DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 222478 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 2.1

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41691
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
222478  (http://support.microsoft.com/kb/222478/EN-US/ ) Template to Run Recovery Console Using a Remote Install Server

Zusammenfassung

Die Wiederherstellungskonsole für Windows 2000 hilft bei der Reparatur einer nicht startbaren Installation, es wird jedoch das Installationsmedium in Form der vier Setup-Disketten oder der CD-ROM benötigt. Die Wiederherstellungskonsole kann auch vorher mit Hilfe des Befehls "Winnt32 /cmdcons" vorinstalliert werden, um die erforderlichen Dateien auf der lokalen Festplatte zu speichern. Für diese Option werden etwa 7 Megabyte (MB) Festplattenspeicher benötigt.

Die Methode des Vorinstallierens der Wiederherstellungskonsole funktioniert nicht, wenn der Startlader oder Bootsektor der Festplatte beschädigt wird. Sie können jedoch eine Startdiskette erstellen und dann der Datei "Boot.ini" den folgenden Eintrag hinzufügen, um das Booten in die vorinstallierte Wiederherstellungskonsole zu ermöglichen:
   C:\CMDCONS\BOOTSECT.DAT="Windows 2000 Recovery Console" /cmdcons
Für weitere Informationen lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   Artikel: D36930
   Titel  : Erstellen einer Bootdiskette für NTFS- oder FAT-Partition
Sollte keine dieser Methoden zum Starten der Wiederherstellungskonsole funktionieren, und haben Server oder Client-Arbeitsstationen die Fähigkeit, mit Hilfe der Pre-boot Execution Environment (PXE) unabhängig vom Netzwerk zu starten, oder unterstützt der Netzwerkadapter den Startdisketten-PXE-Emulator für die Remoteinstallation, können Sie einen Remoteinstallationsserver (RIS) einsetzen, um den Client in die Textmodus-Setupoption von Windows 2000 zu starten und dann die Option WIEDERHERSTELLUNGSKONSOLE wählen.

WARNUNG: Dieser Prozess darf nur eingesetzt werden, wenn eine Wiederherstellung des Systems erforderlich ist. Dieser Prozess setzt das Computerkonto des Computers in Active Directory zurück und erfordert, dass das System wieder an die Domäne angeschlossen wird. Führen Sie diese Aktion bitte nicht auf Domänencontrollern aus.

Hinweis: Bei diesem Artikel wird davon ausgegangen, dass es in Ihrer Organisation bereits RIS-Server gibt und dass sowohl Ihr Client als auch Ihr Server die Voraussetzungen für die Verwendung dieser Funktion erfüllen. Für weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Remoteinstallationsservern und die vom Client zu erfüllenden Anforderungen lesen Sie bitte die Windows 2000-Dokumentation.

Weitere Informationen

Um diese Option auf einem RIS-Server zu installieren, müssen Sie eine Vorlagendatei (.sif) mit den nachstehend aufgeführten Informationen erstellen. Da die Verwendung dieser Vorlage erfordert, dass der Computer wieder an die Domäne angeschlossen wird, möchten Sie diese Option möglicherweise vor anderen Benutzern verbergen, indem Sie den Zugriff auf die Zugriffssteuerungslisten (ACLs) des Dateisystems auf Administratoren beschränken. Beachten Sie bitte, dass die unterstützte Methode zur Verwendung der Wiederherstellungskonsole darin besteht, das Installationsmedium zu verwenden. Diese Option wird nur aus Kulanzgründen zur Verfügung gestellt und nur insoweit unterstützt, wie es wirtschaftlich vertretbar ist.

Sie können einen Texteditor wie Notepad (oder die Datei "setupmgr.exe" aus dem Windows 2000 Resource Kit) einsetzen, um die folgende Datei zu erstellen:
   [data]
   floppyless = "1"
   msdosinitiated = "1"
   OriSrc = "\\%SERVERNAME%\RemInst\%INSTALLPATH%"
   OriTyp = "4"
   LocalSourceOnCD = 1
[SetupData]
   OsLoadOptions = "/noguiboot /fastdetect"
   SetupSourceDevice = "\Device\LanmanRedirector\%SERVERNAME%\RemInst\%INSTALLPATH%"
[UserData]
   FullName = "%USERFULLNAME%"
   OrgName = "%ORGNAME%"
   ComputerName = %MACHINENAME%
[RemoteInstall]
   Repartition = no
   [OSChooser]
   Description ="Microsoft Windows 2000 Professional - Recovery Console"
   Help ="Bietet Benutzern die Möglichkeit, Reparaturen an einer Windows Professional-Installation ohne lokale
   Medien auszuführen."
   LaunchFile = "%INSTALLPATH%\%MACHINETYPE%\templates\startrom.com"
   ImageType =Flat
   Version="5.0"
Beachten Sie bitte, dass die Zeile "Repartition = No" vorhanden sein muss, weil RIS andernfalls versuchen wird, die Festplatte neu zu formatieren. Der Abschnitt [UserData] muss ebenfalls vorhanden sein, weil Setup sonst nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Wenn der Bildschirm "Willkommen bei Setup" erscheint, drücken Sie bitte entweder die Funktionstaste F10 oder die Taste R, um die Reparatur auszulösen, und drücken Sie dann C, um die Wiederherstellungskonsole aufzurufen. Nachdem die Reparaturen abgeschlossen sind, müssen Sie sich wieder der Domäne anschließen.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows 2000 Server
Keywords: 
kbhowto kbenv KB222478
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: