DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 919710 - Geändert am: Dienstag, 20. November 2007 - Version: 1.2

 

Problembeschreibung

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor. Eine Instanz von Microsoft SQL Server 2005 ist auf einem Computer installiert, auf dem Microsoft Windows XP oder Microsoft Windows 2000 ausgeführt wird. Sie versuchen, eine Verbindung zur Instanz herstellen. In diesem Szenario erhalten Sie eine der folgenden Fehlermeldungen je nach Protokoll, das Sie für die Verbindung verwenden:
  • Wenn Sie versuchen, mithilfe von named Pipes-Protokoll oder shared Memory-Protokoll eine Verbindung zur Instanz herzustellen, wird sinngemäß folgende Fehlermeldung:
    Kein Prozess ist am anderen Ende der Pipe.
  • Wenn Sie versuchen, mithilfe von TCP/IP-Protokoll eine Verbindung zu der Instanz herstellen, wird sinngemäß folgende Fehlermeldung:
    Eine vorhandene Verbindung wurde vom Remotecomputer Host geschlossen.

Ursache

Dieses Problem, da ein Zertifikat mit die Schlüssel AT_SIGNATURE-Spezifikation für die Verschlüsselung (Secure Sockets LAYER) für die Instanz verwendet wird. Ein Zertifikat mit die Schlüssel AT_SIGNATURE-Spezifikation kann nicht für SSL-Verschlüsselung in SQL Server 2005 verwendet werden. Auf einem Computer mit Microsoft Windows Server 2003, wird das Zertifikat als ungültig erkannt. Daher der SQL Server-Dienst wird das Zertifikat nicht geladen, und der Dienst nicht gestartet. Jedoch auf einem Computer, auf dem Windows XP oder Windows 2000 ausgeführt wird, der SQL Server-Dienst lädt das Zertifikat und der Dienst erfolgreich gestartet. Dieses Verhalten führt die Verbindung fehl.

Lösung

Um dieses Problem zu beheben, verwenden Sie ein gültiges Zertifikat. Sie müssen ein Zertifikat verwenden, die die Schlüsselspezifikation AT_EXCHANGE verfügt.

Sie können die Schlüsselspezifikation des Zertifikats mithilfe des Dienstprogramms Certutil (certutil.exe) untersuchen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Führen Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:
    Certutil - Informationsspeicher - V Meine - CertificateSerialNumber
    Hinweis: In diesem Befehl steht CertificateSerialNumber für die Seriennummer des Zertifikats, das Sie für die Instanz angeben. Um die Seriennummer des Zertifikats zu erhalten, suchen Sie den folgenden Registrierungsunterschlüssel, und rufen Sie den Wert des Registrierungseintrags Zertifikat:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\MSSQL.1\MSSQLServer\SuperSocketNetLib
  2. Suchen Sie im Text Ergebnis einen Abschnitt, der der folgenden ähnelt:
    CERT_KEY_PROV_INFO_PROP_ID(2):
    Key Container = c3748a7420955ed4ee1dffb26484a0df_64756357-bf11-4528-b106-59c407d8a6e8
    Provider = Microsoft RSA SChannel Cryptographic Provider
    Anbietertyp = c
    Flags = 60
    KeySpec = 1
    Für ein gültiges Zertifikat hat die KeySpec -Eigenschaft den Wert 1. Wenn die KeySpec -Eigenschaft den Wert 2 hat, hat das Zertifikat die Schlüssel AT_SIGNATURE-Spezifikation. Daher tritt das Problem, das im Abschnitt "Problembeschreibung" genannt wird, wenn Sie das Zertifikat verwenden.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Es wird empfohlen, dass Sie SQL Server-Konfigurations-Manager, verwenden um ein Zertifikat für eine Instanz zu anzugeben. SQL Server-Konfigurations-Manager zeigt nur die Zertifikate, die für die Verwendung durch den Server gültig sind. Daher können Sie vermeiden ein Zertifikat auswählen.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Workgroup Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition with Advanced Services
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard X64 Edition
Keywords: 
kbmt kbsql2005connect kbsql2005engine kbtshoot kbexpertiseadvanced kbprb KB919710 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 919710  (http://support.microsoft.com/kb/919710/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store