DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 231289 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 4.2

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D43836
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
231289  (http://support.microsoft.com/kb/231289/EN-US/ ) Using Group Policy Objects to Hide Specified Drives

Zusammenfassung

Gruppenrichtlinienobjekte in Windows 2000 bieten die Option "Diese angegebenen Datenträger im Fenster Arbeitsplatz ausblenden", über die Sie bestimmte Laufwerke ausblenden können. Es ist jedoch möglicherweise erforderlich, nur bestimmte Laufwerke auszublenden, den Zugriff auf andere jedoch weiterhin zuzulassen.

Es gibt sieben Standardoptionen, mit denen Sie den Zugriff auf Laufwerke einschränken können. Sie können weitere Einschränkungen hinzufügen, indem Sie die Datei "System.adm" für die Standard-Domänenrichtlinie oder ein benutzerdefiniertes Gruppenrichtlinienobjekt ändern. Die folgenden sieben Standardoptionen können ausgewählt werden:
  • Nur Laufwerke A, B, C und D beschränken
  • Nur Laufwerke A, B und C beschränken
  • Nur Laufwerke A und B beschränken
  • Alle Laufwerke einschränken
  • Nur Laufwerk C beschränken
  • Nur Laufwerk D beschränken
  • Laufwerke nicht einschränken

Weitere Informationen

Der Standardpfad der Datei "System.adm" für eine Standard-Domänenrichtlinie lautet:
   %SystemRoot%\Sysvol\Sysvol\<Ihr Domänenname>
     \Policies\{31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9}\Adm\System.adm
Die Inhalte dieser Ordner werden durch den Dateireplikationsdienst in der gesamten Domäne repliziert. Beachten Sie, dass der ADM-Ordner und seine Inhalte erst aufgefüllt werden, wenn die Standard-Domänenrichtlinie zum ersten Mal geladen wird.

Um einen der sieben Standardwerte dieser Richtlinie zu ändern, gehen Sie nach den folgenden Schritten vor:
  1. Starten Sie die Microsoft Management Console. Klicken Sie im Menü KONSOLE auf SNAP-IN HINZUFÜGEN/ENTFERNEN.
  2. Fügen Sie das Gruppenrichtlinien-Snap-In zu der Standard-Domänenrichtlinie hinzu. Klicken Sie hierzu auf DURCHSUCHEN, wenn Sie aufgefordert werden, ein Gruppenrichtlinienobjekt auszuwählen. Das Standard-Gruppenrichtlinienobjekt ist "Lokaler Computer". Sie können auch Gruppenrichtlinienobjekte für andere Domänenpartitionen (speziell für Organisationseinheiten) hinzufügen.
  3. Öffnen Sie die folgenden Abschnitte: Benutzerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten und Windows Explorer.
  4. Klicken Sie auf DIESE ANGEGEBENEN DATENTRÄGER IM FENSTER ARBEITSPLATZ AUSBLENDEN.
  5. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen "Diese angegebenen Datenträger im Fenster Arbeitsplatz ausblenden", um es zu aktivieren.
  6. Klicken Sie auf die entsprechende Option in der Dropdownliste.
Durch diese Einstellungen werden die Symbole, die die ausgewählten Laufwerke repräsentieren, vom Arbeitsplatz, vom Windows Explorer und von der Netzwerkumgebung entfernt. Diese Laufwerke erscheinen ebenfalls nicht im Dialogfeld "Öffnen" eines Programms.

Diese Richtlinie dient dazu, bestimmte Laufwerke, einschließlich des Diskettenlaufwerks, vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Sie kann ebenfalls dazu verwendet werden, Benutzer anzuweisen, ihre Arbeit auf bestimmten Laufwerken zu speichern.

Um diese Richtlinie zu verwenden, wählen Sie ein Laufwerk oder eine Kombination von Laufwerken aus der Dropdownliste aus. Um alle Laufwerke anzuzeigen (keines ausblenden), deaktivieren Sie diese Richtlinie oder klicken Sie auf die Option LAUFWERKE NICHT EINSCHRÄNKEN.

Diese Richtlinie verhindert nicht, dass Benutzer andere Programme verwenden, um auf lokale Laufwerke oder Netzlaufwerke zuzugreifen, oder dass Benutzer das Datenträgerverwaltungs-Snap-In verwenden, um Laufwerkeigenschaften zu ändern oder anzuzeigen.

Sie können neben den Standardwerten auch andere Werte verwenden. Durch Bearbeiten der Datei "System.adm" können Sie eigene benutzerdefinierte Werte hinzufügen. Hierzu müssen Sie den folgenden Abschnitt der Datei "System.adm" ändern:
   POLICY !!NoDrives 
      EXPLAIN !!NoDrives_Help
         PART !!NoDrivesDropdown          DROPDOWNLIST NOSORT REQUIRED
            VALUENAME "NoDrives"
             ITEMLIST
                   NAME !!ABOnly           VALUE NUMERIC 3
                   NAME !!COnly            VALUE NUMERIC 4
                   NAME !!DOnly            VALUE NUMERIC 8
                   NAME !!ABConly          VALUE NUMERIC 7
                   NAME !!ABCDOnly         VALUE NUMERIC 15
                   NAME !!ALLDrives        VALUE NUMERIC 67108863
                   ;low 26 bits on (1 bit per drive)
                   NAME !!RestNoDrives     VALUE NUMERIC 0 (Default)
             END ITEMLIST
        END PART
      END POLICY
[strings]
   ABCDOnly="Nur Laufwerke A, B, C und D beschränken"
   ABConly="Nur Laufwerke A, B und C beschränken"
   ABOnly="Nur Laufwerke A und B beschränken"
   ALLDrives="Alle Laufwerke einschränken"
   COnly="Nur Laufwerk C beschränken"
   DOnly="Nur Laufwerk D beschränken"
   RestNoDrives="Laufwerke nicht einschränken"
Der Abschnitt [strings] enthält die Ersatzwerte für die tatsächlichen Werte in der Dropdownliste.

Mit dieser Richtlinie werden nur angegebene Laufwerke auf dem Clientcomputer angezeigt. Der von dieser Richtlinie beeinflusste Registrierungsschlüssel verwendet eine Dezimalzahl, die einer 26-Bit-Binärzeichenfolge entspricht, wobei jedes Bit für einen Laufwerksbuchstaben steht:
   11111111111111111111111111
   ZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
Diese Konfiguration entspricht dem Dezimalformat 67108863 und blendet alle Laufwerke aus. Wenn Sie Laufwerk C ausblenden wollen, ändern Sie das drittunterste Bit in 1 und konvertieren Sie die Binärzeichenfolge anschließend in Dezimalformat.

Es ist nicht erforderlich, eine Option zu erstellen, mit der alle Laufwerke angezeigt werden, da durch das Deaktivieren des Kontrollkästchens der Eintrag "NoDrives" vollständig gelöscht wird, so dass alle Laufwerke automatisch gezeigt werden.

Wenn Sie diese Richtlinie so konfigurieren wollen, dass eine andere Kombination von Laufwerken gezeigt wird, erstellen Sie die entsprechende Binärzeichenfolge, konvertieren Sie sie in Dezimalformat und fügen Sie einen neuen Eintrag zu dem Abschnitt ITEMLIST mit einem entsprechenden Eintrag in [strings] hinzu. Um beispielsweise die Laufwerke L, M, N und O auszublenden, erstellen Sie die folgende Zeichenfolge:
   00000000000111100000000000
   ZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
Konvertieren Sie sie in Dezimalformat. Die Binärzeichenfolge wird in das Dezimalformat 30720 konvertiert. Fügen Sie diese Zeile zu dem Abschnitt [strings] in der Datei "System.adm" hinzu:
   LMNO_Only="Nur Laufwerke L, M, N und O beschränken"
Fügen Sie diesen Eintrag zu dem oben beschriebenen Abschnitt ITEMLIST hinzu und speichern Sie die Datei "System.adm".
   NAME !!LMNO_Only         VALUE NUMERIC 30720
Hierdurch wird ein achter Eintrag in der Dropdownliste erstellt, mit dem Sie nur die Laufwerke L, M, N und O ausblenden können. Verwenden Sie diese Methode, um weitere Werte zu der Dropdownliste hinzuzufügen. Der geänderte Abschnitt der Datei "System.adm" sieht folgendermaßen aus:
   POLICY !!NoDrives 
      EXPLAIN !!NoDrives_Help
         PART !!NoDrivesDropdown          DROPDOWNLIST NOSORT REQUIRED
            VALUENAME "NoDrives"
             ITEMLIST
                   NAME !!ABOnly           VALUE NUMERIC 3
                   NAME !!COnly            VALUE NUMERIC 4
                   NAME !!DOnly            VALUE NUMERIC 8
                   NAME !!ABConly          VALUE NUMERIC 7
                   NAME !!ABCDOnly         VALUE NUMERIC 15
                   NAME !!ALLDrives        VALUE NUMERIC 67108863
                   ;low 26 bits on (1 bit per drive)
                   NAME !!RestNoDrives     VALUE NUMERIC 0 (Default)
                   NAME !!LMNO_Only        VALUE NUMERIC 30720
             END ITEMLIST
        END PART
      END POLICY
[strings]
   ABCDOnly="Nur Laufwerke A, B, C und D beschränken"
   ABConly="Nur Laufwerke A, B und C beschränken"
   ABOnly="Nur Laufwerke A und B beschränken"
   ALLDrives="Alle Laufwerke einschränken"
   COnly="Nur Laufwerk C beschränken"
   DOnly="Nur Laufwerk D beschränken"
   LMNO_Only="Nur Laufwerke L, M, N und O beschränken"
Der Abschnitt [strings] enthält die Ersatzwerte für die tatsächlichen Werte in der Dropdownliste.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
D42173  (http://support.microsoft.com/kb/D42173/DE/ ) Erstellen benutzerdefinierter MMC-Snap-In-Programme

Die in der Knowledge Base angebotenen Artikel stellen eine Serviceleistung von Microsoft dar. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt allein bei Ihnen. Sie verwenden die in den Artikeln angebotenen Informationen auf eigene Gefahr. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Zusätzliche Suchbegriffe: windows2000 win2000 gruppenrichtlinienobjekte laufwerke ausblenden

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
Keywords: 
kbenv kbhowto KB231289
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store