DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 283686 - Geändert am: Dienstag, 4. Dezember 2007 - Version: 3.7

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
283686  (http://support.microsoft.com/kb/283686/EN-US/ ) How to use command-line switches for Office XP setup
In Artikel 202946  (http://support.microsoft.com/kb/202946/DE/ ) wird dieses Thema für Microsoft Office 2000 behandelt.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Zusammenfassung

Das Office Setup-Programm akzeptiert einige optionale Befehlszeilenschalter, mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise des Setup-Programms steuern können. In diesem Artikel werden diese Befehlszeilenoptionen und ihre jeweilige Funktion beschrieben.

Weitere Informationen

Die nachstehend aufgeführten Befehlszeilenoptionen werden in der Setup-Befehlszeile verwendet. Mit Befehlszeilenoptionen kann ein Administrator die Art und Weise steuern, in der Programme, die das Windows Installer-Paket (MSI-Dateien) und die Transformationsdateien (MST-Dateien) verwenden, bestimmte Anwendungen installieren.

Falls Sie die Verwendung bestimmter Setupeigenschaften planen, geben Sie diese in die Datei mit den Setupeinstellungen (Setup.ini) ein, um mögliche Beschränkungen durch eine maximal zulässige Länge der Befehlszeile zu umgehen.

Wichtige Hinweise
  • Bei den Schaltern muss die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet werden (es ist irrelevant, ob Sie /A oder /a verwenden).
  • Sofern nicht ausdrücklich auf das Gegenteil hingewiesen wird, können Sie die in diesem Artikel beschriebenen Befehlszeilenoptionen nur bei einer Erstinstallation von Microsoft Office XP verwenden.
  • Falls Sie eine Setup-Befehlszeilenoption verwenden, deren Entsprechung auch in der Datei mit den Setupeinstellungen (Setup.ini) oder in der Transformationsdatei (MST-Datei) Verwendung findet, hat die Befehlszeilenoption in der Regel Vorrang.
  • Das Windows Installer-Paket (MSI-Datei) sollte im selben Ordner wie die Datei "Setup.exe" gespeichert sein. Bei Microsoft Office muss sich das Windows Installer-Paket im Stammordner des administrativen Installationspunkts befinden.
  • Wenn Sie mehrere Befehlszeilenoptionen verwenden, trennen Sie diese durch ein Leerzeichen. Verwenden Sie zum Beispiel die folgende Befehlszeile, um eine bestimmte Installer-Datei zu verwenden und die Ergebnisse in eine Protokolldatei schreiben zu lassen:
    Setup /i ProPlus.msi /l* c:\logfile.txt
  • Am Ende der Ausführung der Datei "Setup.exe" setzt diese den Parameter %errorlevel% (Fehlerstufe), falls ein Fehler festgestellt wurde. Wird Setup durch den Benutzer abgebrochen, wird die Fehlerstufe null (0) zurückgegeben, die bedeutet, dass kein Fehler aufgetreten ist.
In der folgenden Tabelle sind die Installationsschalter aufgelistet:
 Option           Beschreibung                 
 -------------------------------------------------------------------
 /?               Zeigt ein Dialogfeld an, das auf das Office Resource 
                  Kit unter http://www.microsoft.com/Office/ORK/ verweist.
                  
                  Hinweis: Der Link zum Office XP Office Resource Kit 
                  lautet jetzt
                  http://office.microsoft.com/en-us/FX011511511033.aspx 
 -------------------------------------------------------------------------------
 /a <msidatei>    Setup führt eine Administratorinstallation mithilfe der 
                  angegebenen Microsoft Installer (MSI)-Datei durch, um 
                  einen Administratorinstallationspunkt zu erstellen. Die MSI-
                  Datei muss sich im selben Ordner wie Setup.exe befinden.

                  Hinweis: Um eine Administratorinstallation durchführen zu können, 
                  müssen Sie mit einer Enterprise Edition von Office arbeiten. 

                  Beispiel: /a ProPlus.msi
 -------------------------------------------------------------------------------
 /autorun         Wird nur in der Datei Autorun.inf verwendet. Mit dieser 
                  Option wird die automatische Ausführung von Setup durch Windows
                  angezeigt, nachdem die Office-CD ins CD-ROM-Laufwerk eingelegt 
                  wurde.

                  Achtung: Ändern Sie die Datei Autorun.inf nicht. Die darin
                  enthaltenen Informationen sind für die richtige Funktion 
                  von Setup erforderlich.
 -------------------------------------------------------------------------------
/f<optionen>      Setup repariert die Office-Installation. Die angegebene
   <paketpfad>    MSI-Datei muss der MSI-Datei entsprechen, mit der Office 
                  ursprünglich installiert wurde. Die MSI-Datei muss sich im
                  selben Ordner wie Setup.exe befinden.

                  Der Befehl "Erkennen und Reparieren" (Hilfemenü) in 
                  Office-Programmen erfüllt die selbe Funktion wie die 
                  Verwendung der folgenden Optionen /focums.

                  Wenn Sie Setup ausführen und auf "Neu istallieren" klicken, werden
                  von Setup die selben Funktionen ausgeführt wie durch die 
                  Verwendung der folgenden Optionen, /fecum. 
                  Gültige Optionen:

                  a  Erzwingt die erneute Installation aller Dateien, unabhängig
                     von der Prüfsumme oder Dateiversion.

                  c  Installiert eine Datei neu, wenn sie fehlt oder beschädigt ist 
                     (gespeicherte Prüfsumme entspricht nicht dem Prüfsummenwert).

                  d  Installiert eine Datei neu, wenn die Datei fehlt oder eine 
                     andere Version installiert ist.

                  e  Installiert eine Datei neu, wenn sie fehlt oder eine gleiche 
                     bzw. ältere Version installiert ist.

                  m  Schreibt alle erforderlichen "Local Machine"-Registrierungs- 
                     werte neu.

                  o  Installiert eine Datei neu, wenn sie fehlt oder eine ältere Version
                     vorhanden ist.

                  p  Eine Neuinstallation erfolgt nur, wenn die Datei fehlt.

                  s  Installiert alle Verknüpfungen neu und überschreibt vorhandene
                     Verknüpfungen.

                  u  Schreibt alle erforderlichen "User"-Registrierungswerte neu.

                  v  Greift auf die ursprüngliche Paketdatei zu und führt eine
                     erneute Zwischenspeicherung auf der lokalen Festplatte durch.

                  Beispiel: /focums ProPlus.msi


				
------------------------------------------------------------------------------------------
 /i <msidatei>    Setup installiert Programme mithilfe des angegebenen
                  Windows Installer-Pakets (MSI-Datei). Die MSI-Datei 
                  muss sich im selben Ordner wie Setup.exe befinden.
                  Falls sich die Datei nicht im selben Ordner wie Setup.exe
                  befindet, sollte sie dorthin verschoben werden, oder es 
                  muss ein Pfad zur Datei hinzugefügt werden. Beim Ausführen
                  von Setup.exe wird standardmäßig /i und die in Setup.ini 
                  angegebene MSI-Datei verwendet.

                  Beispiele: /i ProPlus.msi
                             /i "subfolder1\ProPlus.msi"
 ------------------------------------------------------------------------------
 /j<option>       Erstellt ein Symbol für ein Office-Programm oder –Feature,
  <paketpfad>     für das beim Setup konfiguriert wird, dass es bei der ersten 
                  Verwendung installiert wird ("bei der ersten Verwendung
                  installiert").
                  Zu den gültigen Optionen gehören:

                  u  Aktuell unter Windows angemeldeter Benutzer
   
                  m  Alle Benutzer, die den Computer verwenden

                                          
                  Hinweis: Wenn Sie die Option /j in der Setup-Befehlszeile
                  angeben, sind die einzigen möglichen Befehlszeilenoptionen,
                  die Sie zusätzlich zur Unteroption /t verwenden können,
                  /q, /l, und /settings. Alle anderen Befehlszeilenoptionen
                  werden ignoriert.

                  Hinweis: Verwenden Sie die Option /j unter Microsoft Office
                  nur, wenn Sie Setup vom Administratorinstallationspunkt
                  aus ausführen.

                  Beispiel: /ju c:\ProPlus.msi
                  Beispiel: /ju c:\ProPlus.msi /t install.mst
-------------------------------------------------------------------------------
 /l<option>       Protokolliert Optionen für Msiexec.exe (Windows Installer)
   <logdatei>     und gibt den Pfad zur Log-Datei an. Die zu protokollierenden
                  Informationen werden markiert. Gültige Optionen:

                  a   Starten von Aktionen            

                  c  Ursprüngliche Benutzeroberflächenparameter

                  e  Alle Fehlermeldungen

                  i  Statusmeldungen.

                  m  Nicht genügend Arbeitsspeicher
 
                  o  Nicht genügend Speicherplatz


				

                  r  Vorgangsspezifische Einträge

                  p  Terminaleigenschaften

                  u  Benutzeranforderungen 

                  v  Ausführliche Ausgabe

                  w  Nicht schwerwiegende Warnmeldungen

                  +  An vorhandene Protokolldatei anhängen

                  *  Protokollierung aller Informationen mit Ausnahme von
                     Ausführliche Ausgabe. Sie können die Option v in 
                     Verbindung mit dem Sternchen verwenden, /l*v.

                  !  Schreibt Zeilen einzeln in die Protokolldatei. Standard-
                     mäßig werden 20 Zeilen der Protokolldatei im Arbeitsspeicher
                     zwischengespeichert; danach werden diese 20 Zeilen auf
                     einmal in die Protokolldatei geschrieben. Auf diese Weise 
                     wird die Leistung erhöht.

                  Hinweis: Weitere Informationen finden Sie in Artikel 
                  Q297107 der Knowledge Base: You receive the "Installer
                  terminated prematurely" error message when you use
                  the ! logging option to install Office XP
.
                  
                  Beispiel: /l* c:\logfile.txt

                  Bei diesem Beispiel werden die folgenden ausführlichen
                  Protokolldateien erstellt, wobei alle 
                  Protokollierungsmodusoptionen verwendet werden.

                  Setup.exe-Protokolldatei:   c:\logfile.txt	
                  OSP-Protokolldatei:         c:\logfile_Task(0001).txt
                  Office-Protokolldatei:      c:\logfile_Task(0002).txt
-------------------------------------------------------------------------------
/m <mifdatei>     Gibt eine SMS-Datei (.mif) an, deren Dateiname bis zu 
                  8 Zeichen haben darf.
                  
                  Hinweis: Fügen Sie nicht die Dateinamenerweiterung ".mif"
                  beim Dateinamen hinzu, da sonst die Eingabeaufforderung den
                  folgenden Fehler zurückgibt: "Ungültige Befehlszeile".

 ------------------------------------------------------------------------------
 /noreboot        Setup.exe wird den Computer am Ende einer Installation nicht
                  neu starten bzw. das Dialogfeld zum Neustart nicht anzeigen.
                  Übergibt außerdem REBOOT=ReallySuppress an jede MSI in der
                  Liste der verketteten Installationen, außer an den letzten
                  Eintrag in der Kette. Wird umgekehrt REBOOT=ReallySuppress
                  als Eigenschaft übergeben, so wird /noreboot festgelegt, und
                  REBOOT=ReallySuppress wird an jede MSI in der Liste der 
                  verketteten Installationen übergeben, außer an den letzten
                  Eintrag in der Kette.


                  Hinweis: Die japanische Version von Office XP enthält IME. 
                  Für IME muss der Computer neu gestartet werden. 
                  Um zu verhindern, dass das Dialogfeld für den Neustart am
                  Ende einer Installation angezeigt wird, verwenden Sie
                  REBOOT=ReallySuppress und *.MSI-Datei für die Installation.
 ------------------------------------------------------------------------------
 /nosp            Überschreibt die Service Pack-Erkennungslogik ohne
                  Aufruf des Systemdateien-Updates (OSP.msi). Der 
                  Installationsvorgang schlägt möglicherweise fehl, wenn
                  OSP.msi erforderlich ist, jedoch nicht installiert ist.
                  Gehen Sie beim Hinzufügen dieser Option sorgfältig vor.
 -----------------------------------------------------------------------------

				
<PROPERTY>=<wert>  Legt einen Wert für eine beliebige Installer-Eigenschaft 
                   fest (eine vollständige Liste der gültigen Eigenschaften
                   finden Sie im Office Resource Kit). Setzen Sie den Wert
                   in Anführungszeichen ("<wert>"), falls er Leerzeichen 
                   enthält. Sie können in der Befehlszeile mehrere Eigenschaft-
                   Wert-Paare, getrennt durch Leerzeichen, eingeben.

                   Es werden nur öffentliche Eigenschaften in der Setup-Befehls-
                   zeile festgelegt. Öffentliche Eigenschaften werden immer in
                   Großbuchstaben angezeigt. Es ist jedoch nicht nötig, dass Sie 
                   die Eigenschaftennamen in Großbuchstaben in der Befehlszeile
                   eingeben. Private Eigenschaften – Eigenschaften bestehend aus
                   Groß- und Kleinbuchstaben – werden von Setup nicht in der 
                   Befehlszeile erkannt. Private Eigenschaften können Sie auf 
                   der Seite "Setupeigenschaften ändern" im Assistenten ändern.

                   Beispiel: TRANSFORMS="c:\acct dept" 
                             DISABLEROLLBACK=1
                             USERNAME="Mikey"
 ------------------------------------------------------------------------------
 /q<option>        Wählt die Ebene der Benutzeroberfläche aus. Gültige Optionen:

                   n  Keine – Es wird keine Benutzeroberfläche angezeigt.

                   b  Basiseinstellung – Es werden nur einfache Statusanzeigen
                      und Fehlermeldungen angezeigt. 

                   r  Reduziert – Es werden keine Benutzerinformationen 
                      erfasst und keine Statusanzeigen eingeblendet. 

                   f  Komplett – Alle Anzeigen mit einem modalen Dialogfeld 
                      am Ende von Setup.

                   +  Fügt der Option /n oder /b eine Meldung über den Abschluss
                      des Vorgangs hinzu. Die Meldung wird nur angezeigt,
                      wenn Setup nach Abschluss der Installation nicht erneut 
                      gestartet werden muss.
                     
                   -  Wird nach der Option b, f, n, oder r angefügt, um alle
                      modalen Dialoge zu unterdrücken.

                    Hinweis: Sie können diese Option nur mit einer 
                    Enterprise Edition von Office verwenden. 

                    Beispiel: /qb-
 ------------------------------------------------------------------------------
 /settings file     Legt eine Setupeinstellungsdatei für benutzerdefinierte
                    Setupaktionen fest. Befindet sich die Datei nicht im selben
                    Ordner wie Setup.exe, ist der Pfad hinzuzufügen. Es wird
                    allerdings empfohlen, die Datei im selben Verzeichnis wie
                    Setup.exe abzulegen. Durch Festlegen einer Einstellungsdatei
                    wird Setup gezwungen, anstelle von Setup.ini die angegebene 
                    Datei zu verwenden.

                    Beispiel:
                    /settings MyApp.ini

 ------------------------------------------------------------------------------ 
 /SPForce           Systemdateien-Update (OSP.msi) wird auch dann installiert, 
                    wenn der Prozess der automatischen Erkennung feststellt,
                    das dieses nicht erforderlich ist.
                    Wird nicht auf Windows 2000- und Windows Millennium-Computern
                    unterstützt, auf denen OSP.msi nicht installiert werden kann.
 ------------------------------------------------------------------------------ 
 /SPOnly            Installiert nur das Systemdateien-Update (OSP.msi).
                    Office wird nicht installiert. Diese Option betrifft nur
                    Installationen von Microsoft Office unter Windows 98
                    oder Windows NT 4. Diese Befehlszeilenoption ermöglicht
                    eine Vorab-Bereitstellung des Systemdateien-Updates vor der
                    Office-Bereitstellung.
 ------------------------------------------------------------------------------ 
  /t <transform>    Gibt den Namen der Transform-Datei (.mst) an. Die 
                    Befehlszeilenoption /i wird mit der Befehlszeilenoption /t
                    ausgeführt. Wenn Sie die Befehlszeilenoption /j mit 
                    einer Transform-Datei ausführen, müssen Sie die 
                    Befehlszeilenoption /t verwenden. Ist dies nicht der Fall,
                    sollte die Eigenschaft TRANSFORMS verwendet werden. 

                    Beispiel: /t acct.mst /i off9.msi
 ------------------------------------------------------------------------------
 /wait              Wartet bis die Installation abgeschlossen ist, bevor 
                    das Setupprogramm beendet wird.
 ------------------------------------------------------------------------------
 /webinstall url    Gibt den URL-Pfad an, von dem das Programm installiert 
                    wird. Die bereitgestellte URL wird als Stamm eines 
                    Administratorinstallationspunkts in Office gesehen.
                    Wenn Setup.exe festlegt, dass es von Internet Explorer 
                    gestartet wird, erfolgt eine Abfrage an das System, um 
                    zu ermitteln, von welchem HTTP-Pfad gestartet wurde. In 
                    diesem Fall wird die Befehlszeilenoption nicht benötigt. 

                    Hinweis: Um eine Administratorinstallation erstellen zu können, 
                    müssen Sie mit einer Enterprise Edition von Office arbeiten. 
 
                    Wichtig: Die Installation von anderen Anwendungen aus
                    einem HTTP-, HTTPS-, oder FTP-Quellverzeichnis wird
                    nicht unterstützt.

                    Hinweis: Transforms werden von einer URL-Quelle unterstützt
                    und müssen sich entweder auf einer Netzwerkfreigabe befinden
                    oder als Stream in der MSI-Datei.

 ------------------------------------------------------------------------------
 /x <msidatei>      Setup deinstalliert Office. Die angegebene MSI-Datei 
                    muss der MSI -Datei entsprechen, mit der Office 
                    ursprünglich installiert wurde. Die MSI-Datei muss 
                    sich im selben Ordner wie Setup.exe befinden.

                    Beispiel: /x ProPlus.msi
 ------------------------------------------------------------------------------


				
Weitere Informationen zum Verwenden eines langen Dateinamens mit Leerzeichen im Pfad finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
139427  (http://support.microsoft.com/kb/139427/DE/ ) Verwenden langen Dateinamen mit dem Ausführungsbefehl

Informationsquellen

Weitere Informationen zu Befehlszeilenoptionen, die mit dem Tool Windows Installer verwendet werden können, finden Sie in der Datei "Msi.chm". Sie können die Datei "Msi.chm" beziehen, indem Sie die Windows Installer SDK-Beispieldateien, -Tools und -Dokumentation von der folgenden Website herunterladen:
http://www.microsoft.com/msdownload/platformsdk/sdkupdate/ (http://www.microsoft.com/msdownload/platformsdk/sdkupdate/)

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office XP Professional Edition
  • Microsoft Office XP Small Business Edition
  • Microsoft Office XP Standard Edition
  • Microsoft Office XP Standard Edition für Schüler, Studierende und Lehrkräfte
  • Microsoft Office XP Developer Edition
  • Microsoft Access 2002 Standard Edition
  • Microsoft Excel 2002 Standard Edition
  • Microsoft FrontPage 2002 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 2002 Standard Edition
  • Microsoft PowerPoint 2002 Standard Edition
  • Microsoft Word 2002 Standard Edition
Keywords: 
kbproductlink kbstartprogram kbsetup kbcommandline kbhowto KB283686
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: