeld "Struktur laden" wird angezeigt. Suchen Sie nach der Datei Ntuser.dat des Benutzers, bei dem der Fehler aufgetreten ist. Wählen Sie die Datei Ntuser.dat aus, und klicken Sie auf "Öffnen". Sie können eine beliebige Zeichenfolge als Name des Schlüssels eingeben. Verwenden Sie die Zeichenfolge "TEST", damit Sie den weiteren Ausführungen des Artikels einfacher folgen können.
  6. Suchen Sie den Wert "Username" im folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_USERS\TEST\Network\Username
  7. Löschen Sie die Zeichenfolge für "Username" (es reicht aus, das Feld leer zu lassen).
  8. Wählen Sie die Struktur "TEST" aus, die Sie zuvor geladen haben, klicken Sie auf das Menü Registrierung, und klicken Sie anschließend auf Struktur entfernen.
  9. Beenden Sie den Registrierungseditor.

Weitere Informationen

Im Folgenden finden Sie einen sinngemäßen Auszug aus der Seite 32 des Whitepapers "Guide to Microsoft Windows NT 4.0 Profiles and Policies" (Leitfaden zu Microsoft Windows NT 4.0-Profilen und -Richtlinien):
   Erstellen von Profilen ohne benutzerspezifische Verbindungen
   --------------------------------------------------------------------------------

   In einigen Fällen möchten Sie eventuell Profile erstellen, die vorkonfigurierte ständige Verbindungen
   beinhalten. Falls Sie jedoch bei der Erstellung der Profilvorlage
   alternative Anmeldeinformationen angeben müssen, kann dies später zu Problemen
   bei der Verwendung des Profils durch die Benutzer führen. Informationen über ständige Verbindungen
   werden im Registrierungsschlüssel
   HKEY_CURRENT_USER\Network 
   gespeichert. Dieser Schlüssel besitzt Teilschlüssel, die die ständigen Verbindungen nach
   Laufwerksbuchstaben auflisten. Für jeden dieser Teilschlüssel existiert der Wert
   "UserName". Wenn alternative Anmeldeinformationen angegeben werden müssen, um
   die Verbindung herzustellen, werden diese Anmeldeinformationen ebenfalls hier gespeichert. Beachten Sie,
   dass sich dies nur auf die Domäne und den Benutzernamen bezieht. Das Kennwort wird nicht
   gespeichert. Wenn der Benutzer dieses Profil erhält und sich anmeldet, versucht Windows NT,
   eine Verbindung zum Laufwerk herzustellen. Es werden jedoch nicht die Anmeldeinformationen des
   angemeldeten Benutzers, sondern die alternativen Anmeldeinformationen gesendet. Beachten Sie, dass die Anmeldeinformationen
   des angemeldeten Benutzers gesendet werden, wenn der Wert "UserName" eine leere Zeichenfolge enthält
   (was in diesem Fall das gewünschte Verhalten ist).

   Um zu verhindern, dass unzureichende oder falsche Anmeldeinformationen gesendet werden, nutzen Sie
   eines der folgenden Verfahren: Vermeiden Sie die Angabe alternativer Anmeldeinformationen,
   wenn Sie die Verbindungen zu Netzwerkressourcen im freigegebenen Profil
   erstellen, indem Sie dem Benutzer, der die Profilvorlage erstellt, bereits
   im voraus ausreichende Berechtigungen zuweisen. Bevor Sie das Profil in ein verbindliches Profil ändern,
   führen Sie ein REGINI-Skript aus, das die Anmeldeinformationen aus dem Wert
   "UserName" entfernt. Löschen Sie nicht den Wert, sondern nur die Zeichenfolgendaten.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
Keywords: 
kbprb KB197987
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: