DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 328804 - Geändert am: Freitag, 31. Januar 2014 - Version: 7.0

Einführung

Bei der Datenträgerdefragmentierung werden die Daten auf den Festplatten eines Computers so angeordnet, dass die Dateien besser aneinander grenzen. Durch die Defragmentierung werden der Datenzugriff und die Abrufgeschwindigkeit beschleunigt. Durch das Defragmentieren Ihrer Festplatten können Sie die Datenträgerleistung steigern und den reibungslosen und wirkungsvollen Betrieb der Server im Unternehmen gewährleisten.

Mithilfe des Dienstprogramms Eseutil können Sie den Informationsspeicher und das Verzeichnis in Microsoft Exchange Server 5.5 sowie den Informationsspeicher in Microsoft Exchange 2000 Server und Microsoft Exchange Server 2003 defragmentieren. Das Dienstprogramm kann von der Befehlszeile immer nur für eine Datenbank ausgeführt werden.

Defragmentieren einer Datenbank in Exchange 2000 oder Exchange 2003


Gehen Sie wie folgt vor, um eine Exchange 2000- oder Exchange 2003-Datenbank zu defragmentieren: hier klicken zum Erweitern oder Reduzieren der Schritte
Defragmentieren einer Exchange Server 5.5-Datenbank


Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Für das Defragmentieren einer Datenbank wird freier Speicherplatz benötigt, dessen Größe mindestens 110 % der Größe der zu defragmentierenden Datenbank entsprechen muss. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den benötigten Speicherplatz zu ermitteln: hier klicken zum Erweitern oder Reduzieren der Schritte
Sichern der Datenbank


Da bei der Offlinedefragmentierung die Daten in den Exchange-Datenbanken neu angeordnet werden, sollten Sie unmittelbar nach der Defragmentierung das Sicherungsprogramm verwenden, um Standardsicherungen der Datenbanken und der neuen Datenanordnung zu erstellen. Frühere inkrementelle oder differenzielle Sicherungen können nicht mehr verwendet werden, da sie auf Datenbankseiten verweisen, die während der Defragmentierung neu angeordnet wurden. Weitere Informationen finden Sie unter 258243: Sichern und Wiederherstellen eines Exchange-Computers mithilfe des Windows-Sicherungsprogramms (http://support.microsoft.com/kb/258243#appliesto) .

Fragmentierung von Exchange-Daten

Die Fragmentierung von Exchange-Daten findet auf einer anderen Ebene als die reguläre Datenträgerfragmentierung statt. Die Fragmentierung von Exchange-Daten betrifft die Exchange-Datenbank selbst. Wenn Sie eine regelmäßige Datenträgerdefragmentierung auf einem Exchange-Computer durchführen, sollten Sie dies außerhalb der Spitzenlastzeiten tun, am besten, wenn die Exchange-Datenbanken nicht ausgeführt werden. Die Datenträgerdefragmentierung ist ein sehr E/A-intensiver Vorgang. Daher könnten Schwierigkeiten auftreten, wenn das Exchange-Datenbankmodul schnell auf die Festplatten zugreifen muss.

Standardmäßig wird in Exchange-Datenbanken täglich ein Defragmentierungsvorgang durchgeführt. Bei der Defragmentierung wird belegter Speicher zusammenhängend angeordnet, nicht belegter Speicher freigegeben und die Datenbank komprimiert. Dadurch wird die Datenbankgröße reduziert. Eseutil kopiert Datenbankeinträge in eine neue Datenbank. Wenn die Defragmentierung abgeschlossen ist, wird die ursprüngliche Datenbank gelöscht oder an einem vom Benutzer definierten Speicherort gespeichert, und die neue Version wird in die ursprüngliche Version umbenannt. Wenn Eseutil einen fehlerhaften Eintrag entdeckt, wird das Programm angehalten und eine Fehlermeldung angezeigt. Onlinedefragmentierung Die Onlinedefragmentierung von Exchange-Datenbanken wird im Rahmen des Datenbankwartungsprozesses automatisch durchgeführt. Bei der Onlinedefragmentierung werden Datenbankobjekte, die nicht mehr verwendet werden, erkannt und entfernt. Durch die Onlinedefragmentierung wird Platz in der Datenbank verfügbar, die Dateigröße der Datenbank ändert sich jedoch nicht. Standardmäßig führt Exchange die Onlinedefragmentierung täglich zwischen 01:00 und 05:00 Uhr aus.

Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Für ein Höchstmaß an Effizienz sollten Sie die Wartungs- und Sicherungsprozesse für verschiedene Uhrzeiten planen.

Wenden Sie zum Planen der Datenbankdefragmentierung eine der folgenden Methoden an:
  • Wenn Sie die Datenbankdefragmentierung für eine einzelne Datenbank planen möchten, verwenden Sie auf der Registerkarte Datenbank eines Postfachspeichers oder eines Informationsspeicherobjekts für Öffentliche Ordner die Option Wartungsintervall, um das Wartungsintervall zu konfigurieren.
  • Wenn Sie die Datenbankdefragmentierung für mehrere Postfachspeicher und Informationsspeicher für Öffentliche Ordner planen möchten, verwenden Sie auf der Registerkarte Datenbank (Richtlinie) für die Richtlinie eines Postfachspeichers oder eines Informationsspeichers für Öffentliche Ordner die Option Wartungsintervall, um das Wartungsintervall zu konfigurieren.
Offlinedefragmentierung


Zwar wird durch die Onlinedefragmentierung zusätzlicher Speicherplatz in der Datenbank freigegeben; um die physische Größe der Exchange-Datenbank zu reduzieren, müssen Sie diese jedoch offline defragmentieren. Verwenden Sie das Dienstprogramm Eseutil (Eseutil.exe), um eine Offlinedefragmentierung durchzuführen, wenn die Postfachspeicher und die Informationsspeicher für Öffentliche Ordner offline sind.


Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Eseutil befindet sich in Exchange Server 5.5 im Ordner "Winnt\System32" und in Exchange 2000 und Exchange 2003 im Ordner "Exchsrvr/Bin".

Eseutil ist ein Exchange-Dienstprogramm, mit dem Sie Exchange-Datenbanken defragmentieren, reparieren und auf ihre Integrität prüfen können. Beispielsweise sollten Sie eine Offlinedefragmentierung durchführen, nachdem Sie viele Benutzer von einem Server, auf dem Exchange ausgeführt wird, verschoben haben. In einem solchen Fall wird durch die Offlinedefragmentierung die Größe der Exchange-Datenbanken reduziert, indem die Daten in den Exchange-Datenbanken des Servers neu angeordnet und nicht verwendete Datenbankseiten entfernt werden.

Standardmäßig wird mit dem Befehl Eseutil /d eine Datenbank defragmentiert, indem eine neue Datenbank erstellt wird, die Datensätze aus der alten Datenbank in die neue Datenbank kopiert und nicht verwendete Datenbankseiten entfernt werden. So entsteht eine neu organisierte, kompakte Datenbankdatei.

Verwenden Sie die folgende Datenbankoption, um die Eseutil-Defragmentierung in einer bestimmten Datenbank auszuführen:
eseutil /d Datenbankname [options]
,wobei Datenbankname ür den Dateinamen der Datenbank steht, die Sie komprimieren möchten.

Wenn Sie "Eseutil" mit den Befehlszeilenoptionen /d /p aufrufen, erstellt das Dienstprogramm die neue defragmentierte Datenbank an einem anderen Speicherort, beispielsweise an einem Speicherort auf einer anderen Festplatte. Wenn Sie die Option /p angeben, wird bei der Offlinedefragmentierung die ursprüngliche Datenbank nicht komprimiert, sondern eine defragmentierte Version der Datenbank in einer temporären Datei erstellt. Dies wird auch als Deaktivierung der Erstellung bezeichnet. Im Gegensatz zur standardmäßigen Offlinedefragmentierung (Eseutil /d) wird bei Ausführung von Eseutil mit der Option /d /p die ursprüngliche Datenbank nicht mit der neuen defragmentierten Datenbank überschrieben, sobald die Offlinedefragmentierung abgeschlossen ist.

Mit der Option /d /p kann auch die Dauer der Defragmentierung großer Datenbanken deutlich reduziert werden, da die defragmentierte Datenbank nicht von ihrem temporären Speicherort kopiert wird, um die ursprüngliche fragmentierte Datei zu überschreiben. Wenn Sie die defragmentierte Datenbank nach Verwendung dieser Option jedoch bereitstellen möchten, müssen Sie die defragmentierten EDB- und STM-Dateien manuell in den Datenbankpfad verschieben und umbenennen, damit sie wieder den korrekten Datenbanknamen tragen.

Wenn mit der Option "/d /p" die defragmentierten Dateien "Tempdfg.edb" und "Tempdfg.stm" erstellt wurden, müssen Sie diese in "Priv1.edb" und "Priv1.stm" umbenennen. Sie müssen sie so umbenennen, wenn die ursprünglichen Datenbanken, für die Sie Eseutil ausgeführt haben, "Priv1.edb" und "Priv1.stm" hießen. Mit dem folgenden Befehl werden beispielsweise eine Datenbank namens "Mailbox Store.edb" und die zugehörige Streamingdatei defragmentiert, das Erstellen wird deaktiviert und die defragmentierten Datenbanken werden auf Laufwerk D erstellt. Beachten Sie, dass nach /t kein Leerzeichen steht.
eseutil /d /p "c:\program files\exchsrvr\mdbdata\mailbox store.edb" /t"d:\tempdfg.edb"
Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Wenn Sie die Option /t nicht angeben, werden die Dateien "Tempdfgxxxx.edb" und "Tempdfgxxxx.stm" an dem Speicherort erstellt, von dem aus Eseutil aufgerufen wird. In den obigen Dateinamen ist xxxx eine zufällige Zahl.

Außerdem können Sie beim Defragmentieren der Exchange-Datenbanken mit Eseutil die folgenden Optionen verwenden:
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
OptionBeschreibung
/b DatenbankErstellt eine Sicherungskopie unter dem angegebenen Namen
/tDatenbankLegt den Namen der temporären Datenbank fest (der Standardname ist "Tempdfrg.edb")
/sDateiLegt den Namen der Streamingdatei fest (der Standardname ist NONE)
/fDateiLegt den Namen der temporären Streamingdatei fest (der Standardname ist "Tempdfrg.stm")
/pBewahrt die temporäre Datenbank (d. h. nicht erstellen)
P/oUnterdrückt das Logo
/iDefragmentiert die Streamingdatei nicht
Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Die Datei "Tempdfrg.edb" wird auf dem logischen Laufwerk erstellt, von dem aus der Befehl "eseutil /d" ausgeführt wird, sofern Sie nicht die Option /t angeben. Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus, um im Stammordner von Laufwerk D eine Datei "Tempdfrg.edb" zu erstellen:
D:\>eseutil /d /ispriv
Sie können auch die Option /t verwenden, um den Namen für die temporäre Datenbank und für einen anderen Speicherort festzulegen. Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus, um im Stammverzeichnis von Laufwerk D die Datei "Beispiel.edb" zu erstellen, wenn Sie den Befehl "eseutil" von Laufwerk C ausführen:
C:\>eseutil /d /ispriv /td:\Sample.edb
Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis Wenn das Erstellen deaktiviert ist, wird die ursprüngliche Datenbank unkomprimiert beibehalten, und die defragmentierte Version der Datenbank ist in der temporären Datenbank enthalten. Das Erstellen wird beispielsweise deaktiviert, wenn Sie die Option /p verwenden.

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationen dazu, wie Sie mit dem Befehl "Eseutil /d" eine Datenbank und die zugehörige Streamingdatei defragmentieren, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
254132  (http://support.microsoft.com/kb/254132/de/ ) D Eseutil defragmentiert die Datenbank und die Streaming-Datei
Weitere Informationen zu den Microsoft Exchange Server-Versionen 4.0 und 5.0 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
163627  (http://support.microsoft.com/kb/163627/de/ ) XADM: wie EDB auf einem non-Exchange Server vorhandenes Defrag

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2003 Enterprise Edition
  • Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Exchange 2000 Server Standard Edition
Keywords: 
kbinfo KB328804
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store