DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 281770 - Geändert am: Freitag, 20. August 2004 - Version: 5.0

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D281770
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
281770  (http://support.microsoft.com/kb/281770/EN-US/ ) How to perform clean-boot troubleshooting for Windows 2000
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Viele Probleme, die bei der Nutzung des Betriebssystems Microsoft Windows auftreten, sind auf fehlerhafte oder inkompatible Programme, die gleichzeitig ausgeführt werden, zurückzuführen. Führen Sie entweder einen so genannten "sauberen Neustart" (Clean Boot) durch, oder starten Sie den Computer neu, ohne diese Programme zu verwenden, um herauszufinden, ob fehlerhafte oder inkompatible Programme für das Problem verantwortlich sind.

In diesem Artikel wird beschrieben, wie ein sauberer Neustart durchgeführt wird, um festzustellen ob ein Problem im Betriebssystem selbst besteht, oder ob ein peripheres, in der Windows-Umgebung ausgeführtes Programm für einen Fehler verantwortlich ist.

Weitere Informationen

Bei Durchführung einer Problembehebung mithilfe eines sauberen Neustarts ist es erforderlich, den Computer mehrmals neu zu starten, um festzustellen, ob ein Problem im Betriebssystem besteht, und wenn ja, in welcher Komponente.

Dieser Artikel beschreibt anhand der folgenden Schritte, wie Sie einen sauberen Neustart durchführen können:
  1. Abgesicherter Modus oder abgesicherter Modus mit Netzwerkunterstützung
  2. Entfernen von Registrierungseinträgen
  3. Testen von Benutzerprofilen
  4. Deaktivierung von Fremdanbieter-Diensten
  5. Programme deinstallieren

Abgesicherter Modus oder abgesicherter Modus mit Netzwerkunterstützung

Der erste Schritt bei der Behebung potentieller umgebungsspezifischer Probleme ist, den Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu zu starten. Der abgesicherte Modus ist geeignet, falls das Problem bei einem Programm auftritt, das keine Netzwerkanbindung benötigt. "Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern" kann dann zur Fehlerbehebung beitragen (dies gilt auch für Browserprobleme), falls das Problem bei einem Netzwerk-Programm auftritt und Sie einen Netzwerkadapter verwenden.

Hinweis: "Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern" kann nicht verwendet werden, wenn Sie ein Modem oder eine PC-Karte für den Zugang zum Netzwerk verwenden, da deren Treiber weder im abgesicherten Modus noch im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern geladen werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um im abgesicherten Modus zu starten:
  1. Klicken Sie auf Start und danach auf Beenden.
  2. Klicken Sie auf Neu starten und anschließend auf OK.
  3. Drücken Sie während des Startvorgangs die Taste [F8].
  4. Wählen Sie Abgesicherter Modus oder Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern, und drücken Sie die [EINGABETASTE].
Wenn Sie den Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern starten und es möglich ist, eine Aktion normal auszuführen, ohne dass das vorher festgestellte Problem erneut auftritt, handelt es sich in den meisten Fällen um einen umgebungsspezifischen Fehler. Weitere Informationen darüber, wie Sie feststellen können, welche Programmkomponenten für den Fehler verantwortlich sein könnten, finden Sie im Abschnitt Entfernen von Registrierungseinträgen.

Hinweis: Es kann vorkommen, dass Sie im abgesicherten Modus manche Operationen nicht testen können, da nicht alle Dienste und Geräte im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern geladen werden. Sie können beispielsweise keine Multimediaanwendungen testen, die Audioelemente enthalten, und es ist nicht möglich, Komponenten abzuschalten bzw. in den Ruhezustand zu versetzen. Des Weiteren können alle RpcSS-gestützten (RpcSS = Remote Procedure Call Subsystem) Netzwerkprogramme nicht verwendet werden, da der RpcSS-Dienst im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern nicht geladen wird.

Wenn das Problem auch dann noch auftritt, wenn Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern starten, handelt es sich möglicherweise noch immer um einen umgebungsspezifischen Fehler, da viele Funktions- oder Filtertreiber von Fremdanbietersoftware auch im abgesicherten Modus geladen werden.

Deshalb ist es möglicherweise notwendig, in einem weiteren Schritt Treiber von Fremdanbietern im abgesicherten Modus zu testen und gegebenenfalls zu entfernen.

Entfernen von Registrierungseinträgen

Falls keine weiteren Probleme bei der Verwendung von Programmen im abgesicherten Modus auftreten, ist es sehr wahrscheinlich, dass bei Programmen, die während des Startvorgangs von Windows 2000 gestartet werden, ebenfalls keine Probleme mehr auftreten.

Sie finden Programme, die Teil des Startvorgangs von Windows 2000 sind, üblicherweise an folgenden Speicherorten:
  • Im Ordner Autostart im Menü Programme.
  • In der Registrierung, in der Befehlszeile für alle Benutzer.
  • In der Registrierung, in der Befehlszeile für einzelne Benutzer.
  • In der Registrierung, im Eintrag load für alle Benutzer.
Hinweis: Da sich in der Registrierung alle computer- und programmspezifischen Einstellungen für Windows 2000 befinden, ist es notwendig, eine Sicherungskopie der Registrierung. Auf diese Weise können Sie die Registrierung wiederherstellen, falls sich der Computer nach einer Änderung der Registrierung nicht mehr starten lässt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Registrierung zu sichern:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme, und klicken Sie dann auf Sicherung.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Willkommen auf Notfalldiskette und folgenden Sie den Anweisungen am Bildschirm.
Die Symbole im Startmenü werden von zwei Speicherorten aus geladen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Einträge zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Taskleiste und Startmenü.
  2. Klicken Sie in der Registerkarte Erweitert auf Erweitert.
  3. Öffnen Sie den Ordner Autostart des aktuell angemeldeten Benutzers, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ausschneiden.
  4. Erstellen Sie einen Ordner namens SysDriversBak und erstellen Sie in diesem Ordner einen Unterordner namens UserStartup. Öffnen Sie diesen Ordner, und klicken Sie dann auf Einfügen.
  5. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 und wechseln Sie zum Ordner All Users\Startmenü\Programme\Autostart.
  6. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ausschneiden. Wechseln Sie zum Ordner SysDriversBak, erstellen Sie dort einen Unterordner namens AllUsersStartup, und klicken Sie anschließend auf Einfügen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Werte aus dem Registrierungsschlüssel Run für alle Benutzer zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Wechseln Sie zu folgendem Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  3. Öffnen Sie den Schlüssel Run und notieren Sie sich die Einträge im rechten Bereich des Fensters.
  4. Klicken Sie auf jeden einzelnen Wert (mit Ausnahme des Standardwerts), klicken Sie anschließend im Menü Registrierung auf Registrierungsdatei exportieren, gehen Sie dann zum Ordner SysDriversBak und speichern Sie die Datei dort gemäß folgender Namenskonvention ab:
    HKLMRun_(Wertname)
    ( Wertname ) steht hier für den Wert, denn Sie exportieren möchten.
  5. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Löschen.
  6. Wiederholen Sie diese Schritte für jeden einzelnen Wert im Schlüssel Run.
  7. Überprüfen Sie die verknüpften Schlüssel RunOnce und RunOnceEx, um zu sehen, ob möglicherweise ein Programm nicht komplett installiert wurde und wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5. Beachten Sie , dass Sie die Namenskonvention ändern müssen, um die Schlüssel RunOnce und RunOnceEx entsprechend zu benennen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Werte des Benutzerkontos, mit dem Sie aktuell angemeldet sind, aus dem Registrierungsschlüssel Run zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Wechseln Sie zu folgendem Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  3. Öffnen Sie den Schlüssel Run.
  4. Markieren Sie den ersten Wert unter Standart (Wert nicht gesetzt), klicken Sie auf den Wert, klicken Sie anschließend im Menü Registrierung auf Registrierungsdatei exportieren. Wechseln Sie zum Ordner SysDriversBak und speichern Sie die Datei dort gemäß folgender Namenskonvention ab:
    HKCURun_(Wertname)
    ( Wertname ) steht hier für den Wert, denn Sie exportieren möchten.
  5. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Löschen.
  6. Wiederholen Sie diese Schritte für jeden einzelnen Wert im Schlüssel Run.
  7. Überprüfen Sie den verknüpften Schlüssel RunOnce, um zu sehen, ob möglicherweise ein Programm nicht komplett installiert wurde und wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5. Beachten Sie , dass Sie die Namenskonvention ändern müssen, um den Schlüssel RunOnce entsprechend zu benennen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Wert unter load zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Wechseln Sie zu folgendem Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows
  3. Falls load einen Wert enthalten sollte, klicken Sie im Menü Registrierung auf Registrierungsdatei exportieren, gehen Sie dann zum Ordner SysDriversBak und speichern Sie die Datei dort unter dem Namen HKCUload.
  4. Doppelklicken Sie auf den Wert in load und löschen Sie den Wert.
  5. Starten Sie Ihren Computer neu, nachdem Sie diese Schritte durchgeführt haben, und testen Sie erneut.
Wenn das Problem nicht mehr auftritt, sollten Sie die Werte in der folgenden empfohlenen Reihenfolge zusammenführen.
  1. Symbole des Startmenüs aus der Gruppe Alle Benutzer und dem Benutzerkonto, mit dem Sie sich anmelden
  2. Werte aus HKCURun_
  3. Werte aus HKLMRun_
  4. HKCUload
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Symbole zum Menü Autostart hinzuzufügen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, und klicken Sie dann auf Windows Explorer.
  2. Gehen Sie zum Ordner SysDriversBak, den Sie bereits in einem früheren Schritt erstellt haben. Öffnen Sie dort den Ordner AllUsersStartup, klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Alles markieren und anschließend auf Kopieren.
  3. Wählen Sie den folgenden Ordner aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen:
    \Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Startmenü\Programme\Autostart
  4. Markieren Sie den Ordner SysDriversBak\UserStartup, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Kopieren.
  5. Wählen Sie den folgenden Ordner aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen:
    Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Startmenü\Programme\Autostart
    , wobei Benutzername der Benutzername ist, mit dem Sie sich angemeldet haben.
  6. Starten Sie Ihren Computer neu und testen Sie erneut.

Testen von Benutzerprofilen

Es kann manchmal vorkommen, dass Informationen eines bestimmten Benutzers fehlerhaft sind, jedoch andere Benutzer an demselben Computer keine Probleme feststellen. Um festzustellen, ob dies der Fall ist, melden Sie sich mit einem anderen Benutzernamen an oder erstellen Sie ein neues Benutzerkonto und testen Sie erneut.

Hinweis: In manchen Fällen arbeitet ein Programm möglicherweise fehlerfrei, wenn Sie sich ausschließlich mit dem standardmäßigen Administratorkonto anmelden. Dieses Problem kann bei älteren Programmen auftreten.

Falls das standardmäßige Administratorprofil beschädigt werden sollte, muss Windows 2000 neu installiert werden, um dieses Problem zu beheben.

Alle benutzerspezifischen Konfigurationsinformationen (im Registrierungseditor als HKEY_CURRENT_USER dargestellt) werden im Ordner \Dokumente und Einstellungen\ Benutzername in der Datei Ntuser.dat gespeichert.

Deaktivierung von Fremdanbieter-Diensten

In manchen Fällen ist es erforderlich, auf dem Computer installierte Dienste von Fremdanbietern zu deaktivieren, um Probleme zu beheben. Bei "Abgesicherter Modus" oder "Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern" werden Dienste von Fremdanbietern nicht geladen. Wenn kein Problem bei "Abgesicherter Modus" auftritt, ist es möglich, dass das Problem von einem Fremdanbieterdienst verursacht wird.

Im folgenden Abschnitt ist ein Teil der wichtigsten Dienste aufgeführt, die geladen werden. Diese Liste kann jedoch - je nachdem, welche Version von Windows 2000 Sie verwenden und welche Dienste auf Ihrem Computer installiert sind - variieren.

Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DienstBeschreibungStartmodus
WarndienstWarndienstAutomatisch
AppMgmtAnwendungsverwaltungManuell
ClipSrvClipbookManuell
EventSystemCOM+-EreignissystemManuell
BrowserComputerbrowserAutomatisch
DHCPDHCP-ClientAutomatisch
DfsVerteiltes Dateisystem (DFS)Automatisch
TrkWksÜberwachung verteilter Verknüpfungen (Client)Automatisch
TrkSrvÜberwachung verteilter Verknüpfungen (Server)Manuell
MSDTCDistributed Transaction CoordinatorAutomatisch
DNSCacheDNS-ClientAutomatisch
EventLogEreignisprotokollAutomatisch
FaxFaxdienstDeaktiviert
NtFrsDateireplikationManuell
IISADMINIIS Admin-DienstAutomatisch
cisvcIndexdienstManuell
SharedAccessGemeinsame Nutzung der Internetverbindung (Firewall)Manuell
PolicyAgent IPSEC-Richtlinienagentdienst (IPSEC-Dienst)Automatisch
LicenseServiceLizenzprotokollierdienstAutomatisch
dmserverVerwaltung logischer DatenträgerAutomatisch
dmadminVerwaltungsdienst für die Verwaltung logischer DatenträgerManuell
MessengerMessengerAutomatisch
mspadminMicrosoft Proxy Server VerwaltungAutomatisch
wspsrvMicrosoft Winsock Proxy ServiceAutomatisch
NetlogonAnmeldedienstAutomatisch
mnmsrvcNetMeeting-Remotedesktop-FreigabeManuell
NetmanNetzwerkverbindungenManuell
NetDDENetzwerk-DDE-DienstManuell
NetDDEdsdmNetzwerk-DDE-ServerdienstManuell
NtLmSspNT-LM-SicherheitsdienstAutomatisch
OnlBroadOnline Präsentations-BroadcastManuell
SysmonLogLeistungsdatenprotokolle und WarnungenManuell
PlugPLayPlug & PlayAutomatisch
SpoolerDruckspoolerAutomatisch
ProtectedStorageGeschützter SpeicherAutomatisch
mailalrtProxy-Warnungs-BenachrichtigungsdienstAutomatisch
RSVPQoS RSVPManuell
RasAutoVerwaltung für automatische RAS-VerbindungManuell
RasManRAS-VerbindungsverwaltungAutomatisch
RpcSsRemoteprozeduraufruf (RPC)Automatisch
RPCLOCATORRPC-LocatorManuell
RemoteRegistryRemote-RegistrierungsdienstAutomatisch
NtmsSvcWechselmedienAutomatisch
seclogonDienst "Ausführen als"Automatisch
SamSsSicherheitskontenverwaltungAutomatisch
lanmanserverServerAutomatisch
ScardSvrSmart CardManuell
ScardDrvSmartcard-HilfsprogrammManuell
SNMPSNMP-DienstAutomatisch
SNMPTRAPSNMP-Trap-DienstManuell
SENSSystemereignisbenachrichtigungAutomatisch
ZeitplanTaskplanerAutomatisch
LmHostsTCP/IP-NetBIOS-HilfsprogrammAutomatisch
TapiSrvTelefonieManuell
W3svcWWW-Publishingdienst Automatisch
LanmanWorkstationArbeitsstationAutomatisch


Weitere Dienste, die installiert werden können:
  • Asc
  • AsynMac
  • Beep
  • Diskperf
  • Fastfat
  • Fsrec
  • Ftdisk
  • Gpc
  • Ismserv
  • Mountmgr
  • MSFTPSVC
  • MSIServer
  • MSKSSRV
  • MSPCQ
  • NDIS
  • NdisTapi
  • NdisWan
  • NDProxy
  • NetBIOS
  • NetBT
  • NetDetect
  • PartMgr
  • ParVdm
  • RCA
  • Schedule
  • SchedulingAgent
  • TermService
  • TlntSrv
  • TrkSrv
  • UPS
  • UtilMan
  • W32Time
  • WinMgmt
  • WMI
Falls keiner dieser Schritte dazu beitragen sollte, Ihr Problem zu lösen, sollten Sie damit beginnen, die Programme mithilfe des Tools Software zu deinstallieren, um anschließend den Computer neu zu starten und erneut zu testen.

Wenden Sie sich an den Technischen Support von Microsoft oder installieren Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Programme neu, falls diese Schritte Ihr Problem nicht beheben sollten.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
Keywords: 
kberrmsg kbhowto kbenv kbsetup KB281770
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store