DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 938814 - Geändert am: Mittwoch, 31. Oktober 2007 - Version: 1.8

 
wichtig Dieser Artikel enthält Informationen, die Ihnen, zeigt wie Sie Sicherheitseinstellungen herabsetzen oder Sicherheitsfunktionen auf einem Computer deaktivieren. Sie können diese Änderungen einem bestimmten Problem zu umgehen vornehmen. Bevor Sie diese Änderungen vornehmen, empfiehlt Microsoft, zunächst die Risiken, die abzuschätzen mit dieser Problemumgehung in Ihrer speziellen Umgebung verbunden sind. Wenn Sie diese Problemumgehung implementieren, sollten Maßnahmen Sie entsprechende treffen, um den Computer zu schützen.

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Sie installieren Microsoft Office 2003 Service Pack 3 (SP3). Wenn Sie ein Office 2003-Programm starten, wird die Funktionalität des Add-in, ein ActiveX-Steuerelement oder ein COM-Add-in reduziert. Oder die Funktionalität ist in einigen Szenarios blockiert.

Ursache

Das Verhalten der add-ins, ActiveX-Steuerelementen und COM-add-ins wurde in einigen Szenarien in Office 2003 SP3 zur Verbesserung der Sicherheit von Office 2003-Dateien geändert.

Office 2003 SP3 führt einen Test für schlecht geschriebenen COM-Komponenten, die die QueryInterface() -Methode verwenden, wenn ein Office 2003-Programm gestartet wird. Die meisten COM-Komponenten werden den Test erfolgreich übergeben. Wenn eine COM-Komponente der Test fehlschlägt, kann jedoch die Funktionalität der einige-add-ins, ActiveX-Steuerelemente oder COM-add-ins verringert. Oder die Funktionalität blockiert werden. Die COM-Komponenten können der Test in Szenarien fehl, in denen die Komponente eine falsche Antwort auf die QueryInterface() -Methode bereitstellt.

Gehen Sie folgendermaßen vor um festzustellen, ob das Verhalten, das auftreten wegen dieser Änderung in Office 2003 SP3 ist:
  1. Starten der Ereignisanzeige. Dazu klicken Sie auf Start , klicken Sie auf Ausführen , geben Sie eventvwr.exe im Feld Öffnen und klicken Sie dann auf OK .
  2. Klicken Sie auf Anwendung .
  3. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Ereignis nach Ereignis-ID zu sortieren.
  4. Bestimmen Sie, ob die Ereignis-ID 21296 aufgetreten. Wenn Sie 21296-Ereignis-ID gefunden haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Ereignis und klicken Sie dann auf Eigenschaften .
  5. Bestimmen Sie die folgende Informationen die problematische COM-Komponente, wenn es vorhanden ist:
    • Klassenbezeichner (CLSID)
    • Modulname
    • Modulversion

Lösung

Um dieses Problem in Office 2003 SP3 zu beheben, bitten Sie den Anbieter der Add-in, das Steuerelement oder das COM-Add-in. Der Anbieter-Komponente sollte die Komponente aktualisieren, sodass Implementierungen der QueryInterface() -Methode nur Schnittstellenzeigern für Schnittstellen zurückgeben, die von der Komponente implementiert werden.

Abhilfe

Warnung Diese Problemumgehung kann ein Computer oder ein Netzwerk möglicherweise anfälliger, Angriffe durch böswillige Benutzer oder gefährlicher Software wie Viren vornehmen. Zwar wir empfehlen diese Problemumgehung nicht jedoch diese Informationen, damit Sie diese Problemumgehung eigenem Ermessen implementieren können. Verwenden Sie diese Problemumgehung auf eigene Gefahr.

wichtig In diesem Abschnitt, Methode oder Aufgabe enthält Hinweise zum Ändern der Registrierung. Allerdings können schwerwiegende Probleme auftreten, wenn Sie die Registrierung falsch ändern. Stellen Sie daher sicher, dass Sie diese Schritte sorgfältig ausführen. Für zusätzlichen Schutz sichern Sie der Registrierung, bevor Sie ihn ändern. Anschließend können Sie die Registrierung wiederherstellen, wenn ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322756  (http://support.microsoft.com/kb/322756/ ) Zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows


Umgehen Sie dieses Verhalten in Office 2003 SP3, wenn eine Richtlinie verwendet wird, kann ein Administrator das Feature vollständig deaktivieren. Oder ein Administrator kann die Funktion für eine bestimmte CLSID deaktivieren.

Verwenden Sie dazu in der Registrierung eine der folgenden Methoden.

Hinweis: Die Werte, die in den folgenden Methoden festgelegt werden möglicherweise andere Versionen von Microsoft Office beeinflussen, die auf dem Computer installiert sind.

Methode 1: Dieses Feature vollständig deaktivieren

  1. Beenden Sie alle Office 2003-Programme.
  2. Klicken Sie auf Start , klicken Sie auf Ausführen , geben Sie Regedit im Feld Öffnen und klicken Sie dann auf OK .
  3. Suchen Sie und klicken Sie auf einen der folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Security
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Security
    Hinweis: Wenn der Richtlinienwert vorhanden ist, wird der Wert im Unterschlüssel der \Software\Policies\Microsoft\Security verwendet. Wenn der Richtlinienwert der nicht in der Registrierung vorhanden ist, wird der Wert im Unterschlüssel \Software\Microsoft\Security überprüft. Darüber hinaus wird der Wert verwendet, wenn er vorhanden ist.
  4. Wenn Sie den Unterschlüssel, der im Schritt 3 angegeben ist klicken, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf neu , und klicken Sie dann auf DWORD-Wert .
  5. Geben Sie CLSIDInterfaceTest , und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf CLSIDInterfaceTest , und klicken Sie dann auf Ändern .
  7. Geben Sie in das Feld Wertdaten 1 ein, und klicken Sie dann auf OK .
  8. Klicken Sie im Menü Datei auf Beenden , um Registrierungseditor zu beenden.

Methode 2: Deaktivieren Sie dieses Feature für eine bestimmte CLSID

  1. Beenden Sie alle Office 2003-Programme.
  2. Klicken Sie auf Start , klicken Sie auf Ausführen , geben Sie Regedit im Feld Öffnen und klicken Sie dann auf OK .
  3. Klicken Sie auf folgenden Unterschlüssel in der Registrierung:
    HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{<COM CoClass GUID>}
  4. Wenn Sie den Unterschlüssel, der im Schritt 3 angegeben ist klicken, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf neu , und klicken Sie dann auf DWORD-Wert .
  5. Geben Sie InsecureQI , und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf InsecureQI , und klicken Sie dann auf Ändern .
  7. Geben Sie im Feld Datenwerte einen der folgenden Werte, und klicken Sie dann auf OK :
    • 0 : Dies ist der Standardwert. Dieser Wert die CLSID des Tests führt und gibt dann die zufällige nicht vorhandene Schnittstelle frei, wenn der Test abgeschlossen ist.
    • 1 : Dieser Wert wird den Test nicht führen Sie auf die CLSID.
    • 2 : Dieser Wert wird den Test nicht führen Sie auf die CLSID.
    • 3 : Dieser Wert wird den Test nicht führen Sie auf die CLSID. Darüber hinaus wird dieser Wert die zufällige nicht vorhandene Schnittstelle nicht freigegeben. Office-Programme möglicherweise fungieren, als ob der Test auf die CLSID ohne tatsächlich Ausführen des Tests fehlgeschlagen.
  8. Klicken Sie im Menü Datei auf Beenden , um Registrierungseditor zu beenden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu CLSID der folgenden Microsoft-Website:
http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms691424.aspx (http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms691424.aspx)
Weitere Informationen zum Beziehen des neuesten Office 2003 Service Packs finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
870924  (http://support.microsoft.com/kb/870924/ ) So erhalten Sie das neueste Servicepack für Office 2003

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office 2003 Service Pack 3
  • Microsoft Office Basic Edition 2003
  • Microsoft Office Small Business Edition 2003
  • Microsoft Office Access 2003
  • Microsoft Office OneNote 2003
  • Microsoft Office Outlook 2003
  • Microsoft Office PowerPoint 2003
  • Microsoft Office Project Professional 2003
  • Microsoft Office Project Standard 2003
  • Microsoft Office Publisher 2003
  • Microsoft Office Visio Professional 2003
Keywords: 
kbmt kbtshoot kbcominterop kbaddin kbupdateissue kbpubtypekc kbexpertisebeginner kbprb KB938814 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 938814  (http://support.microsoft.com/kb/938814/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: