DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 834880 - Geändert am: Dienstag, 4. Juli 2006 - Version: 1.8

Zusammenfassung

Dieser Artikel ist Teil 1 zum Thema Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition . Teil 1 zeigt auf, wie Sie die Vorbereitungen treffen können.
Um die anderen Kapitel aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Folgend sind die Kapitel, die sich mit diesem Thema befassen:

Teil 1:  Einleitung
Teil 2:  Ordnerstrukturen einrichten
Teil 3:  Verknüpfungen verwenden
Teil 4:  Unterschiedliche Arbeitsbereiche schaffen
Teil 5:  Datenmüll entsorgen
Teil 6:  Eine RAMdisk für die temporären Internetdateien einrichten
Teil 7:  Die Festplatte defragmentieren


Wer kennt das nicht: Man kauft einen neuen PC und alles ist schön übersichtlich und ordentlich. Doch mit der Zeit sammelt sich so allerhand an. Es werden neue Programme installiert, der Datenbestand wächst, der Datenmüll natürlich auch, und nichts, was man sucht, findet sich wieder.

Da hilft nur noch eins: Ordnung schaffen. Und das geht am besten mit einer sinnvollen Ordnerstruktur. Ordner sind der Dreh- und Angelpunkt der Dateiverwaltung. Es sind die wichtigsten Hilfsmittel, wenn Sie Ihre Daten neu organisieren wollen.

Der Ordner EIGENE DATEIEN

Windows richtet Ihnen bereits bei der Installation den Ordner EIGENE DATEIEN ein. Er bietet Ihnen die Möglichkeit, Dokumente, Bilder, Musik, Tabellen, Datenbanken und andere Daten so zu speichern, dass Sie immer alles im Blick haben. Viele Programme wie NOTEPAD, PAINT, WORD und EXCEL oder Webdokumente aus dem Internet benutzen den Ordner EIGENE DATEIEN automatisch.

Bild minimierenBild vergrößern


Das Ergebnis können Sie sich dann sehr einfach anschauen. Klicken Sie auf START und dann auf EIGENE DATEIEN und schon können Sie auf alle Ihre Daten zugreifen.

Bild minimierenBild vergrößern


Auch über den ARBEITSPLATZ können Sie zum Ordner EIGENE DATEIEN gelangen. Hier ist der Weg START - ARBEITSPLATZ - DATEIEN VON Benutzername (also z.B. DATEIEN VON ULRIKEM).

Bild minimierenBild vergrößern


Alle Dateien landen also zunächst einmal in einem Ordner. Was am Anfang recht praktisch ist, wird auf die Dauer zum Problem. Je mehr Dateien zusammenkommen, desto unübersichtlicher wird die lange Dateiliste und es dauert immer länger, bis die richtige Datei gefunden ist.

Ein eigenes Ablagesystem aufbauen

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, ein eigenes Ablagesystem aufzubauen. Wie Sie das machen, bleibt weitgehend Ihnen überlassen. Ihrer Phantasie sind dabei (fast) keine Grenzen gesetzt und die Unterschiede zur normalen Ablage in einem Aktenschrank sind gar nicht so groß.

Bild minimierenBild vergrößern


Vermutlich heben Sie Ihre Briefe, Rechnungen, Unterlagen und sonstigen Projekte in einem Schrank auf, abgeheftet in mehreren Ordnern, die wiederum in Register unterteilt sind. Wollen Sie ein bestimmtes Dokument herausgreifen, müssen Sie erst zum richtigen Schrank gehen, dann den richtigen Ordner herausholen, das richtige Register suchen und dann das gewünschte Blatt herausnehmen.

Ganz ähnlich funktioniert die Dateiablage auf Ihrem PC. Sie müssen das richtige Laufwerk ansteuern, dann zum richtigen Ordner navigieren, den richtigen Unterordner finden und schließlich die gesuchte Datei öffnen.

Bild minimierenBild vergrößern


Wie die richtigen Ordner sind auch Windows-Ordner Sammelmappen für Ihre Daten. Sie können sowohl Dateien als auch Ordner enthalten. Je nachdem wie viele Ordner Sie einsetzen, entsteht mit der Zeit eine weit verzweigte Datenstruktur, die sogar differenzierter sein kann als Ihre Ablage im Aktenschrank.

Sich für eine flache oder steile Hierarchie entscheiden

Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, viele Ordner auf gleicher Ebene zu benutzen, oder viele Ordner ineinanderzuschachteln. Beide Vorgehensweisen haben Vorteile und Nachteile.

Bilden Sie eine flache Hierarchie, sind Sie schnell am Ziel, haben aber unter Umständen eine lange Ordnerliste, die themenverwandte Ordner nicht gruppieren kann.

Bild minimierenBild vergrößern


Bilden Sie eine steile Hierarchie, sind die Navigationswege länger, dafür können Sie themenverwandte Ordner zusammenfassen sowie die Datensicherung vereinfachen.

Bild minimierenBild vergrößern


Verknüpfungen gekonnt einsetzen

Haben Sie Ihren eigenen Datenbestand geordnet, können Sie sich die Arbeit noch weiter erleichtern. Legen Sie Verknüpfungen an. Damit können Sie auf wichtige Dateien und Ordner oder auch auf Ihre Lieblingsprogramme direkt zugreifen. Das ist eine feine Sache.

Bild minimierenBild vergrößern


Verknüpfungen funktionieren wie die Fernbedienung beim Fernsehen. Ein Knopfdruck, und schon ist das Programm umgeschaltet, ohne dass Sie extra aufstehen müssen. Übertragen heißt das: Kein Durchhangeln durch die gesamte Ordnerstruktur mehr, wenn Sie einen bestimmten Ordner öffnen wollen, nur noch ein Doppelklick auf die Verknüpfung und schon sind Sie an Ort und Stelle.

Verknüpfungen nutzen Sie, wenn Sie

  • Icons auf den Desktop legen
  • das Startmenü individuell gestalten
  • die Schnellstartleiste nach Ihren Wünschen ergänzen
  • den Explorer mit dem gewünschten Ordner öffnen
  • einzelnen Ordnern Laufwerksbuchstaben zuordnen
  • oder Favoriten einrichten
Auch Benutzerprofile können Ordnung schaffen

Arbeiten Sie an verschiedenen Projekten, können Sie für jedes ein anderes Benutzerprofil verwenden. Eine prima Idee, denn so sehen Sie nur die jeweils relevante Arbeitsumgebung und haben mehr Platz für Ihre Verknüpfungen.

Datenmüll entsorgen

Die neue Ordnung auf Ihrem Rechner wäre nur unvollständig, würden Sie nicht auch Ihren Datenmüll entfernen. Spätestens wenn die Festplatte überquillt, ist es an der Zeit, überflüssige Daten wieder zu löschen.

Sie können z.B.

  • Ihren eigenen Datenbestand reduzieren
  • den Papierkorb leeren
  • Testinstallationen deinstallieren
  • Temporäre Dateien löschen
  • Temporäre Internetdateien, Cookies und den Verlauf Ihres Surfens im Internet entfernen
  • die temporären Daten intelligent über eine RAMDisk (virtuelles Laufwerk im Arbeitsspeicher) verwalten
Die Festplatte defragmentieren

Nachdem Sie so viele Daten gelöscht haben, sollten Sie auch noch die Festplatte defragmentieren. Ihr Rechner wird es Ihnen danken und wieder schneller werden.

INFORMATIONSQUELLEN

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Teil 1 Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834880)
Einleitung

Teil 2  (http://support.microsoft.com/kb/834882/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834882)
Ordnerstrukturen einrichten

Teil 3  (http://support.microsoft.com/kb/834883/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834883)
Verknüpfungen verwenden

Teil 4  (http://support.microsoft.com/kb/834884/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834884)
Unterschiedliche Arbeitsbereiche schaffen

Teil 5  (http://support.microsoft.com/kb/834885/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834885)
Datenmüll entsorgen

Teil 6  (http://support.microsoft.com/kb/834886/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834886)
Eine RAMdisk für die temporären Internetdateien einrichten

Teil 7  (http://support.microsoft.com/kb/834887/DE/ ) Ordnung schaffen mit Windows XP Home Edition (834887)
Die Festplatte defragmentieren


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
Keywords: 
kbhowto kbstepbystep KB834880
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: