DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 2622890 - Geändert am: Dienstag, 27. September 2011 - Version: 1.0

Weitere Informationen

Bild minimierenBild vergrößern
Dies ist ein Schritt-für-Schritt (http://support.microsoft.com/gp/schritte/de) -Artikel.



Problembeschreibung

Ich bekomme sehr viel Werbung und Newsletter per E-Mail. Wie kann ich diese reduzieren?

Lösung

Schutz vor E-Mail-Werbung und Telefon-Marketing

Sicherlich ist Ihnen das auch schon passiert: Sie bekommen E-Mail-Newsletter oder Werbung von Unternehmen, mit denen Sie nie Kontakt hatten. Das gilt nicht nur für Spam, sondern auch für seriöse Unternehmen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Vielleicht haben Sie versehentlich bei einem anderen Vertragsabschluss im Internet oder auch offline Ihre Bereitschaft erklärt, Werbebotschaften zu empfangen. Oder aber Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse landen ohne Ihre Zustimmung in einer Datenbank, auf die Werbetreibende Zugriff haben. Natürlich können Sie sich gegen solche Werbemaßnahmen wehren – vorab oder direkt nach dem Erhalt der Werbung. 



Schutz vor Spam

Wenn Sie Spam-Botschaften oder unseriöse Werbung per E-Mail erhalten, sollten Sie keinesfalls darauf antworten, nicht einmal dann, wenn der Absender einen Link zum Abbestellen des "Newsletters" einbettet. Hintergrund: Häufig generieren Spammer die E-Mail-Zieladressen wahllos im Internet, ohne zu wissen, ob diese überhaupt (noch) besetzt sind und wem diese Adresse gehört. Antworten Sie auf die Spam-Botschaften, liefern Sie nicht nur eine Bestätigung dafür, sondern unter Umständen auch noch Ihren vollen Namen samt Angaben zur Muttersprache. Mit diesen Informationen könnten Sie Spammer noch zielgerichteter mit unerwünschter Werbung beschießen. Setzen Sie Spam-E-Mails stattdessen auf den Junk-Index.



Junk-Index bei Outlook 2010

Wie Sie den Junk-Filter in Outlook 2010 korrekt justieren, lesen Sie in diesem Beitrag: http://office.microsoft.com/de-de/outlook-help/junk-e-mail-filter-ubersicht-HP010355048.aspx?CTT=1 (http://office.microsoft.com/de-de/outlook-help/junk-e-mail-filter-ubersicht-HP010355048.aspx?CTT=1) . Wie Sie unerwünschte Botschaften manuell aussortieren, können Sie hier nachlesen: http://office.microsoft.com/de-de/outlook-help/hinzufugen-von-namen-zu-listen-des-junk-e-mail-filters-HA010355043.aspx?CTT=1 (http://office.microsoft.com/de-de/outlook-help/hinzufugen-von-namen-zu-listen-des-junk-e-mail-filters-HA010355043.aspx?CTT=1) .



Junk-E-Mails in Windows Live Mail kennzeichnen

Windows Live Mail bietet einen vorkonfigurierten Junk-Filter, der einen Großteil der Spam-Nachrichten automaisch in den Junk-Ordner aussortiert. Sollte dennoch einmal eine Junk-Mail in Ihrem Postfach landen, können Sie diese sehr schnell über das Vorschaufeld als Junk klassifizieren und löschen. 

1. Klicken Sie die E-Mail im Eingangsfenster an, so dass der Inhalt im rechten Vorschaufenster dargestellt wird.

Bild minimierenBild vergrößern




2. Klicken Sie im Statusbereich des Vorschaufensters auf den Eintrag Löschen und blockieren.

Bild minimierenBild vergrößern




3. Bestätigen Sie, dass Sie unerwünschte E-Mails bei Microsoft und Drittanbietern melden möchten, um den Schutz vor Junk jetzt und in Zukunft zu verbessern. Klicken Sie dafür auf Ja.

Bild minimierenBild vergrößern




Newsletter kündigen

E-Mail-Newsletter und E-Mail-Werbung von seriösen Unternehmen können Sie jederzeit kündigen, so dass dies Firmen Ihnen keine weiteren Werbebotschaften mehr zusenden. Dafür finden Sie in der Regel am Anfang oder am Ende des jeweiligen Newsletters einen kleinen Hinweis.


1. Öffnen Sie die Werbe-E-Mail, und klicken Sie auf den entsprechenden Link, der beispielsweise „Newsletter abbestellen“ oder ähnlich lautet.

Bild minimierenBild vergrößern




2. Sie werden auf eine Service-Seite des Anbieters geführt. Unter Umständen müssen Sie sich dort mit Ihrem Benutzerkonto anmelden. Bestätigen Sie dann die Abmeldung.

Bild minimierenBild vergrößern




3. Seriöse Unternehmen senden Ihnen dann eine Bestätigung der Abmeldung per E-Mail.

Bild minimierenBild vergrößern




Künftig Werbebotschaften beschränken: Robinson-Listen nutzen

Die Robinsonlisten sind Schutzlisten mit Kontaktdaten von Personen, die keine unaufgeforderte Werbung erhalten wollen. Sie dienen dem Verbraucherschutz vor unerwünschter Werbung. Es gibt diese Listen für Briefpost, E-Mail, Mobiltelefon, Festnetztelefon und Telefax. Der Eintrag in die Robinsonlisten ist grundsätzlich kostenlos. Diese Listen können von werbenden Unternehmen oder seitens des Verbraucherschutzes geführt werden. Die Unternehmen verpflichten sich, dem Wunsch der registrierten Verbraucher nach Werbefreiheit nachzukommen und in keiner Form kommerziell Kontakt zu ihnen aufzunehmen.

Bitte bedenken Sie, dass Sie dann unter Umständen auch erwünschte Werbung nicht mehr erhalten. Zudem sollten Sie wissen, dass nicht alle Unternehmen, die Werbung versenden oder Telefon-Marketing betreiben, ihre Datenbanken mit den Robinsonlisten abgleichen. Von diesen Firmen werden Sie auch weiterhin Werbung erhalten.



1. Steuern Sie mit dem Internet Explorer diese Seite an: https://www.robinsonliste.de (https://www.robinsonliste.de/) .

Bild minimierenBild vergrößern






2. Klicken Sie links oben im Infokasten auf den Schriftzug erstellen.

Bild minimierenBild vergrößern




3. Tragen Sie dann Ihre Daten ein, bestätigen Sie den Sicherheitscode und die Datenschutzerklärung, und klicken Sie auf Registrieren.

Bild minimierenBild vergrößern




4. Sie erhalten dann eine E-Mail mit Ihren persönlichen Kontodaten. Klicken Sie auf den Bestätigungs-Link.

Bild minimierenBild vergrößern




5. Melden Sie sich dann mit Ihren Benutzerdaten auf der Webseite an, und klicken Sie auf Einloggen.

Bild minimierenBild vergrößern




6. Klicken Sie dann in der oberen Navigationsbar auf den Bereich, für den Sie einen Werbe-Stopp einrichten möchten, in diesem Beispiel E-Mail.

Bild minimierenBild vergrößern




7. Tragen Sie dann die E-Mail-Adresse ein, für die Sie keine Werbung wünschen. Klicken Sie dann auf Eintragen. Wiederholen Sie den Vorgang gegebenenfalls für weitere E-Mail-Adressen. Sie können bis zu zehn E-Mail-Adressen eintragen.

Bild minimierenBild vergrößern




8. Im Anschluss können Sie auch für Werbe-Anrufe oder Reklame per Post und Fax eine Sperre verankern, indem Sie in den jeweiligen Bereichen Ihre Daten eingeben.

Bild minimierenBild vergrößern


Informationsquellen

Weitere nützliche Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
2617580  (http://support.microsoft.com/kb/2617580/DE/ ) Datenschutz: Personenbezogene Webeinträge mit Bing ermitteln
2617592  (http://support.microsoft.com/kb/2617592/DE/ ) Datenschutz: Weitere Tipps für die Personensuche mit Bing
2617613  (http://support.microsoft.com/kb/2617613/DE/ ) Datenschutz: Personenbezogene Daten im Web löschen (lassen)
2622848  (http://support.microsoft.com/kb/2622848/DE/ ) Datenschutz: Fotos sicher freigeben mit Windows Live SkyDrive
2622870  (http://support.microsoft.com/kb/2622870/DE/ ) Datenschutz: Sicheres Surfen mit dem Internet Explorer 9


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Internet Explorer 9
  • Windows Live Mail
  • Microsoft Outlook 2010
  • Microsoft Outlook 2010 with Business Contact Manager
Keywords: 
KB2622890
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store