DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 929266 - Geändert am: Freitag, 19. Januar 2007 - Version: 2.1

 

Problembeschreibung

Auf einem Windows Server 2003-Domänencontroller werden Sie in den folgenden Pfaden geänderten Ordnern angezeigt:
  • %WINDIR%\SYSVOL\Sysvol\ <FQDN> \Policies\{Policy_GUID}\MACHINE
  • %WINDIR%\SYSVOL\Sysvol\ <FQDN> \Policies\\{Policy_GUID}\USER
Notizen <FQDN> stellt den Namen vollqualifizierten Domänennamen (FQDN). Geänderten Ordner sind Ordner, deren Namen in einer FolderName_NTFRS_ <xxxxxxxx> Muster. In diesem Ordner <xxxxxxxx> acht zufällige hexadezimale Ziffern darstellt.

Dieses Problem tritt auf, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
  • Sie können die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC) verwenden, um ein Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) auf einem Domänencontroller wiederherzustellen. In diesem GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT ist oder der Einstellung Benutzerkonfiguration als auch die Einstellung Computerkonfiguration nicht definiert. Anschließend verwenden Sie Gruppenrichtlinie, um nicht definierte Gruppenrichtlinieneinstellung auf zwei verschiedenen Domänencontrollern anzuzeigen.
  • Sie verwenden Gruppenrichtlinienobjekt-Editor, um ein GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT auf einem Domänencontroller erstellen. In diesem GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT ist oder der Einstellung Benutzerkonfiguration als auch die Einstellung Computerkonfiguration nicht definiert. Anschließend verwenden Sie Gruppenrichtlinie, um nicht definierte Gruppenrichtlinieneinstellung auf zwei verschiedenen Domänencontrollern anzuzeigen.

Ursache

Die Gruppenrichtlinien-VERWALTUNGSKONSOLE nur gesichert und wiederhergestellt, die Konfigurationen, die definiert werden. Wenn Sie ein GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT, die Einstellung der Benutzerkonfiguration definiert hat wiederherstellen, werden die Ordner, die die Einstellung Computerkonfiguration entsprechen z. B. gelöscht. Neu, wenn Sie die Einstellung Computerkonfiguration des Gruppenrichtlinienobjekts im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor anzeigen, sind die entsprechenden Ordner erstellt wenn der Ordner nicht verfügbar sind.

Wenn Sie ein GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT auf einem Domänencontroller wiederherzustellen und Sie dann das GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT auf zwei verschiedenen Domänencontrollern alle innerhalb einer Dateireplikationsdienst (FRS zeigen), möglicherweise geänderten Ordnern in den Ordner SYSVOL Gruppenrichtlinie angezeigt.

Abhilfe

Befolgen Sie diese Empfehlungen, um dieses Problem zu vermeiden:
  • Empfehlung 1

    Verwenden Sie Gruppenrichtlinie nicht als ein Tool zum Testen von FRS-Replikation.
  • Empfehlung 2

    Durchführen von Verwaltungsaufgaben GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT auf einem bestimmten Domänencontroller. Durchführen von GPO-Verwaltungsaufgaben z. B. auf dem primären Domänen-Controller (PDC) Emulator nur.

    In einigen Szenarios können Sie allerdings Probleme beim Anmelden bei PDC-Emulator lokal, um die Gruppenrichtlinienobjekte verwalten verfügen. Gehen Sie in dieser Situation folgendermaßen vor:
    1. Konfigurieren Sie die Terminaldienste auf dem PDC-Emulator.
    2. Melden Sie sich der PDC-Emulator in einer Terminalserversitzung.
  • Empfehlung 3

    In einigen Szenarios können nicht Sie zur Nachverfolgung GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT Verwaltungsaufgaben auf dem PDC-Emulator ausführen. In diesem Fall sehen Sie das GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT im Gruppenrichtlinienobjekt-Editor sofort nach dem Erstellen eines neuen Gruppenrichtlinienobjekts in der Gruppenrichtlinien-VERWALTUNGSKONSOLE. Oder Sie zeigen das GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT nach dem Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts in der GPMC. Diese Schritt erstellt die gelöschten Ordner neu, bevor Sie das GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT von einem Remotecomputer anzeigen.
  • Empfehlung 4

    Erweiterungen von Drittanbietern GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT erfordern zusätzliche Operationen damit die GPMC die Erweiterungen zu erkennen. Beispielsweise können Sie die Datei GPOLayout.xml des Gruppenrichtlinien-VERWALTUNGSKONSOLE nach den Anweisungen des Kreditoren bearbeiten. Weitere Informationen zum Einbinden von Erweiterungen von Drittanbietern GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT in der GPMC-Sicherung erhalten Sie den Hersteller.

Weitere Informationen

Der %WINDIR%\SYSVOL\Sysvol\<fqdn>\Policies-Pfad, der im Abschnitt "Problembeschreibung" beschrieben wird ist eine Verbindung des Ordners %WINDIR%\SYSVOL\Domain\Policies. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
319808  (http://support.microsoft.com/kb/319808/ ) SYSVOL-Abzweigungspunkte erbt NTFS-Berechtigungen im Stammverzeichnis von Laufwerk
Operationen, die auf verschiedenen Replikation Mitglieder sind werden wahrscheinlich geänderten Ordnern zu generieren. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
328492  (http://support.microsoft.com/kb/328492/ ) Name des Ordners wird in "FolderName_NTFRS_ <xxxxxxxx>" geändert.
840675  (http://support.microsoft.com/kb/840675/ ) Konfiguration und operative Empfehlungen für den Dateireplikationsdienst in Windows Server 2003 und Windows 2000 Server
Auch wenn Sie versuchen von einem Remotestandort aus, die Gruppenrichtlinienobjekte bearbeiten, indem ein Snap-in der Gruppenrichtlinien Objekt-Editor (MMC) mit der PDC-Emulator auftreten ein Problem. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
896669  (http://support.microsoft.com/kb/896669/ ) Wenn Sie die Gruppenrichtlinie auf einem Computer, auf dem Windows Server 2003 oder Windows XP ändern Sie Gruppenrichtlinienobjekte auf einem Remotedomänencontroller ausgeführt wird, führen Sie die Änderungen wirksam nicht für einen langen Zeitraum
Beachten Sie die folgenden Details über das GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT Vorgang der Gruppenrichtlinien-VERWALTUNGSKONSOLE wiederhergestellt:
  • Die Wiederherstellungsoperation erstellt ein MachineStaging-Ordner und ein UserStaging-Ordner, die unter dem Richtlinienordner sind. Standardmäßig befindet sich der Richtlinienordner in den folgenden Pfad:
    %WINDIR%\SYSVOL\Sysvol\FQDN\Policies
  • Die Gruppenrichtlinien-VERWALTUNGSKONSOLE wiederhergestellt Richtlinien aus den Sicherungsdateien auf den Ordner MachineStaging und im Ordner UserStaging mithilfe der entsprechenden Ordnerstruktur.
  • Der Wiederherstellungsvorgang erstellt ein MachineOld-Ordner, einen Ordner UserOld und einen Ordner AdmOld Richtlinienordner.
  • Ein Rollback ist erforderlich, wenn der Wiederherstellungsvorgang schlägt fehl. Daher sichert die Wiederherstellungsoperation die vorhandenen Inhalte von Ordner Machine und dem Benutzerordner im Ordner MachineOld und im Ordner UserOld.
  • Wenn der wiederhergestellte Inhalt in den Ordner MachineStaging und die UserStaging-Ordner ein Ordners enthält, das im Ordner "Computer" oder Ordner bereits vorhanden ist, wird der vorhandene Ordner beibehalten.
  • Wenn die Sicherung kein Ordners enthält, ist der Ordner nicht im Ordner MachineStaging oder den Ordner UserStaging enthalten. Daher wird dieser Ordner unter dem Ordner Machine oder den Ordner Benutzer in der Finalization-Prozess gelöscht. Dies ist die Schritt, in dem zuvor vorhandene Ordner ohne GRUPPENRICHTLINIENOBJEKT Konfiguration Inhalt nach der Wiederherstellung GPMC verschwindet.
  • Schließlich werden die vorhandenen Dateien und Ordner im Ordner "Computer" oder im Ordner User überschrieben. Der Windows NT-Dateireplikationsdienst (NTFRS) Dienstdatei GUIDs dieser Objekte in der Datenbank NTFRS werden beibehalten.

    Hinweis: Beide Dateien und Ordner haben NTFRS Datei GUIDs.
  • Wenn diese Vorgänge erfolgreich sind, werden die folgenden Ordner entfernt:
    • MachineOld
    • UserOld
    • MachineStaging
    • UserStaging

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbmt kbexpertiseinter kbtshoot kbprb KB929266 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 929266  (http://support.microsoft.com/kb/929266/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store