DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 2510009 - Geändert am: Montag, 23. September 2013 - Version: 9.0

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In den kommenden Jahren werden die Datenspeicherhersteller das physische Format der Festplattenlaufwerke von 512-Byte-Sektoren auf 4.096-Byte-Sektoren (auch 4K- oder 4KB-Sektoren genannt) umstellen. Dieser Umstellung liegen mehrere Faktoren zugrunde. Dazu gehören auch Verbesserungen bei der Speicherdichte und -zuverlässigkeit. Diese Umstellung kann zu Problemen durch Inkompatibilität mit bestehender Software führen (einschließlich Betriebssystemen und Anwendungen).

Dieser Artikel beschreibt die aktuelle Microsoft-Richtlinie zur Unterstützung dieser neuen Laufwerkstypen in Windows-Betriebssystemen. Bei Anwendungen und Hardwaregeräten kann es zu Problemen hinsichtlich der Leistung und Zuverlässigkeit kommen, wenn Sie mit diesen neuen Laufwerkstypen verbunden werden. Wenden Sie sich an den Hersteller der Anwendung oder Hardware, um Informationen zu dessen Richtlinie für die Unterstützung dieser neuen Laufwerkstypen zu erhalten.

Im Folgenden werden drei verschiedenen Laufwerkstypen besprochen. Da die Microsoft-Richtlinie zur Unterstützung je nach Typ unterschiedlich ist, sollten Sie zunächst überprüfen, welchen Laufwerkstyp Sie verwenden, bevor Sie fortfahren.

Tabelle minimierenTabelle vergrößern
LaufwerkstypUnterstützung/Funktionalität
4K native (4 K logische Sektorgröße)Unterstützt von folgenden Betriebssystemen:

  • Windows 8
  • Windows Server 2012
Advanced Format oder 512E (4K physische und 512 Byte logische Sektorgröße)Unterstützt von folgenden Betriebssystemen:
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Windows Server 2008*
  • Windows Server 2008 R2*
  • Windows Server 2012
  • Windows 8
*Außer Hyper-V. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Anwendungsunterstützungsanforderungen bei Laufwerken mit großen Sektoren".

Spezifische Anforderungen werden im folgenden Abschnitt aufgeführt. Verwenden Sie nur Anwendungen und Hardware, die diese Laufwerke unterstützen.
512 Byte nativ (512 Byte physische und logische Sektorgröße)Von allen Plattformen unterstützt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu bestimmen, welchen Laufwerkstyp Sie verwenden:
  1. Installieren Sie http://support.microsoft.com/kb/982018/de (http://support.microsoft.com/kb/982018/de) .
  2. Führen Sie den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Berechtigungen aus:
    Fsutil fsinfo ntfsinfo x: ("x:" steht dabei für das Laufwerk, das Sie überprüfen möchten)
  3. Ermitteln Sie anhand der Werte "Bytes pro Sektor" und "Bytes pro physischem Sektor", welchen Laufwerkstyp Sie verwenden. Verwenden Sie hierzu folgende Tabelle:

    Tabelle minimierenTabelle vergrößern
    Wert "Bytes pro Sektor"Wert "Bytes pro physischem Sektor"Laufwerkstyp
    409640964K nativ
    5124096Advanced Format (auch 512E genannt)
    512512512 Byte nativ

Spezifische Anforderungen für Microsoft-Unterstützung nach Betriebssystemversion

Windows 8 und Windows Server 2012

Die Liste unten führt neue Funktionen auf, die mit Windows 8 und Windows Server 2012 bereitgestellt werden, um die Benutzerfreundlichkeit von Laufwerken mit großen Sektoren zu erhöhen. Ausführlichere Erläuterungen zu jedem der Punkte finden Sie auf folgender Website:

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/hh848035(v=vs.85).aspx (http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/hh848035(v=vs.85).aspx)
  • Baut auf der Windows 7 SP1-Unterstützung für 4K-Festplatten mit Emulation (512e) auf und bietet integrierte Unterstützung für Festplatten mit 4K-Sektorgröße ohne Emulation (4K nativ). Einige unterstütze Anwendungen und Szenarien umfassen Folgendes:
    • Möglichkeit, Windows auf einer 4K-Sektorfestplatte ohne Emulation (Festplatte 4K nativ) zu installieren und von dort zu booten
    • Neues VHDx-Dateiformat
    • Vollständige Hyper-V-Unterstützung
    • Windows-Sicherung
    • Vollständige Unterstützung bei NTFS (NT File System)
    • Vollständige Unterstützung bei ReFS (Resilient File System)
    • Vollständige Unterstützung bei Storage Spaces
    • Vollständige Unterstützung von Windows Defender
    • Unterstützung der Posteingangsanwendung


Windows 7 und Windows Server 2008 R2

  • Sie müssen Service Pack 1 (SP1) oder das Update installieren, das im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben ist:
    982018  (http://support.microsoft.com/kb/982018/de/ ) Ein Update ist verfügbar, das die Kompatibilität von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 mit Advanced Format-Festplatten verbessert
  • Stellen Sie sicher, dass die Treiber und Firmware Ihrer Speichercontroller und sonstiger Hardwarekomponenten aktuell sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Treiber und Firmware Laufwerke mit großen Sektoren unterstützen.
  • Verwenden Sie die aktualisierte Windows Preinstallation Environment (Windows PE) für SP1, die als Teil der aktualisierten Ergänzung zu Windows Automated Installation Kit (AIK) für Windows 7 SP1 und des Windows OEM Preinstallation Kit (OPK) bereitgestellt wird. Alternativ können Sie auch Update 982018 in Windows PE einbetten.

    Gehen Sie zu folgender Microsoft-Website, um die Ergänzung zu Windows Automated Installation Kit (AIK) für Windows 7 SP1 herunterzuladen:
    http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=5188 (http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=5188)

Windows Vista und Windows Server 2008

  • Installieren Sie den im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschriebenen Hotfix:
    2553708  (http://support.microsoft.com/kb/2553708/de/ ) Ein Hotfix-Rollup zur Verbesserung der Kompatibilität von Windows Vista und Windows Server 2008 mit Advanced Format-Festplatten
  • Stellen Sie sicher, dass die Treiber und Firmware Ihrer Speichercontroller und sonstiger Hardwarekomponenten aktuell sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Treiber und Firmware Laufwerke mit großen Sektoren unterstützen.

Windows Server 2003 und Windows XP

Festplatten mit großen Sektoren wie 4K nativ, 512E oder alle sonstigen Festplatten, die nicht zum Typ 512 nativ gehören, werden von Microsoft in keiner Windows XP-basierten Version des Betriebssystems unterstützt. Dies umfasst unter anderem Folgendes:
  • Windows Home Server 1.0
  • Windows Server 2003
  • Windows Server 2003 R2
  • Windows XP 64-Bit Edition
  • Windows XP Embedded
  • Windows Small Business Server 2003
  • Windows Small Business Server 2003 R2
Viele Hersteller von Speichermedien, die 4K-Datenträger anbieten, stellen für viele potenziellen Leistungsprobleme, die aus nicht ausgerichteten E/A-Vorgängen auf nicht unterstützten Windows-Plattformen resultieren, irgend eine Art von laufwerksinternem Ausgleich an. Wenden Sie sich an den Anwendungs- und Hardwarehersteller, um Informationen zu dessen Supportrichtlinien für diese Art von Laufwerken in diesen Umgebungen und den im betreffenden Laufwerk verfügbaren Ausgleich erhalten, damit Sie Kunden- und Arbeitsauslastungsszenarien unterstützen können.

Anwendungsunterstützungsanforderungen bei Laufwerken mit großen Sektoren


Zusätzlich zur Windows-Betriebssystemunterstützung sollten Administratoren und Benutzer sicherstellen, dass die Anwendungen diese Laufwerke mit großen Sektoren unterstützen. Zu den Szenarien und Problemen, die beachten werden müssen, zählen Leistung, Zuverlässigkeit, Sicherung und Wiederherstellung. Unterstützungsinformationen zu einigen Anwendungen und Produkten von Microsoft umfassen Folgendes:

Bekannte Kompatibilitätsprobleme

Im Folgenden finden Sie bekannte Kompatibilitätsprobleme, die bei der Verwendung von Laufwerken mit großen Sektoren auftreten können:
  • Wenn die Windows-Partitionen mit einer Version von Windows PE (oder Windows Setup) erstellt wurden, die auf einer älteren Windows-Codebasis als Windows Vista SP1 (einschließlich Windows Vista RTM und alle Versionen von Windows XP) basiert, dann sind die Standardpartitionen nicht ausgerichtet. Daher sind auch alle E/A-Vorgänge auf dem Volume, selbst bei Anwendung der Hotfixes (sofern auf Ihre Plattform anwendbar), nicht ausgerichtet. Sie sollten die Partitionen daher mit einer Windows PE-Version erstellen, die auf der Codebasis von Windows Vista SP1 oder einer neueren Version basiert.
  • In Windows 7 und Windows 2008 R2 schlägt die Installation fehl, und es wird der Fehler "Windows kann nicht für die Ausführung auf der Hardware dieses Computers konfiguriert werden." angezeigt, wenn die Bedingungen zutreffen, die im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben werden:
    2466753  (http://support.microsoft.com/kb/2466753/de/ ) Installationsfehler "Windows kann nicht für die Ausführung auf der Hardware dieses Computers konfiguriert werden." auf einem Windows 7-basierten oder Windows Server 2008 R2-basierten Computer
  • Wenn Sie ein Laufwerk mit logischen Sektoren und einer Größe außer 512 Byte verwenden, können Vorgänge der Windows-Systemabbildsicherung und -Wiederherstellung fehlschlagen, und es wird folgende Fehlermeldung angezeigt:

    Eine der Sicherungsdateien konnte nicht erstellt werden.
    Details: Die Anforderung konnte wegen eines E/A-Gerätefehlers nicht ausgeführt werden.

    Fehlercode: 0x8078002A
  • Wenn Sie in Windows Server 2008 R2 eine virtuelle Festplatte (VHD) auf einem Laufwerk mit nativen 4K-Sektoren mithilfe der Datenträgerverwaltung oder Hyper-V erstellen, schlägt der Vorgang mit der Fehlermeldung "Unzulässige Funktion" fehl.

    • In der Datenträgerverwaltung wird folgende Fehlermeldung erstellt:
      Virtueller Datenträger-Manager Unzulässige Funktion
    • In Hyper-V wird folgende Fehlermeldung erzeugt, wenn Sie den Assistenten für neue virtuelle Datenträger verwenden:
      Serverfehler beim Versuch, die virtuelle Festplatte zu erstellen. Fehler beim Erstellen von "I:\Disk0.vhd." Fehlercode: Unzulässige Funktion.
    • In Hyper-V wird folgende Fehlermeldung erzeugt, wenn Sie den Assistenten für neue virtuelle Computer verwenden:
      Serverfehler beim Konfigurieren der Festplatte auf "TestVM". Fehler beim Erstellen von "I:\TestVM\TestVM.vhd." Fehlercode: Unzulässige Funktion.
  • Wenn die Datei "fsutil.exe" noch immer "Bytes pro physischem Sektor: <Nicht unterstützt>" anzeigt, nachdem Sie den Treiber aktualisiert und die erforderlichen Hotfixes durchgeführt haben, stellen Sie sicher, dass folgender Registrierungspfad vorhanden ist:

    HKLM\CurrentControlSet\Services\<Dienstname des Miniports>\Parameters\Device\
    Name: EnableQueryAccessAlignment
    Typ: REG_DWORD
    Wert: 1: Aktivieren

Nicht unterstützte Szenarien


Wenn das Speichergerät und Betriebssystem nicht unterstützt werden, stellt Microsoft Support Hinweise zur Problembehandlung bereit, wenn der Kunde diese anfordert. Microsoft gewährleistet nicht, dass eine Lösung für nicht unterstützte Speichergeräte gefunden wird. Wird keine Lösung gefunden, besteht kein Anspruch auf Erstattung der im Rahmen der Untersuchung entstandenen Kosten. Wenn Sie nicht zustimmen, dass eine Problemlösung nicht garantiert werden kann, führt Microsoft Support keine Problembehandlung durch und erstattet die Kosten für die Untersuchung des Vorfalls.

Microsoft Support verwendet standardmäßige Problembehandlungsverfahren, um das Speicherproblem einzugrenzen. Zu den Problembehandlungsmethoden, die Microsoft Support üblicherweise einsetzt, gehören auch folgende Verfahren:
  • Durchsuchen der Microsoft Knowledge Base Die Microsoft Knowledge Base steht Kunden über Microsoft TechNet und die folgende Microsoft-Site zur Verfügung:
    http://support.microsoft.com/support/ (http://support.microsoft.com/?ln=de)
  • Ermitteln, ob das Problem auf einem unterstützten Speichergerät reproduziert werden kann (wenn dies möglich ist)

    Hinweis Wird das Speichergerät nicht unterstützt, ist keine Hotfix-Unterstützung verfügbar. Microsoft Support wird nicht ermitteln können, ob das Problem durch eine Hardwareinkompatibilität oder unerwünschtes Verhalten der Software ausgelöst wird.
Kann das Problem nicht gelöst werden, schlägt Microsoft Support womöglich konstruktive Alternativen vor. Mögliche Beispiele:
  • Der Kunde wird gebeten, das Problem auf einem unterstützten Gerät zu reproduzieren
  • Der Kunde wird gebeten, mit dem Speichergerätehersteller eine Lösung zu finden


Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesen neuen Laufwerkstypen finden Sie auf folgender MSDN-Website (Microsoft Developer Network):
Kompatibilitätsupdate für Advanced Format (4K)-Festplatten (http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/hh848035(v=vs.85).aspx)

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition (32-Bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition (32-Bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003 R2 Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Windows Server 2008 Datacenter
  • Windows Server 2008 Enterprise
  • Windows Server 2008 R2 Datacenter
  • Windows Server 2008 R2 Enterprise
  • Windows Server 2008 R2 Foundation
  • Windows Server 2008 R2 Standard
  • Windows Server 2008 Standard
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 Home Basic
  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Starter
  • Windows 7 Ultimate
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Starter
  • Windows Vista Ultimate
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Windows 8
  • Windows 8 Enterprise
  • Windows 8 Enterprise N
  • Windows 8 N
  • Windows 8 Professional N
  • Windows Server 2012 Datacenter
  • Windows Server 2012 Essentials
  • Windows Server 2012 Foundation
  • Microsoft Hyper-V Server 2012
  • Windows Server 2012 Release Candidate
  • Windows Server 2012 Standard
Keywords: 
kblist KB2510009
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: