DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 555253 - Geändert am: Dienstag, 8. Februar 2005 - Version: 1.0

Autor: Francis Ouellet MVP
 

Auszug

Mit Hilfe in WMI-Filtern wird in WMI-Filtern festgestellt, dass der Bereich von Gruppenrichtlinie von Computerattributen, wie dem Betriebssystem, dem freien Festplattenspeicher, der Marke und dem Modell abhing.  
 
Auf Windows XP- und Winsows Server 2003-Computern sind WMI-Filter nur anwendbar. WMI-Filter werden in früheren Windows-Versionen ignoriert. Damit es möglich sein, Richtlinien zu filtern, werden Sie Windows Server 2003 mindestens auf einem Domäne-Controller in Ihrer Umgebung ausgeführt benötigen.

Schritt 1: installieren Sie das Konsole (Gruppenrichtlinienkonsole) Gruppenrichtlinienverwaltungssp1

Downloaden Sie das Konsole-Richtliniengruppensp1 http://www.microsoft.com/windowsserver2003/gpmc/default.mspx.
 
Installieren Sie das GPMC SP1 entsprechend den Installationsanweisungen.

Schritt 2: erstellen Sie einen WMI-Filter

Einmal installiertes Öffnen das GPMC unter Verwaltung
Erweitern Sie die Domäne, unter der Sie WMI-Filter erstellen möchten
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Filter-WMI-Objekt, und wählen Sie Newà aus
Geben Sie in einem Name und einer benutzerfreundlichen Beschreibung für Ihr neu Filter ein
Das aktuelle Namespace soll Root\cimv2 sein; Das ist das häufigste Namespace für WMI-Abfragen. Alle Win32_*-Klassen werden gefunden.

Schritt 3: erstellen Sie Ihre WMI-Abfrage, die WQL verwendet

Schreiben Sie in dem Abfrage-Textfeld Ihre Abfrage.
Eine Abfrage liegt vor, die True, falls das Laufwerk C: mindestens 100 MB frei hat, zurückgeben wird
 
Wählt aus Sie* wo FreeSpace > 104857600 und Beschriftung "C:" = von Win32_LogicalDisk
 
Wie Ermitteln alle verfügbarer Win32_*-Klassen und Eigenschaften?
 
Downloaden Sie den verfügbare WMI Tools http://www.microsoft.com/downloads/release.asp?releaseid=40804
 
Wenn Sie das WMI-Objektbrowser verwenden suchen Sie nach Klassen und alle unterschiedliche Eigenschaften zeigen Sie auch an.

Schritt 4: weisen Sie Gruppenrichtlinie WMI-Filter zu

Schritt 4: weisen Sie Gruppenrichtlinie WMI-Filter zu
 
Wählen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt aus, klicken Sie in dem rechten Bereich in dem Bereich WMI Filtering auf das Dropdown-Menü, und wählen Sie den WMI-Filter aus, der soeben erstellt worden ist.
Gibt der WMI-Filter, der zugewiesen wird, True zurück, wird die Gruppenrichtlinie nur angewandt.

Verwandte Website

Gruppenrichtlinie, die Stopps verarbeitet, nachdem Sie WMI-Filter auf einem Gruppenrichtlinienobjekt anwenden
http://support.microsoft.com/kb/814613/en-us
 
Filter-WMI-Übersicht
http://www.microsoft.com/technet/treeview/default.asp?url=/technet/prodtechnol/windowsserver2003/proddocs/entserver/wmifltr_default.asp
 
Verwalten von WMI-Sicherheit
http://www.microsoft.com/resources/documentation/WindowsServ/2003/enterprise/proddocs/en-us/wmi_managing_security.asp
 
WMI (WMI)
http://msdn.microsoft.com/library/default.asp?url=/library/en-us/dnanchor/html/anch_wmi.asp
 
WMI-Klassen
http://msdn.microsoft.com/library/default.asp?url=/library/en-us/wmisdk/wmi/wmi_classes.asp

Über der Autor.

Der Autor ist ein Windows-Systemadministrator, der sich in Montreal , Quebec befindet; um francis@francisouellet.ca ist Er erreichbar

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition for Itanium-based Systems
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 555253  (http://support.microsoft.com/kb/555253/en-us/ )
Community Solutions-InhaltCOMMUNITY SOLUTIONS – VERZICHTERKLÄRUNG
MICROSOFT CORPORATION BZW: SEINE LIEFERANTEN LEHNEN JEGLICHE VERANTWORTUNG FÜR DIE EIGNUNG, VERLÄSSLICHKEIT UND RICHTIGKEIT DES ENTHALTENEN INHALTS UND DER ENTHALTENEN GRAFIKEN AB. ALLE INFORMATIONEN WERDEN WIE BESEHEN OHNE JEDE GEWÄHRLEISTUNG BEREITGESTELLT. MICROSOFT UND SEINE LIEFERANTEN SIND NICHT VERANTWORTLICH UND ÜBERNEHMEN KEINE VERANTWORTUNG FÜR DIE BESCHAFFENHEIT DER ENTHALTENEN INFORMATIONEN UND GRAFIKEN EINSCHLIESSLICH JEDER KONKLUDENTEN BESCHAFFENHEIT, GARANTIE DER HANDELSÜBLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK; FACHMÄNNISCHER BEMÜHUNGEN; DES EIGENTUMSVORBEHALTS ODER DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER. Die folgenden Regeln gelten für Schadensersatzforderungen und die Entschädigung für vergebliche Ausgaben, unabhängig von der Rechtsgrundlage einschließlich Schadensersatzrecht: Microsoft Corporation ist nur haftbar für absichtliche Handlungen, grobe Fahrlässigkeit, Tod oder Körperverletzung sowie für Ansprüche auf der Grundlage des Produkthaftpflichtrechts. Microsoft Corporation ist auch haftbar für leichte Fahrlässigkeit, falls die Microsoft Corporation materiellen Vertragspflichten nicht nachkommt. In solchen Fällen beschränkt sich die Haftbarkeit der Microsoft Corporation auf allgemein übliche und vorhersehbare Schadensersatzansprüche. In allen übrigen Fällen, einschließlich dem geltenden Schadensersatzrecht, ist die Microsoft Corporation nicht haftbar für leichte Fahrlässigkeit. Dies trifft ebenfalls auf die Lieferanten der Microsoft Corporation zu.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: