DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 308368 - Geändert am: Dienstag, 21. Dezember 2004 - Version: 3.3

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D308368
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
308368  (http://support.microsoft.com/kb/308368/EN-US/ ) Windows XP Upgrade Advisor Warning About the IrDA Protocol
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Problembeschreibung

Wenn Sie von Windows Millennium Edition (Me) auf Windows XP Home Edition oder Windows XP Professional aktualisieren, zeigt der Updateratgeber eventuell sinngemäß die folgende Warnung zum IrDA-Infrarotkommunikationsprotokoll an (IrDA = Infrared Data Association):
Diese Version des IrDA-Protokolls ist mit Windows XP nicht kompatibel. (This version of IrDA Protocol will not work with Windows XP.)
Diese Warnung wird nur auf Computern mit installiertem Infrarot-Port angezeigt. Laptop-Computer sind zum Beispiel häufig mit einem Infrarot-Port ausgestattet.

Lösung

In den meisten Fällen können Sie diese Warnung unbesorgt ignorieren. Der IrDA-Protokollstapel für Windows Me wird im Rahmen des Aktualisierungsvorgangs von Windows XP entfernt und automatisch durch eine neue Version des Protokollstapels ersetzt. Es besteht keine Notwendigkeit, zusätzliche Software oder Patches herunterzuladen.

Weitere Informationen

Einige ältere IrCOMM-Protokollprogramme von Fremdanbietern, die für Windows 95, Windows 98 oder Windows Me geschrieben wurden, funktionieren unter Windows XP eventuell nicht einwandfrei. Sollte das hier beschriebene Problem auftreten, wird die Funktionsfähigkeit von Windows XP dadurch nicht beeinträchtigt. Das IrCOMM-Programm wird jedoch erst wieder funktionieren, wenn Sie eine Version installiert haben, die mit Windows XP kompatibel ist.

Die folgenden Programme können bei einer von Windows 98 oder Windows Me ausgehenden Aktualisierung durch Änderungen der Windows 2000- und Windows XP-IrDA-Iimplementierung beeinträchtigt werden:
  • Die Palm Desktop-Software: Nachdem Sie von Windows 98 oder Windows Me auf Windows 2000 oder Windows XP aktualisiert haben, aktualisieren Sie Ihre Palm Desktop-Software auf die Version 4.0 oder höher. Die neueste Version der Palm Desktop-Synchronisierungssoftware können Sie kostenlos von der folgenden Palm-Website herunterladen:
    http://www.palmone.com/de/support/win_desktop.html (http://www.palmone.com/de/support/win_desktop.html)
    Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.

    Die Palm Desktop-Versionen 4.0 und höher beinhalten IrDA HotSync-Unterstützung (IrCOMM Server), die mit Windows 2000 und Windows XP kompatibel ist.

  • Motorola-Mobiltelefone: Mit den nachstehend genannten Mobiltelefonen ist es eventuell nicht möglich, eine DFÜ-Netzwerkverbindung über den IrDA-Port eines Computers herzustellen, weil es Änderungen in Bezug auf die Windows 2000- und Windows XP-IrDA-Implementierung gegeben hat:
    • Motorola Timeport 250, Modell T250
    • Motorola Timeport 260, Modell T260
    • Motorola L-Baureihe ("Leap-Telefone"); Modelle L7xxx, L8xxx und L9xxx

    Die Modellnummer eines Mobiltelefons finden Sie auf dem UPC-Aufkleber im Akku-Fach.

    Motorola hat die folgenden Mobiltelefone für DFÜ-Netzwerkverbindungen unter Verwendung von Windows XP-IrDA getestet und empfiehlt sie für diese Zwecke:

    • Motorola Timeport 280, Modell T280
    • Auch alle neuen "Plattform 2000-Telefone" von Motorola sind für diesen Zweck geeignet.
Microsoft bietet in Windows 98, Windows Me, Windows 2000, Windows XP Home Edition und Windows XP Professional integrierte Softwareunterstützung für IrDA-Standards und -Protokolle, die eine kostengünstige Datenübertragung zwischen Infrarot-Sendern und -Empfängern ermöglicht. Microsoft hat in Windows 95 keine IrDA-Unterstützung angeboten, einige OEMs haben jedoch durch Installation zusätzlicher Software die IrDA-Softwareunterstützung implementiert. In diesen Fällen gelten die auf Windows 98 bezogenen Informationen aus diesem Artikel auch für Windows 95.

Windows XP unterstützt die folgenden IrDA-Protokolle:

  • IrComm für DFÜ-Netzwerkfunktionen bei Mobiltelefonen
  • IrNet für PC-Netzwerke
  • IrTran-P-Bildübertragungsunterstützung
  • IrLPT-Druckerunterstützung
Die Windows XP-IrDA-Funktionalität umfasst die Windows 2000-IrDA-Funktionalität plus weitere Funktionen. Es sollte also keine Probleme mit Programmen oder Geräten geben, die mit Windows 2000 kompatibel sind.

Falls Sie mit älteren IrCOMM-Programmen oder -Geräten arbeiten, die Sie unbedingt benötigen, fragen Sie den Hersteller vor der Aktualisierung auf Windows XP nach Updates, mit denen die Windows XP-Kompatibilität gewährleistet werden kann.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows Millennium Edition
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kberrmsg kbsetup kbprb KB308368
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: