DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 926824 - Geändert am: Freitag, 18. Januar 2013 - Version: 1.0

 

EINFÜHRUNG

Dieser Artikel enthält Schritte, die Sie befolgen können, um Servicepacks und Hotfixes in einer Instanz von Microsoft SQL Server zu installieren, die eine der folgenden Merkmale aufweist:
  • Die Instanz von SQL Server hat eine oder mehrere Datenbanken, die Verwendung der Datenbankspiegelung konfiguriert sind.
  • Die Instanz von SQL Server fungiert als ein Zeugenserver für Datenbank-Spiegelungssitzung.
Gehen folgendermaßen Sie vor, um den erweiterten Schutz der Datensicherheit zu gewährleisten.

SQL Server muss keine bestimmte Serverrolle in einer Datenbankspiegelungssitzung beim Anwenden von Servicepack oder einen Hotfix ausführen werden. SQL Server kann z. B. die Prinzipalrolle oder die Rolle des Spiegelservers durchführen. Wir empfehlen jedoch, Partnerservern zu aktualisieren, wenn sie in die Rolle des Spiegelservers ausgeführt werden, und aktualisieren Sie den Zeugenserver.

Weitere Informationen

Wenn Sie Servicepacks und Hotfixes auf Servern, die in a Database mirroring Umgebung sind installieren, müssen Sie die Rolle der Server zu bestimmen. Wenn viele Datenbankspiegelungs-Sitzungen vorhanden sind, müssen Sie alle mögliche Aufgaben bestimmen, die auf einem Server angewendet werden können. Wenn der Server als Spiegelserver für alle Datenbank-Spiegelungssitzung ist, aktualisieren Sie den Server als die Rolle des Spiegelservers. Wenn der Server nur ein Zeugenserver für alle Sitzungen für die Datenbankspiegelung ist, aktualisieren Sie den Server als zeugenrolle. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Wenn ein Zeugenserver in der Datenbank-Spiegelungssitzung befindet, deaktivieren Sie das automatische Failover während des Aktualisierungsvorgangs. Entfernen Sie hierzu den Zeugenserver aus der Datenbank-Spiegelungssitzung. Gehen folgendermaßen Sie vor, um automatisches Failover auf dem Zeugenserver zu deaktivieren, wenn der Server keinem Partnerserver von einer anderen Datenbank Spiegelungssitzungen ist, haben:
    1. Beenden Sie den SQL Server-Dienst.
    2. Verwendung der ALTER ENDPOINT-Transact-SQL die Anweisung, deaktivieren Sie die Endpunkt der Datenbankspiegelung.
    Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Microsoft Developer Network (MSDN)-Website:
    http://msdn2.Microsoft.com/en-us/library/ms366340.aspx (http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms366340.aspx)
  2. Wenn die Sicherheitsstufe der Datenbank-Spiegelungssitzung festgelegt ist, aus (die asynchronen Modus), die Sicherheitsstufe auf FULL (synchronen Modus) ändern. Dieser Schritt ist erforderlich, den manuellen Failovers in späteren Schritten durchführen.

    Hinweis Nach dem Ändern der Sicherheitsstufe auf vollständig sind Datenänderungen in der Prinzipaldatenbank noch zulässig, wenn die Datenbank-Spiegelungssitzung angehalten wird.
  3. Warten Sie, bis alle Datenbankspiegelung-Sitzungen im synchronen Modus liegend.

    Hinweis Wenn Sie eine SQL Server 2005-Version vor Servicepack 2 ausführen, müssen Sie Manuelles Failover an den Mirror durchführen, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren. Der Spiegelserver übernimmt die Prinzipalrolle.
  4. Anhalten der Datenbankspiegelungs Sitzungen, die auf dem Server vorhanden sind. Dieser Schritt wird verhindert, dass die Änderungen mit der Prinzipaldatenbank wird.

    Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden MSDN-Website:
    http://msdn2.Microsoft.com/en-us/library/ms175539.aspx (http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms175539.aspx)
  5. Führen Sie eine vollständige Datenbanksicherung auf der Prinzipaldatenbank, und führen Sie dann die DBCC CHECKDB Befehl auf der Prinzipaldatenbank. Dieser Schritt ist optional, jedoch empfohlen.
  6. Installieren Sie das Servicepack oder den Hotfix auf dem Spiegelungs-Server. Denken Sie daran, dass Sie eventuell mehrere Server zu diesem Zeitpunkt zu aktualisieren.
  7. Fortsetzen der Datenbankspiegelungs-Sitzungen. Weitere Informationen dazu, wie Sie ein Datenbankspiegelungs-Sitzung wieder aufnehmen finden Sie auf den folgenden MSDN-Website:
    http://msdn2.Microsoft.com/en-us/library/ms191125.aspx (http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms191125.aspx)
  8. Führen Sie Manuelles Failover an den Spiegelserver so, dass der Spiegelserver die Prinzipalrolle vorausgesetzt wird aus.

    HinweisWeitere Informationen über das Failover auf dem Spiegelungs-Server manuell in SQL Server 2005 durchführen finden Sie unter das Thema "Manuell andernfalls über auf einer Sekundärdatenbank" in der SQL Server 2005-Onlinedokumentation.
  9. Führen Sie die DBCC CHECKDB Befehl auf dem Prinzipalserver. (Dieser Schritt ist optional, jedoch empfohlen.)
  10. Anhalten der Datenbankspiegelungs Sitzungen.
  11. Installieren Sie das Servicepack oder den Hotfix auf dem neuen Spiegelungs-Server.

    Hinweis Der neue Spiegelungs-Server ist identisch mit dem ursprünglichen Prinzipalserver. Denken Sie daran, dass Sie eventuell mehrere Server zu diesem Zeitpunkt zu aktualisieren.
  12. Fortsetzen der Datenbankspiegelungs-Sitzungen.
  13. Wenn Sie die Sicherheitsstufe in Schritt 2, ändern die Sicherheitsstufe zurück auf OFF geändert.
  14. Wenn die Datenbankspiegelungssitzung einen Zeugenserver hat, rückgängig machen der Änderungen, die Sie in Schritt 1 vorgenommen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
    http://msdn2.Microsoft.com/en-us/library/ms365603.aspx (http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms365603.aspx)
    Hinweis Wenn Sie in Schritt 1 vorgenommenen Änderungen rückgängig machen, fügen Sie den Zeugenserver wieder in die Datenbank-Spiegelungssitzung.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2012 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2012 Standard
  • Microsoft SQL Server 2012 Developer
  • SQL Server 2012 Enterprise Core
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 Developer
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition for Itanium Based Systems
Keywords: 
kbexpertiseadvanced kbhowto kbsql2005engine kbinfo kbmt KB926824 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 926824  (http://support.microsoft.com/kb/926824/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store