DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 314482 - Geändert am: Freitag, 7. Juni 2013 - Version: 1.1

Zusammenfassung

Die Auslagerungsdatei (Pagefile.sys) ist eine versteckte Datei auf der Festplatte Ihres Computers, die wie RAM (Random Access Memory) von Microsoft Windows XP behandelt wird. Die Auslagerungsdatei und der physische Speicher umfassen den virtuellen Speicher. Standardmäßig speichert Windows die Auslagerungsdatei in der Startpartition (die Partition, die das Betriebssystem und die zugehörigen unterstützenden Dateien enthält). Die Standardgröße der Auslagerungsdatei beträgt das 1,5fache des gesamten RAM. Diese Standardkonfiguration ist aber möglicherweise nicht in allen Fällen optimal. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Auslagerungsdatei für die Systemoptimierung und -wiederherstellung konfigurieren können.

Es wird empfohlen, die Auslagerungsdatei auf eine andere Partition und eine andere physische Festplatte zu verschieben, um die Leistung zu verbessern. Auf diese Weise kann Windows E/A-Anforderungen schneller bearbeiten. Wenn sich die Auslagerungsdatei in der Startpartition befindet, muss Windows Lese- und Schreibanforderungen für den Systemordner und die Auslagerungsdatei bearbeiten. Wenn die Auslagerungsdatei in eine andere Partition verschoben wird, gibt es weniger Konkurrenz zwischen Lese- und Schreibanforderungen.

Wenn Sie die Auslagerungsdatei jedoch von der Startpartition entfernen, kann Windows keine Speicherabbilddatei (Memory.dmp) erstellen, in die beim Auftreten einer Kernelmodus-STOP-Fehlermeldung Debugginginformationen geschrieben werden. Das kann zu einer längeren Ausfallzeit führen, wenn ein Debugverfahren zur Behandlung des STOP-Fehlers erforderlich ist.

Die optimale Lösung besteht darin, eine Auslagerungsdatei zu erstellen, die standardmäßig in der Startpartition liegt, und dann eine weitere Auslagerungsdatei in einer anderen, weniger genutzten Partition auf einer anderen physischen Festplatte zu erstellen, wenn eine derartige Festplatte verfügbar ist. Optimal ist außerdem, die zweite Auslagerungsdatei so zu erstellen, dass sie sich in einer eigenen Partition befindet, die keine Daten oder betriebssystemspezifischen Dateien enthält. Standardmäßig bevorzugt Windows die Auslagerungsdatei in der weniger stark genutzten Partition gegenüber der Auslagerungsdatei in der stärker genutzten Startpartition. Über einen internen Algorithmus wird ermittelt, welche Auslagerungsdatei für die Verwaltung des virtuellen Speichers zu verwenden ist.

Wenn Sie eine Auslagerungsdatei in eine eigene Partition legen, wird die Datei nicht fragmentiert, und auch das ist als eindeutiger Vorteil zu betrachten. Wenn eine Auslagerungsdatei in einer Partition liegt, die andere Daten enthält, kann es zu einer Fragmentierung kommen, wenn die Datei erweitert wird, um den zusätzlichen Bedarf an virtuellem Speicher abzudecken. Eine nicht fragmentierte Auslagerungsdatei ermöglicht einen schnelleren Zugriff auf den virtuellen Speicher und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Speicherabbilddateien ohne wesentliche Fehler erzeugt werden.

Wenn Sie sich an diesen Empfehlungen orientieren, erreichen Sie durch die Konfiguration der Auslagerungsdatei folgende Ziele im Hinblick auf Optimierung und Wiederherstellung:
  • Das System ist für die Erzeugung einer Datei "Memory.dmp" richtig konfiguriert, wenn auf dem Computer ein Kernelmodus-STOP-Fehler auftritt.
  • Die Auslagerungsdatei in der weniger genutzten Partition wird am häufigsten verwendet.

Weitere Informationen

Weitere Informationen dazu, wie Sie die Auslagerungsdatei in Windows XP verschieben können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
307886  (http://support.microsoft.com/kb/307886/de/ ) SO WIRD'S GEMACHT: Verschieben der Auslagerungsdatei in Windows XP
Weitere Informationen zur Einstellung von Leistungsoptionen in Windows XP finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
308417  (http://support.microsoft.com/kb/308417/de/ ) So konfigurieren Sie die Leistungsoptionen in Windows XP
Weitere Informationen zur Konfiguration von Wiederherstellungstechniken in Windows XP finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
307973  (http://support.microsoft.com/kb/307973/de/ ) Konfigurieren von Wiederherstellungstechniken unter Windows
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=151500) .

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
Keywords: 
kbenv kbhowto kbinfo KB314482
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store