DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 953067 - Geändert am: Donnerstag, 10. Juli 2008 - Version: 1.3

Dieser Artikel ist Teil 4 zum Thema Windows Vista und Datenträger.

Um die anderen Teile aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Das Thema umfasst die folgenden Artikel:
Teil 1: Datenträgerverwaltung: Erweitern eines Laufwerks
Teil 2: Defragmentierung zur Optimierung der Schreib- und Lesezugriffe
Teil 3: Der richtige Umgang mit USB-Laufwerken (An- und Abmeldung)
Teil 4: Nutzen Sie einen USB-Stick zum Steigern der Systemleistung
Teil 5: Datenträgerwartung: Freigeben von Speicherplatz
Teil 6: Erstellen einer neuen Partition für das Speichern von Daten
Teil 7: Sichern der vorhandenen Daten auf einem externen Laufwerk


In diesem Teil erhalten Sie grundlegende Informationen zu ReadyBoost. Sie erfahren außerdem, wie Sie ReadyBoost konfigurieren können.
Achtung: Dieser Artikel stellt keine Kaufberatung für Hardware dar. Wenn Sie unsicher sind, ob ein USB-Speichergerät für den in diesem Artikel beschriebenen Einsatz geeignet ist, dann lassen Sie sich vom Verkäufer oder Hersteller des Gerätes beraten.



Was ist ReadyBoost?
Wenn Ihr Computer über wenig Arbeitsspeicher (RAM) verfügt und Windows Vista mehr Speicher für seine Arbeit benötigt, dann werden Teile der Daten im Arbeitsspeicher temporär auf die Festplatte geschrieben (ausgelagert). Zu diesem Zweck existiert auf einer Ihrer Festplatten normalerweise eine entsprechende Auslagerungsdatei. Die Auslagerungsdatei ist also sozusagen eine externe Erweiterung des Arbeitsspeichers Ihres Computers.
Leider ist die Speicherung von Daten in der Auslagerungsdatei auf der Festplatte um ein Vielfaches langsamer, als die Speicherung im eigentlichen Arbeitsspeicher des Computers. Je weniger Arbeitsspeicher Ihr Computer hat, desto mehr Daten müssen in der Auslagerungsdatei gespeichert werden, und desto langsamer wird natürlich Ihr Computer.
Und hier kommt ReadyBoost ins Spiel. ReadyBoost nutzt USB-Speichergeräte und andere Speicherkarten zur Speicherung von Daten. Diese Geräte und Karten haben nämlich den Vorteil, dass die Speicherung auf ihnen zwar ebenfalls langsamer ist als im normalen Arbeitsspeicher des Computers, aber immer noch deutlich schneller als die Speicherung in der Auslagerungsdatei auf der Festplatte.
Mit ReadyBoost wird der Arbeitsspeicher daher nicht mehr primär auf die Auslagerungsdatei auf der Festplatte, sondern auf das USB-Speichergerät oder die Speicherkarte erweitert. Da diese bis zu zehn Mal schneller sind als die Festplatte, steigt auch die Leistung Ihres Computers.



Welche Hardware brauche ich für ReadyBoost?
Sie können verschiedene Speichergeräte nutzen:
  • USB-Sticks und
  • SD-Karten
    Solche Karten werden zum Beispiel oft von Digitalkameras und Mobiltelefonen verwendet. Viele Notebooks haben integrierte Lesegeräte für diese Karten.
  • CompactFlash-Speicherkarten
Die Speichergeräte müssen jedoch einige Anforderungen erfüllen, um für ReadyBoost geeignet zu sein:
  • Alle Speichergeräte, die über einen USB-Anschluss mit dem Computer verbunden sind, müssen einen USB 2.0-Anschluss verwenden.
    So stellen Sie fest, ob Ihr Computer über einen USB 2.0-Anschluss verfügt (http://windowshelp.microsoft.com/Windows/de-DE/Help/c39bd203-f729-47a4-8351-83291e13c8a81031.mspx) .
  • Das Speichergerät muss über mindestens 256 MB Speicher verfügen.
    Microsoft empfiehlt ein Speichergerät, das bis zu dreimal so groß wie der tatsächliche Arbeitsspeicher des Computers ist.
  • Das Speichergerät muss schnellen Speicher verwenden.
    Die minimal erforderliche Geschwindigkeit liegt bei 2,5 MB/s Lesen und 1,75 MB/s Schreiben.
    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Gerät diese Geschwindigkeit unterstützt, dann informieren Sie sich beim Verkäufer oder Hersteller des Gerätes.



Aktivieren von ReadyBoost
  1. Schließen Sie das Speichergerät an den Computer an. Es öffnet sich das Dialogfeld Automatische Wiedergabe.

    Bild minimierenBild vergrößern




    Wenn das Dialogfeld nicht angezeigt wird, wurde die Funktion möglicherweise deaktiviert. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Problembehandlung für die automatische Wiedergabe (http://windowshelp.microsoft.com/Windows/de-DE/Help/3ab73757-6b67-4e3c-80b1-a75651c7a9451031.mspx) .
  2. Klicken Sie auf System beschleunigen.

    Bild minimierenBild vergrößern



  3. Klicken Sie auf die Registerkarte ReadyBoost.

    Bild minimierenBild vergrößern



  4. Klicken Sie auf Dieses Gerät verwenden.

    Bild minimierenBild vergrößern



  5. Legen Sie den Speicherplatz auf dem Speichergerät fest, den Sie für ReadyBoost nutzen möchten.

    Bild minimierenBild vergrößern



  6. Klicken Sie auf Ok.

    Bild minimierenBild vergrößern






Mögliche Probleme bei der Arbeit mit ReadyBoost
Für die meisten USB-Geräte gibt es keine Möglichkeit, das Entfernen des Gerätes zuverlässig zu verhindern. Wenn Sie ReadyBoost nutzen und das Speichergerät während des Betriebes absichtlich oder versehentlich entfernen, dann kann es zu schwerwiegenden Datenverlusten oder Abstürzen kommen.
Damit ReadyBoost den Geschwindigkeitsvorteil von Speichergeräten gegenüber Festplatten nutzen kann, ist ein möglichst schnelles Speichergerät erforderlich. Langsame Speichergeräte oder USB 1.0 oder 1.1-Geräte sind für ReadyBoost nicht geeignet.
ReadyBoost ist kein langfristiger Ersatz für echten Arbeitsspeicher. Wenn Ihr Computer über wenig Arbeitsspeicher verfügt (zum Beispiel 512 MB oder weniger), dann sollten Sie als erstes versuchen, weiteren Arbeitsspeicher zu erwerben und in den Computer einzubauen. Nur wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie ReadyBoost einsetzen.


Informationsquellen

Die weiteren Teile des Themas Windows Vista und Datenträger sind:
Teil 1:  (http://support.microsoft.com/kb/953064/DE/ ) Datenträgerverwaltung: Erweitern eines Laufwerks

Teil 2:  (http://support.microsoft.com/kb/953065/DE/ ) Defragmentierung zur Optimierung der Schreib- und Lesezugriffe

Teil 3:  (http://support.microsoft.com/kb/953066/DE/ ) Der richtige Umgang mit USB-Laufwerken (An- und Abmeldung)

Teil 4: Nutzen Sie einen USB-Stick zum Steigern der Systemleistung (dieser Artikel)

Teil 5:  (http://support.microsoft.com/kb/953068/DE/ ) Datenträgerwartung: Freigeben von Speicherplatz

Teil 6:  (http://support.microsoft.com/kb/953069/DE/ ) Erstellen einer neuen Partition für das Speichern von Daten

Teil 7:  (http://support.microsoft.com/kb/954096/DE/ ) Sichern der vorhandenen Daten auf einem externen Laufwerk


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Ultimate
  • Windows Vista Home Basic
Keywords: 
kbstepbystep kbhowto KB953067
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store
Folgen Sie uns: