DetailPage-MSS-KB

Knowledge Base

Artikel-ID: 969965 - Geändert am: Dienstag, 6. März 2012 - Version: 4.0

 

Problembeschreibung

Wenn Sie Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 verwenden, um eine Physical-to-Virtual-Konvertierung (P2V) ausführen, erhalten Sie während der Phase der Scan-System die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Fehler (2910)
VMM verfügt nicht über für die entsprechenden Berechtigungen Zugriff auf die Ressource auf dem Server %.
Zugriff verweigert (0 x 80070005))

Empfohlene Aktion
Sicherstellen Sie, dass Virtual Machine Manager die erforderlichen Rechte zum Ausführen dieser Aktion verfügt.
Hinweis Der Quellcomputer ist der Computer, den Sie in der P2V-Konvertierung virtualisieren möchten.

Ursache

Dieses Problem tritt normalerweise auf, weil eine der folgenden Bedingungen zutrifft:
  • Die Anmeldeinformationen, die in den P2V-Assistenten eingegeben wurden, gehören nicht an ein Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren auf dem Quellcomputer.
  • Der Quellcomputer erlaubt keine WMI-Remoteaufrufe an CIMV2-Namespace auf das Konto, die für die P2V-Assistenten verwendet wurde.

Lösung

Um dieses Problem zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Stellen Sie sicher, dass das Konto, das für die P2V-Assistenten verwendet wird, ein Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren auf dem Quellcomputer ist.

    Hinweis Dies ist besonders wichtig, wenn die SCVMM Server und der Quellcomputer in unterschiedlichen Domänen befinden.
  2. Überprüfen Sie die WMI-Verbindung auf den CIMV2-Namespace auf dem Quellcomputer. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor, auf dem SCVMM Server.

    Hinweis Während der Scan-System-Phase der P2V-Konvertierung macht SCVMM WMI-Aufrufe CIMV2-Namespace auf dem Quellcomputer zu grundlegenden Informationen zu ziehen. Wenn diese WMI-Aufrufe fehlschlagen, wird die P2V-Konvertierung auch nicht.
    1. WBEMtest-Fenster zu öffnen. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Ausführen, Typ WBEMtest Klicken Sie im Dialogfeld Öffnen ein, und klicken Sie dann auf OK.
    2. Klicken Sie auf Verbinden in der oberen rechten Ecke.
    3. Verbinden Sie mit dem CIMV2-Namespace auf dem Quellcomputer. Geben Sie z. B. \\Source\ROOT\CIMV2.

      Hinweis Stellen Sie sicher, den Namen des Quellcomputers verwenden.
    4. Klicken Sie auf Verbinden um die Verbindung herzustellen.
    5. Überprüfen Sie die Verbindung mit dem Zugriff auf ein Beispielobjekt ein. Klicken Sie hierzu auf Offene Klasse, und geben Sie dann Win32_PhysicalMemory.

      Hinweis Füllen das Gruppenrichtlinienobjekt-Editor-Fenster Objekte sollte angezeigt werden. Der eigentliche Inhalt, der zurückgegeben wird, ist nicht wichtig. Der Zweck dieser Schritt ist nur zu überprüfen, ob eine Remoteverbindung mit dem CIMV2-Namespace hergestellt wurde.
  3. Öffnen Sie "wmimgmt.msc" Verbindung mit dem lokalen Computer zu überprüfen und überprüfen die Berechtigungen Remote aktivieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
    1. Öffnen Sie das Fenster für die WMI-Steuerung (lokal). Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Ausführen, Typ wmimgmt.msc, und klicken Sie dann auf OK.
    2. Mit der rechten Maustaste die WMI-Steuerung (lokal) Knoten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
    3. Klicken Sie auf die Sicherheit Registerkarte, wählen Sie Stamm, und klicken Sie dann auf die Sicherheit Schaltfläche in der unteren rechten Ecke.
    4. Klicken Sie auf die Remote aktivieren Berechtigung für alle oder ein bestimmtes Benutzerkonto, dem Sie diese Berechtigung gewähren möchten das Kontrollkästchen.

      Hinweis Diese Aktion erfordert nicht, dass Sie den Computer neu starten.
  4. Öffnen Sie Dcomcnfg überprüfen, ob der DCOM-Dienst ausgeführt wird und die Aktivierung des Remote-Berechtigung überprüfen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
    1. Öffnen Sie das Komponentendienste-Snap-in. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Ausführen, Typ DCOMCNFG, und klicken Sie dann auf OK.
    2. Erweitern SieKomponentendienste, erweitern Sie Computer, und erweitern Sie dann Mein Computer.

      Hinweis Wenn die Mein Computer Knoten eine rote Pfeil-Markierung, bedeutet dies, dass der DCOM-Dienst nicht ausgeführt wird und gestartet werden muss.
    3. Mit der rechten MaustasteMein Computer, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf die COM-Sicherheit Registerkarte.
    4. UnterStart- und Aktivierungsberechtigungen, klicken Sie auf Limits bearbeiten.
    5. Für dieAlle Benutzergruppe, klicken Sie auf die Zulassen das Kontrollkästchen für die Remoteaktivierung Zeile. Alternativ Hinzufügen des bestimmten Benutzerkontos, das Sie diese Berechtigung gewähren möchten.
    Hinweis Sie erhalten eine Fehlermeldung "Zugriff verweigert", wenn die entsprechende WMI-Berechtigung für den Benutzer nicht erteilt wurde. Die Fehlermeldung kann der Fehlercode 0 x 80041003 enthalten.
  5. Überprüfen Sie, ob der Ole-Registrierungsschlüssel fehlt oder einen falschen Wert auf dem Quellcomputer hat. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
    1. Starten Sie Registrierungs-Editor.
    2. Suchen Sie den folgenden Unterschlüssel:
      HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\Microsoft\Ole
    3. Suchen Sie nach einem "EnableDCOM" mit den Typ des Eintrags REG_SZ und den Wert Y.

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2007
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Workgroup Edition
Keywords: 
kbrapidpub kbnomt kbmt KB969965 KbMtde
Maschinell übersetzter ArtikelMaschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 969965  (http://support.microsoft.com/kb/969965/en-us/ )
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Freigeben
Weitere Supportoptionen
Microsoft Community-Supportforen
Kontaktieren Sie uns direkt
Zertifizierten Partner finden
Microsoft Store