DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 296944 - Geändert am: Freitag, 2. November 2001 - Version: 1.0

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D296944
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
296944  (http://support.microsoft.com/kb/296944/en-us/ ) HOW TO: Use File Replication Service File and Folder Filters

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt das Verwenden von Datei- und Ordnerfiltern für Inhalte, die vom Dateireplikationsdienst (File Replication Service, FRS) repliziert werden.

FRS ist ein Multithread-Multimaster-Replikationsmodul, das den LAN Manager-Replikationsdienst (LMREPL) in Microsoft Windows NT, Versionen 3.x und 4.0, ersetzt. Windows 2000-basierte Domänencontroller und Server verwenden FRS zum Replizieren von Systemrichtlinien und Anmeldeskripts für Windows 2000-basierte und ältere Clients.

FRS kann darüber hinaus Inhalte zwischen Windows 2000-basierten Servern replizieren, die die gleichen fehlertoleranten Dfs (Distributed File System)-Stammverzeichnisse oder Replikate untergeordneter Knoten enthalten.

Übersicht

Datei- und Ordnerfilter werden von den Attributen fRSFileFilter und fRSDirectoryFilter der Klasse NTFRS Replica Set verwaltet. Datei- und Ordnerfilter werden für jedes FRS-Replikat unterhalten, einschließlich der folgenden:
  • Sysvol. Die Replikation für Sysvol ist implizit aktiviert.
  • Fehlertolerante Stammverzeichnisse, für die Replikation aktiviert wurde.
  • Untergeordnete Dfs-Knoten, die sich auf Windows 2000-basierten Servern befinden, für die Replikation aktiviert wurde. Die Dfs-Replikation muss im Distributed File System Manager-Snap-In (Dfsgui.msc) auf jeder Ebene des Dfs-Namespaces erstellt werden, für die mehr als ein Windows 2000-basierter Server oder Domänencontroller existieren.

Verwenden von Dfs-Datei- und Ordnerfiltern

Sie können Datei- und Ordnerfilter auf Objekte von NTFRS Replica Set anwenden, um die Replikation von Dateien im Windows 2000-Systemdatenträger oder in replizierten Dfs-Datenträgern zu verhindern. Sie können die Datei- und Ordnerfilter im Active Directory-Dienst für jedes FRS-Replikat einzeln oder in der Registrierung festlegen, was sich auf alle FRS-Replikate auswirkt, die sich auf dem betreffenden Server befinden. Der endgültige Filter, der auf die Replikate angewendet wird, wird aus den Einstellungen in Active Directory und in der Registrierung wie in den folgenden Konfigurationen gebildet:
Wert in Active Directory: Keiner
Wert in der Registrierung: Keiner
Resultierende Filterzeichenfolge, die verwendet wird: Ein Standarddateifilter, der auf *.tmp, *.bak und ~* filtert, kein Ordnerfilter

Wert in Active Directory: Keiner
Wert in der Registrierung: Ja
Resultierende Filterzeichenfolge, die verwendet wird: Der Wert aus der Registrierung

Wert in Active Directory: Ja
Wert in der Registrierung: Keiner
Resultierende Filterzeichenfolge, die verwendet wird: Der Wert aus Active Directory

Wert in Active Directory: Ja
Wert in der Registrierung: Ja
Resultierende Filterzeichenfolge, die verwendet wird: Der Wert aus Active Directory und der Wert aus der Registrierung
Standardmäßig ist der Dateifilterwert in Active Directory auf "*.tmp, *.bak, ~*" gesetzt, und der Wert in der Registrierung ist nicht gesetzt. Der Ordnerfilter ist weder in Active Directory noch in der Registrierung gesetzt.

Wenn ein Administrator auf der Grundlage der weiter oben in diesem Beitrag aufgelisteten Konfigurationen alle Dateien in einem FRS-Replikat replizieren möchte und daher die Standarddateifilter in Active Directory löscht, schließt der resultierende Filter, der auf das Replikat angewendet wird, Dateien mit Namen aus, die *.tmp, *.bak und ~* enthalten. Damit der Standarddateifilter nicht verwendet wird, darf der Dateifilter in Active Directory nicht leer sein. Das Festlegen des Dateifilters auf ein Komma (,) ist ausreichend, um die Replikation aller Dateien zu ermöglichen.

Mit dem Befehl ntfrsutl ds werden die Datei- und Ordnerfilter angezeigt, die für das FRS-Replikat in Active Directory definiert sind. Dabei handelt es sich jedoch möglicherweise nicht um den Filter, der tatsächlich auf das Replikat angewendet wird. Mit dem Befehl ntfrsutl sets werden die resultierenden Datei- und Ordnerfilter für das FRS-Replikat angezeigt, die auf der Grundlage der weiter oben in diesem Beitrag aufgelisteten Konfigurationen erstellt werden.

Festlegen der Datei- und Ordnerfilter für ein FRS-Replikat in Active Directory

  1. Starten Sie das Active Directory-Benutzer und -Computer-Snap-In.
  2. Stellen Sie im Menü Ansicht sicher, dass der Befehl Erweiterte Funktionen mit einem Häkchen markiert ist.
  3. Doppelklicken Sie im linken Bereich auf System, und doppelklicken Sie dann auf Dateireplikationsdienst.

Festlegen von Filtern für Sysvol

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Domänensystem-Datenträger (Sysvol-Freigabe) , und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Replikatgruppe die gewünschten Datei- und Ordnerfilter.
  3. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

Festlegen von Filtern für Dfs-Replikate

  1. Doppelklicken Sie auf Dfs Volumes, und doppelklicken Sie dann auf den Container Dfs Root.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, das das zu ändernde Dfs-Replikat darstellt, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  3. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Replikatgruppe die gewünschten Datei- und Ordnerfilter.
  4. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern.

Verwenden von Registrierungseinträgen

WARNUNG: Die nicht ordnungsgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors kann zu ernsten Problemen führen, die eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen können. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die durch die nicht ordnungsgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors entstehen, behoben werden können. Sie verwenden den Registrierungs-Editor auf eigene Verantwortung.

Informationen über das Bearbeiten der Registrierung finden Sie im Hilfethema "Ändern von Schlüsseln und Werten" im Registrierungs-Editor (Regedit.exe) oder in den Hilfethemen "Hinzufügen und Löschen von Daten in der Registrierung" und "Bearbeiten der Registrierung" in Regedt32.exe. Beachten Sie, dass Sie vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen sollten. Wenn Sie Windows NT oder Windows 2000 ausführen, sollten Sie außerdem die Notfalldiskette aktualisieren.

Sie können die folgenden Registrierungseinträge zum Festlegen von Datei- und Ordnerfiltern für alle Replikatgruppen verwenden, die sich auf einem Server befinden:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Ntfrs\Parameters

Name: Filterliste für den Dateiausschluss
Typ: REG_SZ
Daten: Die von der Replikation ausgeschlossenen Dateinamen

Name: Filterliste für den Ordnerausschluss
Typ: REG_SZ
Daten: Die von der Replikation ausgeschlossenen Ordnernamen
HINWEIS: Die in der Registrierung festgelegten Filter müssen auf allen Servern festgelegt werden, die Miglied dieser Replikate sind, wenn auf allen Servern eine konsistente Replikationsrichtlinie eingehalten werden soll.



Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster KB296944
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store