DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 239885 - Geändert am: Mittwoch, 16. August 2006 - Version: 6.7

 

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Schritte die Start-Dienstkonten für einen gruppierten Computer ändern, die Microsoft SQL Server ausgeführt wird.

Weitere Informationen

SQL Server 6.5 und 7.0

Warnung Wenn Sie versuchen, Service-Kontoinformationen, wie der Kontoname oder das Kennwort zu ändern, während SQL Server geclustert ist, kann nicht der Dienst gestartet, beim Versuch, die Clustergruppe online geschaltet. In diesem Szenario müssen Sie SQL Server manuell vollständig von beiden Knoten entfernen, sichern Ihre SQL Server-Datenbanken und installieren Sie SQL Server neu.

Gehen Sie folgendermaßen vor um die Start-Dienstkonten für einen gruppierten Computer ändern, die SQL Server ausgeführt wird,
  1. Stellen Sie sicher, dass die virtuellen SQL Server-Ressourcengruppe Besitz des Knotens ist von dem aus er ursprünglich installiert wurde.
  2. Führen Sie die Failovercluster-Assistenten, und wählen die Option So entfernen Sie die SQL Server virtueller Server.
  3. Ändern Sie das Konto Dienstkonten für die folgenden Dienste:
    • MSSQLServer
    • SQLExecutive
    • SQLServerAgent
    Hinweis: Dieses Konto muss ein gültiges Domänenkonto sein und sollte in der Gruppe Lokale Administratoren auf beiden Knoten des Clusters. Darüber hinaus muss das Konto die folgenden Rechte verfügen:
    • Einsetzen als Teil des Betriebssystems
    • Anmeldung als Dienst
    • Lokal anmelden
  4. Führen Sie den Cluster Failover-Assistenten hinzufügen der SQL Server virtueller Server erneut.

SQLServer 2000

Obwohl das verwendete Konto automatisch die entsprechenden Berechtigungen während der Installation, zugewiesen wird wenn das Konto geändert wird, muss er (oder der Gruppe Administratoren) die folgenden Attribute aufweisen:
  • Es muss ein Domänenkonto sein.
  • Es muss ein Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren sein (nur Microsoft Windows NT 4.0).
  • Es muss die folgenden Rechte aufweisen:
    • Einsetzen als Teil des Betriebssystems
    • Anmeldung als Dienst
    • Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene
  • Das Dienstkonto für den Clusterdienst muss das Recht zum Anmelden an SQL Server verfügen. Wenn Sie den Standardwert akzeptieren, kann das Konto [NT-AUTORITÄT\SYSTEM] die Anmeldungsrechte für SQL Server muss verfügen, damit der SQL Server Ressourcen-DLL kann die IsAlive-Abfrage für SQL Server ausführen.
  • Wenn das Dienstkonto für SQL Server nicht Administrator in einem Cluster ist, können nicht die administrativen Freigaben auf allen Knoten des Clusters gelöscht werden. Die administrativen Freigaben müssen in einem Cluster für SQL Server-Funktion verfügbar sein.
Warnung Wenn Sie das Konto, unter denen ändern müssen die SQL Server virtueller Server ausgeführt wird, müssen Sie SQL Server Enterprise Manager verwenden. Mit diesem Tool, das Service-Kennwort ändern die Änderung auf allen Knoten nehmen und erteilen die erforderlichen Berechtigungen für das ausgewählte Benutzerkonto.

Wenn Sie SQL Server Enterprise Manager nicht verwenden, um Kennwörter zu ändern, Volltextsuche möglicherweise nicht einwandfrei, und SQL Server möglicherweise nicht starten.

Bei Verwendung von Kerberos SSPI (Security Support Provider Interface)-Authentifizierung in einer Microsoft SQL Server 2000 und Microsoft Windows 2000-Umgebung müssen Sie Ihre alte Dienst Dienstprinzipalnamen (SPN) löschen und dann ein neues erstellen mithilfe der neuen Kontoinformationen. Finden Sie im "Delegierung von Sicherheitskonten" SQL Server 2000-Onlinedokumentation Details zum SETSPN zu diesem Zweck verwenden.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 6.5 Enterprise Edition
  • Microsoft Cluster Server 1.1
Keywords: 
kbmt kbhowto kbinfo KB239885 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 239885  (http://support.microsoft.com/kb/239885/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: