DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 323388 - Geändert am: Dienstag, 23. September 2003 - Version: 4.2

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
323388  (http://support.microsoft.com/kb/323388/EN-US/ ) HOW TO: Diagnose and Test TCP/IP or NetBIOS Network Connections in Windows Server 2003
In Artikel 300986  (http://support.microsoft.com/kb/300986/DE/ ) wird dieses Problem für Microsoft Windows 2000 beschrieben.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel bietet Ihnen Informationen zur Diagnose und zum Testen von Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP)- oder NetBIOS-Netzwerkkonfigurationen. Dieser Artikel beschreibt außerdem die gängigsten Diagnosetools sowie grundlegende Techniken für die Netzwerkanalyse.

Ihre Computerkonfiguration

Bei der Behandlung eines TCP/IP-Netzwerkproblems überprüfen Sie bitte zuerst die TCP/IP-Konfiguration des Computers, auf dem das Problem auftritt.

So zeigen Sie die TCP/IP-Konfiguration mit Hilfe des Tools "Ipconfig.exe" an

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  2. Geben Sie in die Eingabeaufforderung ipconfig ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]. Durch diesen Befehl werden DNS-Suffix, IP-Adresse, Subnetzmaske und Standardgateway des Computers angezeigt.
  3. Wenn Sie zusätzliche Informationen benötigen und einen detaillierten Konfigurationsbericht anzeigen möchten, geben Sie ipconfig /all in die Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE].
  4. Vergewissern Sie sich, dass der Computer die richtigen Einstellungen für DNS- (DNS = Domain Name System) und WINS-Server (WINS = Windows Internet Name Service), eine verfügbare IP -Adresse, die richtige Subnetzmaske, den richtigen Standardgateway und den richtigen Hostnamen aufweist.
Hinweis: Geben Sie ipconfig /? in die Eingabeaufforderung ein, um weitere Optionen für das Tool "Ipconfig.exe" anzuzeigen.

So zeigen Sie Verbindungsinformationen mit dem Tool "Nbtstat.exe" an

Bei NetBIOS über TCP/IP (NetBT) werden NetBIOS-Namen in IP-Adressen aufgelöst. TCP/IP stellt viele Optionen für die NetBIOS-Namensauflösung zur Verfügung, zum Beispiel lokalen Cachelookup, WINS-Serverabfrage, Broadcast, DNS-Serverabfrage sowie LMHOSTS- und HOSTS-Lookup.

"Nbtstat.exe" ist ein äußerst nützliches Tool zur Behandlung von Problemen mit der NetBIOS-Namensauflösung. Sie können NBTSTAT zum Entfernen oder Korrigieren von vorab geladenen Einträgen verwenden. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Befehl NBTSTAT zu verwenden:
  • Geben Sie in die Eingabeaufforderung nbtstat -n ein und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um die NetBIOS-Tabelle des lokalen Computers anzeigen zu lassen. Durch diesen Befehl wird die lokale NetBIOS-Namenstabelle angezeigt. Dieser Tabelle können Sie entnehmen, ob es sich bei den jeweiligen Namen um eindeutige Namen oder Gruppennamen handelt. Außerdem können Sie feststellen, ob die Namen im Netzwerk registriert sind oder nicht.
  • Geben Sie in die Eingabeaufforderung nbtstat -c ein und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um den Inhalt des NetBIOS-Namenzwischenspeichers anzeigen zu lassen. Dieser Befehl zeigt den NetBIOS-Namenzwischenspeicher an, der Zuordnungen von Namen zu Adressen für andere Computer enthält.
  • Geben Sie in die Eingabeaufforderung nbtstat -R ein und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um den Inhalt des NetBIOS-Namenzwischenspeichers zu löschen und aus der Datei "LMHOSTS" neu laden zu lassen.

    Hinweis: Achten Sie bitte darauf, dass der Großbuchstabe "R" eingegeben werden muss.
  • Geben Sie in die Eingabeaufforderung nbtstat -aRemotecomputername ein und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um sich die Namentabelle eines Remotecomputers anzeigen zu lassen (dabei steht Remotecomputername für den NetBIOS-Computernamen des Remotecomputers). Dieser Adapterstatusbefehl gibt die lokale NetBIOS-Namentabelle für diesen Computer und die MAC-Adresse des Netzwerkadapters zurück.
  • Geben Sie in die Eingabeaufforderung nbtstat -s ein und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um eine Liste der Client- und Serververbindungen anzeigen zu lassen. Dieser Befehl listet die aktuellen NetBIOS-Sitzungen und ihren Status einschließlich Statistiken auf, wie das folgende Beispiel zeigt.
   NetBIOS-Verbindungstabelle

   Lokaler Name     Zustand      Ein/Aus  Remotehost   Eingabe  Ausgabe 
   ------------------------------------------------------------------ 
   DAVEMAC1 <00>    Verbunden     Aus     CNSSUP1<20>   6MB     5MB 
   DAVEMAC1 <00>    Verbunden     Aus     CNSPRINT<20>  108KB   116KB 
   DAVEMAC1 <00>    Verbunden     Aus     CNSSRC1<20>   299KB   19KB 
   DAVEMAC1 <00>    Verbunden     Aus     STH2NT<20>    324KB   19KB 
   DAVEMAC1 <03>    Abhören 
					
Hinweis: Geben Sie nbtstat /? in die Eingabeaufforderung ein, um sich weitere Optionen für das Tool "Nbtstat.exe" anzeigen zu lassen.

Testen von Verbindungen mit Remoteservern

Wenn Sie keine Verbindung zu einem Remoteserver herstellen können, gibt es zwei gängige Tools, mit denen Sie dieses Problem beheben können. Verwenden Sie den Befehl PING, um sich zu vergewissern, dass ein Hostcomputer eine Verbindung mit dem TCP/IP-Netzwerk und den Netzwerkressourcen herstellen kann. Verwenden Sie den Befehl TRACERT zum Untersuchen der Route, auf der ein bestimmtes Ziel erreicht wird.

So testen Sie Verbindungen mit dem Befehl PING

Sie können den Befehl PING als Problembehandlungstool verwenden, um nacheinander die Verbindung zu diversen Netzwerkressourcen zu testen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Netzwerkhost direkt "anzupingen":
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  2. Geben Sie eine der folgenden Zeilen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]. Dabei steht IP-Adresse des Remote-Netzwerkhosts für die IP-Adresse des Computers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, und Hostname für den Namen des Computers, zu dem Sie eine Verbindung aufbauen:
    • ping IP-Adresse des Remote-Netzwerkhosts

      Zum Beispiel ping 192.168.104.
    • ping Hostname

      Zum Beispiel ping www.microsoft.com.
  3. Suchen Sie im Fenster der Eingabeaufforderung nach einer Antwort, die der folgenden ähnelt:
    Antwort von 192.168.1.104: Bytes=32 Zeit=40ms TTL=61
    Antwort von 192.168.1.104: Bytes=32 Zeit=40ms TTL=61
    Antwort von 192.168.1.104: Bytes=32 Zeit=40ms TTL=61
    Antwort von 192.168.1.104: Bytes=32 Zeit=40ms TTL=61
    Wenn eine ähnliche Antwort angezeigt wird, ist der Server im Netzwerk verfügbar. Wenn Sie keine Verbindung zu der Ressource herstellen können, können Sie die Problembehandlung für die Verbindung durchführen, indem Sie den Befehl PING zum Testen der Verbindung mit verschiedenen Netzwerkressourcen verwenden.
    1. Pingen Sie die Loopbackadresse an, um sicherzustellen, dass TCP/IP auf dem lokalen Computer installiert ist und korrekt funktioniert. Geben Sie hierzu bitte ping 127.0.0.1 ein.
    2. Senden Sie den Ping-Befehl an die IP-Adresse des lokalen Computers, um sicherzustellen, dass dieser dem Netzwerk ordnungsgemäß hinzugefügt wurde.
    3. Senden Sie den Ping-Befehl an die IP-Adresse des Standardgateways, um sicherzustellen, dass der Gateway funktioniert und dass eine Verbindung mit einem lokalen Host im lokalen Netzwerk hergestellt werden kann. Sie können die IP-Adresse des lokalen Standardgateways mit dem Befehl IPCONFIG ermitteln.
    4. Senden Sie den Ping-Befehl an die IP-Adresse eines anderen Remotehosts, um sicherzustellen, dass die Kommunikation über einen Router möglich ist.
Hinweis: Geben Sie ping /? in die Eingabeaufforderung ein, um sich weitere Optionen für das Tool "Ping.exe" anzeigen zu lassen.

So testen Sie Verbindungen mit dem Befehl TRACERT

"Tracert.exe" ist ein Dienstprogramm zur Routenverfolgung, das Sie zum Ermitteln des Netzwerkpfades zu einem bestimmten Ziel verwenden können. Der Befehl TRACERT zeigt an, welche IP-Router bei der Übermittlung von Paketen von Ihrem Computer an ein bestimmtes Ziel verwendet werden. Außerdem wird die Zeitspanne angezeigt, die das Paket zum Erreichen der einzelnen Netzwerksegmente benötigt hat. Sollten Pakete das gewünschte Ziel nicht erreichen, gibt der Befehl TRACERT den Namen des letzten Routers zurück, der das Paket erfolgreich weiterleiten konnte. So ermitteln Sie den Pfad, den ein Paket im Netzwerk durchläuft, und das mögliche Endes dieses Pfades:
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  2. Geben Sie in die Eingabeaufforderung tracert IP-Adresse des Remote-Netzwerkhosts ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]. Dabei steht IP-Adresse des Remote-Netzwerkhosts für die IP-Adresse des betreffenden Remote-Netzwerkhosts.
  3. Untersuchen Sie die im Fenster angezeigten Ergebnisse, um die Zeitspanne zu ermitteln, die das Paket zum Erreichen der einzelnen Netzwerksegmente benötigt hat, und um gegebenenfalls den Punkt zu identifizieren, an dem die Verbindung nicht mehr funktionierte.
Hinweis: Geben Sie tracert /? in die Eingabeaufforderung ein, um sich weitere Optionen für das Tool "Tracert.exe" anzeigen zu lassen.

So testen Sie Verbindungen mit dem Befehl NET VIEW

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  2. Geben Sie in die Eingabeaufforderung net view \\Computername ein, wobei Computername der Name des Computers ist, zu dem Sie eine Verbindung herstellen wollen, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].

    Durch das Herstellen einer temporären NetBIOS-Verbindung wird eine Liste der Datei- und Druckerfreigaben des jeweiligen Computers generiert.
    • Wenn keine Datei- oder Druckerfreigaben auf dem angegebenen Computer verfügbar sind, wird die Meldung "Es sind keine Einträge in der Liste" angezeigt.
    • Falls der Befehl NET VIEW \\Computername nicht funktioniert und Ihnen die Meldung "Ein Systemfehler ist aufgetreten" angezeigt wird, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
      1. Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Namen für den Remotecomputer eingegeben haben.
      2. Stellen Sie sicher, dass der Computer funktionsfähig ist.
      3. Vergewissern Sie sich, dass die Datei- und Druckerfreigabe für den Microsoft-Netzwerkdienst auf dem Computer ausgeführt wird.
      4. Verwenden Sie den Befehl PING, um sich zu vergewissern, dass alle Gateways (Router) zwischen dem lokalen Computer und dem Remotehost funktionsfähig sind.
    • Falls der Befehl NET VIEW \\Computername nicht funktioniert, geben Sie bitte net view \\IP-Adresse des Remotecomputers ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].

      Falls zwar der Befehl NET VIEW \\IP-Adresse des Remotecomputers funktioniert, nicht jedoch der Befehl NET VIEW \\Computername, wird der Computername möglicherweise in eine falsche Adresse aufgelöst.
Hinweis: Geben Sie net view /? in die Eingabeaufforderung ein, um sich weitere Optionen für das Tool "Net View" anzeigen zu lassen.

Problembehandlung

Im folgenden Abschnitt werden möglicherweise auftretende Probleme und deren Behebung beschrieben.

Eine direkte Verbindung mit einer Netzwerkressource ist möglich, wenn jedoch "Ping" an die Ressource gesendet wird, wird immer "Zeitüberschreitung der Anforderung" zurückgegeben

Viele Organisationen blockieren die Rückgabe von ICMP (Ping)-Paketen aus Sicherheitsgründen. Aus diesem Grund erhalten Sie eventuell keine Antwort auf eine "Ping"- oder "Tracert"-Nachricht.

Das Anpingen einer Ressource über die IP-Adresse ist möglich, ein Anpingen über den Namen jedoch nicht

Wenn der Kontakt zu einer Ressource über ihre IP-Adresse möglich ist, eine PING-Nachricht an ihren Hostnamen jedoch nicht funktioniert, wird das Problem wahrscheinlich von einem Namensauflösungsfehler und nicht durch die Netzwerkverbindung verursacht. Stellen Sie sicher, dass der Computer mit den richtigen DNS- oder WINS-Einträgen konfiguriert ist, und dass die DNS- oder WINS-Server verfügbar sind.


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, 64-Bit Datacenter Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster kbtshoot kbtool kbnetwork KB323388
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: